Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Filteranlage für eisenhaltiges Wasser aus Brunnen
SFB.ST29
(Mailadresse bestätigt)

  28.04.2020

Hallo,
ich bin neu hier und bräuchte Hilfe.
Wir haben seit Jahren einen Brunnen, gebohrt auf etwa 13-15m, sehr eisenhaltiges Wasser, fördere dieses mit einer Gardena 3500/4e. Von einem Bekannten habe ich etwas über die Filteranlage BIG BLUE 20" erfahren, er hat damit sehr gute Erfahrungen. Habe mir diese letztes Jahr zugelegt, mit Sedimentfilter, Eisenfilter und Eisenfilter.
Anlage vor 3 Wochen aufgebaut, Pumpe bringt an Filtereingang 3bar und am Ausgang auch 3bar, wenn Abnahme aus.
Schalte ich die Abnahme an, Schlauch 20m, kommt es zum Druckabfall am Ausgang, am Anfang auf 1,8 bis 2 bar. Je länger die Anlage lief desto größer der Druckabfall.
Nach ca 4h laufen der Anlage ist der Druck auf 0,5 gefallen und fällt weiter.
Habe schön größere Pumpe probiert, auch Rückgespült...
es ist immer das gleiche...
Bitte um eure Hilfe



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Renrew
(Mailadresse bestätigt)

  30.04.2020
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von SFB.ST29 vom 29.04.2020!  Zum Bezugstext

Hallo SFB.ST29,
ein Geruch nach faulen Eiern ist bei eisenhaltigem Grundwasser nicht ungewöhnlich und wird von reduzierten Schwefelverbindungen (Sulfide) verursacht.
Einen ungefähren Eindruck vom Eisengehalt kannst du bekommen, wenn du 1 Teil des Brunnenwassers mit 9 Teilen Leitungswasser mischst (oder ein anderes Mischungsverhältnis) und dann das Teststäbchen verwendest.
Wartungsaufwand bedeutet, dass selbst eine vollautomatische Wasseraufbereitung regelmäßig überprüft werden sollte. Ein reines Partikelfilter wie es von dir verwendet wird, ist nicht  für die Enteisenung von Grundwasser geeignet.
Gruß, renrew
SFB.ST29
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2020
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Renrew vom 29.04.2020!  Zum Bezugstext


Der Brunnen ist im Garten vor dem Haus, läuft seit mindestens 15Jahren, ist extrem bräunlich und riecht etwas, es wurden bisher keine Untersuchungen vorgenommen, nur solche Papiertests, mit Farbablesung...
Dort ist nicht mehr festzustellen wie hoch der Eisengehalt ist, so dunkel verfärbt sich das Plättchen...
Anlage ist draußen an der Hauswand montiert, dient nur zur Gartenbewässerung...aber alles was mit dem Wasser länger in Berührung kommt, färbt sich braun...
was heist denn hoher Wartungsaufwand`?
Renrew
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2020
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von SFB.ST29 vom 29.04.2020!  Zum Bezugstext

Wenn das so einfach wäre so würde ich gerne helfen und eine passende Anlage empfehlen. Da gibt es aber so viele Faktoren zu bedenken, dass eine Fernempfehlung leichtsinnig wäre. Z.B.: woher kommt das Wasser, wie ergiebig ist die Quelle, gibt es eine chemische und mikrobiologische Untersuchung, wie sind die räumlichen Verhältnisse zur Installation einer Anlage, wird das Wasser ständig gebraucht, wie viel Wasser und mit welcher Qualität wird gewünscht, wie hoch darf der Wartungsaufwand sein und und und …..
Vielleicht gibt es Nachbarn, die mit ähnlichem Wasser zurecht kommen oder dir einen Fachbetrieb für Wasseraufbereitung nennen können. Ratschläge kann sicher auch ein Brunnenbauer geben, der in der Nähe tätig ist.
Gruß, renrew
SFB.ST29
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2020
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Renrew vom 29.04.2020!  Zum Bezugstext

Hallo Renrew,
was würdest du mir denn für eine Anlage empfehlen? Meinst du wirklich das die Anlage nach 4h laufen so verstopft ist?
Rückgespült habe ich meine Anlage bereits, es hat aber nichts geholfen...
Renrew
(Mailadresse bestätigt)

  29.04.2020

Hallo sfb.st29,
bei der Anlage läuft alles richtig, nur hast du die falsche Anlage. Ohne Wasserentnahme hast du an jeder Stelle den gleichen Druck. Druckabfall entsteht mehr oder weniger an allen wasserführenden Teilen der Anlage sobald Wasser entnommen wird. Wenn wie erwartet Eisen in Form von Oxidhydraten entnommen wird so setzen sich diese Stoffe im Filter ab und verursachen durch Verstopfung den Druckabfall. Die Folge ist ein geringerer Durchfluss. Durch Rückspülung des Filters kann der Anfangszustand wieder hergestellt werden.
Die Menge an erzeugtem Reinwasser hängt unter anderem vom Eisengehalt und natürlich vom Volumenstrom ab. Möglich, dass dein Bekannter weniger Eisen im Rohwasser hat.
Gruß, renrew  



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas