Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Eine Brunnenpumpe mit Halb-Zoll-Schlauch schrotten?
K-Züchter
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015

Seit einigen Jahren bin ich hobbymäßig bei einem Bauern ( u.a. etwa 25 Gewächshäuser mit je 180qm  ) zu Gast und muß mein eigenes Wasser für meine gepachtete Fläche mittels Schläuchen in meine 500L-Tonnen abfüllen.
Der ganze Betrieb hängt an einer fetten Tiefbrunnenpumpe, die aber mit 220V betrieben wird  (Leistungsdaten hab ich leider net..).  
Soweit so gut......

Nun mein Problem: Mein Bauer äußert regelmäßig Bedenken wegen der verwendeten Schläuche .....und das nervt langsam tierisch.
Er möchte am liebsten, das ich mir für die etwa 70m selber einen 1-Zoll-Schlauch anschaffe.....
..mindestens aber 50m....die restliche Strecke könne ich ja dann mit `nem 3/4-Zoller machen.....  
Aber das sehe ich für die vier oder fünf Füllaktionen pro Saison net ein.

All die Jahre hab ich das mit einem 50m 3/4-Zoll-Schlauch von ihm  und die restlichen 20m mit 1/2-Zoller von mir  gut hinbekommen....nie ist etwas passiert.
…..und wie lange die Füllerei dabei  nun dauert, is mir relativ wurscht....

Hat er nun recht ...oder nervt er nur mit gesundem Halbwissen  ...?

Eine fundierte Meinung dazu würde mir echt helfen.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Hydrogeotest
hydrogeotestgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  20.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von K-Züchter vom 20.07.2015!  Zum Bezugstext

Zitat: "Seit einigen Jahren bin ich hobbymäßig bei einem Bauern ... ==>> zu Gast <<== ...

und

"...so kann ich wenigstens "im Falle dass" irgendwelche Schuldzuweisungen ins Reich der Fabeln verweisen."

Mach mal, komm ihm auch noch schräg - entweder du darfst dein Wasser dann rankarren oder gleich (was auch immer es ist) in Zukunft irgendwo anders züchten!

Wenn er "nervt" wie du schreibst, hat er dir das ja bestimmt bereits mehr als nur einmal gesagt.

@Lothar - das ist kein Nachwendeeffekt, vermutlich in beengten Verhältnissen groß geworden.... keine Kinderstube gehabt.
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  20.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von K-Züchter vom 20.07.2015!  Zum Bezugstext

Ja,ja die liebe Nachbarschaftshilfe !

Wenn ich dein Bauer wäre und das hier zufällig lesen täte, ich denke ich würde dich beim nächsten mal einfach zum Teufel jagen. Ja doch, mir ging beim Lesen deines Beitrages das Messer in der Tasche auf, wie ich mir das so bildhaft vorstellte dein Bauer zu sein.
Mag sein, dass du das nicht so recht verstehen kannst? Ich verstehe es ja auch nicht so recht. Ist das ein Nachwendeefekt aus eurem Arbeiter und Bauernstaat? Jedem Arbeiter sein Bauer?

Sorry Lothar
K-Züchter
(Mailadresse bestätigt)

  20.07.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 15.07.2015!  Zum Bezugstext

So in der Art hatte ich mir das schon gedacht...  ;-)

Vielen Dank für die Infos ,.....so kann ich wenigstens "im Falle dass" irgendwelche Schuldzuweisungen ins Reich der Fabeln verweisen.

Gruß und Dank.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2015

Also der Pumpe sollte es eigentlich so ziemlich egal sein. Wenn die Pumpe mit 230V betrieben wird kann sie ja nicht all zu groß sein. Ich schätze mal so aller höchstens 5-7 m³/h.
Läuft die Pumpe mit Druckschalter und Kessel ist es komplett egal. Auch der Stromverbrauch ist hier nicht höher.

Wird die Pumpe über einen Schalter manuell ein- und ausgeschalten wird sie mit kleinen Schläuchen natürlich gedrosselt. Das heißt sie läuft für die 500l länger und braucht demzufolge auch mehr Strom. Das ist aber nicht der Rede wert bei 5 Fässern im Jahr.

Die Kühlung des Motors sollte bei einem Standart-Brunnen auch kein Problem darstellen.
Allerhöchstens wenn es ein alter Wasserwerks- oder Industriebrunnen mit 300mm Durchmesser ist, könnte eine billige Pumpe ohne Thermoschutz oder sonstige Einrichtungen, aufgrund der geringen Fließgeschwindigkeit, Schaden nehmen.
Das ist aber doch schon weit hergeholt.


Aber sei es wie es wolle. Wenn der Bauer sagt er möchte nicht das du dein Fass mit deinen Schläuchen füllst musst du dich wohl fügen. Es wird ihm sicherlich ziemlich egal sein was wir hier schreiben.

Vieleicht könnt ihr euch einigen, wenn du das letzte Ende auch noch in 3/4" auslegst.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2015

Hallo K-Züchter
er hat recht bei dieser Schlauchgröße  kann die Pumpe nur einen  kleinen Teil der  möglichen  Fördermenge pumpen.Durch die längeren Laufzeiten kommt auch ein wesentlich höher Stromverbrauch und Verschleiß der Pumpe zustande  3/4 und 1 Zoll Schläuche kosten  auch nicht die Welt. Durch die kürzere Laufzeit der Pumpe kommt es auch zu wesentlich geingeren  Stromverbrauch.
mfg Sepp  



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas