Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Temporäre mobile Wasserversorgung
Freitag
(Mailadresse bestätigt)

  12.12.2018

Halo-hallo,
durch eine verkettung unglücklicher umstände könnte mein einfamilienhaus bald vom öffentlichen wassernetz getrennt werden. Bis vielleicht februar.
Hat jemand eine idee, wie ich die wasserversorgung durch wasserlieferug etwa in handlichen 25 l kanistern professionell organisieren kann? Oder andere praktikable ideen?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 8
Freitag
(Mailadresse bestätigt)

  29.12.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 17.12.2018!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister,
Vielen Dank für Deine wertvollen hinweise.
Meine kuh ist zwar noch nicht vom eis, aber wasser findet seinen weg...
Mit den besten Wünschen zum neuen Jahr!
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  17.12.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Freitag vom 17.12.2018!  Zum Bezugstext

Bei mir steht die Jp6 mit 50m Förderhöhe im Katalog. Der Mindestdruck steht vielleicht irgendwo auf einem Typenschild?
Wenn du den Druckschalter auf 3,0 bis 4,5 Bar einstellst, läuft das aber zu 99%. Störungen aufgrund von zu geringem Druck gibts hauptsächlich bei Durchlauferhitzern. Und selbst da reichen 3 Bar normalerweise.

Du kannst ja vor der Wasseruhr einspeisen. Dann zahlst du zwar das Wasser doppelt, gehst aber Stress aus dem Weg. Oder die lesen vorher die Uhr ab und berechnen dann nur die Abwasserkosten.

Du kannst ja vor dem Umstellen auf Trinkwasser nochmal einen halben Tank mit stark chlorhaltigen Wasser durch alle Leitungen pumpen. Und dann am nächsten Morgen mit Trinkwasser aus der neuen Leitung spülen.
Die neu gebaute Leitung muss von der Baufirma auch desinfiziert werden.

Und wenn du dein Tank-Wasser generell immer leicht chlorst, schleppst du auch keine Keime mit ins Haussystem.
Freitag
(Mailadresse bestätigt)

  17.12.2018

Hallo Brunnenbaumeister,
danke für Deine wertvollen infos. woher erfahre ich denn welchen druck der boiler benötigt? (600 liter nachtspeicher boiler)
und die von Dir vorgeschlagene pumpe von grundvoss hat nur eine förderhöhe von unter 50 metern. ist das zu vernachlässigen?
viele grüße, noch läuft die örtliche wasserversorgung.
apropos, hast Du eine idee, wie die einstellung der trinkwasserversorgung von statten geht? - schieber zu, hauswasserleitung entleeren?
muss man vom wasserversorgungsunternehmen eigentlich eine genehmigung einholen, wenn man so ein hauswasserwerk installiert? - weil man hat damit ha quasi wassernutzung, welche nicht über die wasseruhr läuft und damit auch keinen nachweis über das abwasser, was ja üblicherweise über den trinkwasserzähler abgerechnet wird.
und wenn die hauswasserleitung von seiten der gemeinde wieder in betrieb genommen wird - bei zu erwartender frostfreiheit entweder duch wetter oder duch sicher verlegte wasserleitung - was muss dann gemacht werden? - muss man die hauswasserleitung dann spülen? desinfizieren?....
ich habe viele fragen, ich weiß, aber ich hab bei meinem wasserversorger schon nachgefragt und keine brauchbare auskunft bekommen.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  14.12.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Freitag vom 14.12.2018!  Zum Bezugstext

Ja genau.

Im Prinzip richtet sich die größe der Pumpe nach dem Mindestdruck des Boilers. Aber im Großen und Ganzen sollte die Pumpe 50m Förderhöhe schaffen. Dann kannst du den Druckschalter von 3 Bar bis 4,5 Bar arbeiten lassen. Die Wassermenge bewegt sich generell immer zwischen 1000l und 5000l pro Stunde bei den Baumarkt-Pumpen. Das ist eigentlich unwichtig. Hauptsache du hast überhaupt Wasser. Eine Pumpe mit Druckschalter und Ausdehnungsgefäß ist einer automatisch gesteuerten Pumpe vor zu ziehen.

Du kannst dich an der Grundfos JP6 Hydrojet 24l orientieren. Oder auch direkt bestellen. Es ist ein sehr gutes Hauswasserwerk. Für die kurze Einsatzdauer aber eventuell überteuert?
Generell würde ich aber eine relativ kräftige Pumpe kaufen, auch wenn der Preis etwas höher liegt. Die Wassererwärmung ist nämlich manchmal etwas zickig und verlangt nach Druck.

Das öffentliche Netz liefert in der Regel um die 4 Bar, gemessen im Hauseingang.
Freitag
(Mailadresse bestätigt)

  14.12.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 13.12.2018!  Zum Bezugstext

Hauswasserwerk!
Danke fur das wort!
Wenn ich das richtig verstehe, stell ich in den garten einen wassertank, wärmeisoliere ihn, leg einen isolierten schlauch durchs kellerfenster in den keller, schließ die pumpe ans hauswassernetz einerseits und den wassertank andererseits an und im haus funktioniert alles wie gehabt? Boiler... Warmwasser zum duschen....?
Wie leistungsfähig muss so eine pumpe denn sein? Da hängt ein 600l-nachtspeicher-warmwasser-boiler dran. Und welchen druck sollte die pumpe aufbauen können? Also welchen druck hat das öffentliche wassernetz?
Ich merk, wie ich hoffnung bekomme! Das fühlt sich gut an. Danke fur Dein wertvolles wissen!
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  13.12.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Freitag vom 13.12.2018!  Zum Bezugstext

Die Pumpe steht im Keller. Ein Hauswasserwerk mit Kessel und Druckschalter. Der Saugschlauch geht durchs Fenster raus zum Tank.
Gibts alles im Baumarkt.

1000l sind natürlich ziemlich viel. Kommt drauf an wie viele Personen im Haus leben. Man kann mit Desinfektionsmittel bzw. Chlortabletten die Keime im Griff halten. Natürlich wohl dosiert. In Rostock wird zB. das Wasser der Warnow gefiltert und mit Chlor versetzt ins Netz eingespeist. Zum Trinken und Kochen kann man aber trotzdem Wasser im Supermarkt kaufen.
Freitag
(Mailadresse bestätigt)

  13.12.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 12.12.2018!  Zum Bezugstext

Danke für Deine antwort!

ja, das fließende warme wasser ist ein problem
Und der wassertank im freien bei frost ebenso.

Aber die einspeisung ins hauswassernetz mit pumpe klingt interessant. Das heißt der anschluss des tanks geht auf die hauswasserleitung? Wie ist das mit dem Problem der möglichen verkeimung? Denn 1qbm ist doch viel, oder klingt das nur so?

Und die pumpe hat ihren schalter draussen beim tank wo sie steht? Oder könnte die auch wo anders angeschlossen werden?

Das wirft viele fragen auf und klingt nach installation durch fachfirma, die so kurz vor weihnachten auch nicht mehr zu bekommen ist... Bis nach 3-könig...

Ich bin echt ratlos.
Aber danke doch für die gedankenanregung.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  12.12.2018

Mit so einem Kanister duscht es sich aber schlecht.

Ich habe neulich einen Mann mit ähnlichen Problemen kennen gelernt. Er hat ein 1000l IBC im Vorgarten. Daraus saugt eine Pumpe mit Druckschalter und speist in die Hauptleitung ein. Das Wasser liefert eine Baufirma. Ist natürlich nur doof bei Frost;)



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas