Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Enteisungsanlage oberirdisch
Caberra
(Mailadresse bestätigt)

  30.08.2020

Hallo zusammen,

wie die meisten hier habe auch ich Probleme mit eisenhaltigem Brunnenwasser.
Ich habe mittlerweile den 3. Brunnen auf meinem Grundstück gebohrt, mit der Hoffnung, eine bessere Wasserqualität zu erhalten. Vergebens...
Hat hier irgendjemand das Fermanox- Prinzip nachgebaut oder hat jemand eine gute Idee, außer diese Enteisungsanlage mit Salztabletten?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Renrew
(Mailadresse bestätigt)

  21.09.2020
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Caberra vom 20.09.2020!  Zum Bezugstext

Hallo Caberra,
eine Möglichkeit ist, dass das Wasser aus dem höheren Grundwasserleiter Sauerstoff enthält. Das würde erklären, warum es eisenfrei ist:
Eisen 2-wertig in Wasser ist gut löslich in Wasser und (fast) farblos.
Eisen 3-wertig ist schwer löslich in Wasser, entsteht durch Oxidation mit (Luft-) Sauerstoff, ist braun und wird im Grundwasserleiter festgelegt.
Der Sauerstoff im eisenfreien Wasser oxidiert also das gelöste Eisen im unteren Grundwasser und die entstehenden schwerlöslichen Oxidhydrate verbleiben im Untergrund.
Ein ähnlicher Effekt stellt sich ein wenn das eisenhaltige Grundwasser hochgepumpt, belüftet und wieder versickert wird („ín situ“ bzw „Fermanox“ Verfahren).
Gruß, renrew
Caberra
(Mailadresse bestätigt)

  20.09.2020
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Renrew vom 30.08.2020!  Zum Bezugstext

Kann sich jemand folgendes erklären?
Ich habe einen Brunnen mit 2m Filterstrecke und 14m Tiefe.
Ich habe extrem eisenhaltiges Wasser, wie auch alle Anwohner um mich herum, bis auf Einen!
Er hat glasklares Wasser und eine Brunnentiefe von 8 m.
Ich habe jetzt direkt an der Grundstücksgrenze nochmals einen Brunnen gebohrt. Bei 8m hatte ich noch Feinsand und musste bis 10m runtergehen. Die Wasserprobe hat auch hier gezeigt, dass es sehr eisenhaltig ist. Jetzt habe ich das Rohr bis auf 7,5m hochgezogen. Der Pumpe zieht auf einmal glasklares Wasser, allerdings habe ich zwischen Grundwasserspiegel und und Filterrohr nur 1m. Nicht besonders viel.
Jetzt lasse ich seit 5 Tagen jeden Tag morgens 500l Wasser von dem eisenfreien Brunnen in den eisenhaltigen Brunnen laufen und ziehe abends 1500l eisenfreies Wasser hoch. Kann sich das jemand erklären?
Renrew
(Mailadresse bestätigt)

  30.08.2020

Hallo Caberra,
hier im Forum findest Du sehr gute und sachkundige Beiträge zu Deiner Frage, z.B.

https://www.wasser.de/aktuell/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000005614&seite=1&begriff=fermanox&tin=&kategorie=

Gruss, renrew



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas