Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik
Blumat betreiben mit Osmose Anlage und membranspeicher
Waldgammler
(Mailadresse bestätigt)

  10.09.2022

Hallo,

Ich interessiere mich für einen Membranspeicher. Diesen benötige ich für mein Osmose Anlage (normaler abschaltdruck 8.2 bar) und dem bewässerungssystem blumat. Blumat ist auch ausgestattet mit einem druckreduzierer 1bar. An diesem müssen 4 bar dauerhaft Anliegen.
Mit Osmoseanlage und blumat alleine kann das leider nicht betrieben werden, da der Reinstwasserdruck im Ausgang derAnlage mit einem Sensor überwacht und geschaltet wird. Wird ein Druckminderer dazugenommen, kann die Anlage zwischen denBetriebszuständen Standby und Produktion nicht unterscheiden. Deshalb der membranspeicher.

Meine Frage:
Kann ich den Speicher mit den Anschüssen (Einfluss und Ausfluss) mit dem Durchmesser auf 1/4 Zoll reduzieren (mit Hilfe eines fittings 3/4 Zoll Gewinde auf 1/4 Zoll Schlauch)?
Können bei Betrieb Beschädigungen an dem Speicher auftreten?
Wie verändert sich der Druck bei dieser Reduzierung?
Ist mein vorhaben im allgemein überhaupt möglich?

Mit freundlichen Grüßen
Nico



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  12.09.2022
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Waldgammler vom 12.09.2022!  Zum Bezugstext

Hinter dem letzten Sensor/Schalter kommt ein T-Stück. Da wird das Ausdehnungsgefäß angeklemmt. Und dahinter ein Druckminderer der von 8 Bar auf 4 Bar reduziert. Die Osmose-Anlage bleibt unangetastet.
Jetzt kannst du entscheiden ob der Wasserhahn bei 8 Bar bleibt oder auch auf 4 Bar reduziert wird. Je nach dem wie und wo du abzweigst. Der Kessel bleibt im 8 Bar System.

So würde ich es machen.
Waldgammler
(Mailadresse bestätigt)

  12.09.2022
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 11.09.2022!  Zum Bezugstext

Anlage heißt purway gdp400.
Funktioniert seit 2 Jahren ohne Probleme und ich bin auch sehr zufrieden. Ist in der Küche an einem zweiten kleinen Wasserhahn angeschlossen. Ausgangsdruck mit hochdruckpumpe 8,2 bar.  
Blumat druckminderer  4-6 bar Eingang.

Ganz genau von 8 auf 4. am hysteresenschalter kann ich ein bisschen einstellen dass ich hoffentlich auf die 4 bar komm.
Genau das ist es ja was ich brauch. Ein Speicher das die druckspitzen abfängt, Wasser speichert, dass die Pumpe nicht immer für 0,1 L anspringt und etwas runter Puffert.

Wenn ich einen druckminderer dazu nem der gleich auf 1 bar reduziert hab ich auch wieder das gleiche Problem, dass die Anlage bei so einer geringen durchflussmänge nicht zwischen Produktion und Stopp unterscheiden kann. Wie soll die Anlage abschalten wenn der hochdruckschalter zum stoppen nicht mit abgeklemmt ist? So nen Pfusch mach mer net!! Des geht schief. Da würde die hochdruckpumpe immer weiter laufen immer weiter, bis sie heiß läuft und kaputt geht!
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  11.09.2022
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Waldgammler vom 11.09.2022!  Zum Bezugstext

Das verstehe ich trotzdem nicht richtig.

Wie heißt die Osmose-Anlage?

Die Osmose-Anlage ist ja sicherlich am Hausnetz oder zumindest am Wasserhahn in der Küche angeschlossen?
Ausgangsdruck scheinbar 8 Bar?
Da funktioniert alles?

Der Druckminderer von Blumat hat Eingang 4 Bar bis maximal 6 Bar und Ausgang 1 Bar für die Bewässerung?

Also musst du von 8 Bar auf 4 Bar reduzieren? Da hilft kein Membranbehälter. Ein Membranbehälter puffert/speichert Druck bzw. Wasser. Außerdem fängt er Druckspitzen auf.

Da hilft nur ein weiterer Druckminderer der von 8 Bar auf 4 Bar reduziert. Oder gleich einer der auf 1 Bar reduziert und das Teil von Blumat fliegt raus. Und zwar hinter dem Sensor. Der Sensor bekommt dann ja gar nichts mit vom Druckminderer.

Wobei 8 Bar für den häuslichen Gebrauch viel zu viel sind. Da bietet sich ein Druckminderer auf 4 Bar für alles doch an.
Waldgammler
(Mailadresse bestätigt)

  11.09.2022
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 10.09.2022!  Zum Bezugstext

Morgen,

Die Trinkwasserleitung bei mir ist extrem stark verkalkt, sodass die blumat Karotten und Schläuche sehr schnell verstopfen. Osmose Anlage hab ich deshalb für mein Trinkwasser zu Hause.  Warum nicht nutzen wenn ich es eh daheim habe! Mineralien und Spurenelemente ziehen Pflanzen aus der Erde, (Menschen aus Nahrung) ich schätze nicht mal 1% der Nährstoffen bekommen Pflanzen und Menschen aus dem Wasser. Die Kosten für das gefilterte Wasser sind ok, wenn ich mir den ganzen Stress alle paar Tage für Überprüfung und Wechseln erspare.

Osmose Anlage allein kann nicht mit blumat betrieben werden, weil ein druckreduzierer beim blumat enthalten ist, mit dem der anliegende Druck auf 1 bar reduziert wird. (Am druckreduzierer sollen am besten 4 bar Anliegen. Habe aber den Hersteller kontaktiert, um zu fragen, wie viel bar maximaldruck am druckreduzierer Anliegen dürfen) (Antwort: Max 6 bar)
Mit Osmoseanlage und blumat alleine kann das leider
nicht betrieben werden, da der Reinstwasserdruck im
Ausgang der Anlage mit einem Sensor überwacht und
geschaltet wird. Wird ein Druckminderer dazugenommen.
kann die Anlage zwischen den Betriebszuständen
Standby und Produktion nicht unterscheiden. Deshalb
der membranspeicher.

Danke für deine Mühen :)
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  10.09.2022
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Waldgammler vom 10.09.2022!  Zum Bezugstext

10 Bar ist eine klassische Kennzahl für Ausdehnungsgefäße. Aber kein Solar-Ausdehnungsgefäß nehmen. Die vertragen keine großen und häufigen Druckschwankungen.

Ich verstehe aber das generelle Problem nicht. Warum funktioniert die Osmose-Anlage nicht usw. Da müsstest du mehr erklären.
Macht es überhaupt Sinn mit Umkehrosmosewasser Pflanzen zu bewässern? Da fehlen doch Mineralien und Spurenelemente und es kostet durch die Filterung mehr Geld als normales Trinkwasser?
Waldgammler
(Mailadresse bestätigt)

  10.09.2022
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 10.09.2022!  Zum Bezugstext

Hallo brunnenbaumeister,
Vielen herzlichen dank erstmal für die Antwort!!

Jub ist alles 1/4 Zoll an der Anlage.
Also Kauf ich einen Speicher mit mindestens 8.2 bar?
Aber wie bekomm ich des hin, dass mit 8.2 bar eingespeist wird und 4 bar beim Ausgang anliegen?

Lg
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  10.09.2022

Wichtig ist, dass der Membranbehälter für diesen Druck zugelassen ist.
Ansonsten verändert sich durch den Querschnitt der Druck nicht, sondern die Durchflussmenge. Aber ich denke du wirst alles 1/4" an der Anlage haben?

Ansonsten den Schlauch in 3/4" legen und kurz vor Einspeisung runterreduzieren.



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas