Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Umwelt > Wasserverschmutzung
Immer der Streß mit den Koli-Bakterien
quicksilver
(Mailadresse bestätigt)

  12.02.2014

Wir sind eine Wassergemeinschaft mit fünf Teilnehmern die zusammen eine Quelle nutzen.
Einer der Teilnehmer hat inzwischen eine UV-Anlage installiert, totes Wasser und immense Kosten (Filter, Lampen, Strom usw.). Wir haben uns aus letzteren Gründen dagegen entschieden. Außerdem ist der Hype um das Thema Trinkwasser/ Quelle nicht ganz zu verstehen. Einmal gibt es diese Quelle seit über hundert Jahren, seit mindestens 20 Jahren werden fortlaufend Untersuchungen durchgeführt (immer ohne Beanstandung) und noch nie ist jemand an diesem Wasser gestorben oder erkrankt. Weiter ist auch nicht zu verstehen, warum ich für einen nachgerade 10 x 5 cm großen Aufkleber (Zertifikation) das Sechsfache des Preises wie für ein  Produkt ohne diesen Fetzen zahlen soll. Denn zusammengeschustert werden diese Dinger alle beim gleichen Hersteller irgendwo im fernen Osten und die Werte die hintenraus kommen, sind genau gleich.
Lange Rede, gar kein Sinn. Unser Problem ist folgendes:
Wir haben unsere Quellenfassung letztes Jahr aufwendig saniert (neue Edelstahldeckel, außen und innen komplett neu abgedichtet, von außen abgeschottet von Wurzelwerk und Sickerwasser etc.). Auf den Wiesen um die Quellen, wird weder geodelt noch Vieh gehalten (auch das schon seit vielen Jahren). Dennoch übersteigen die Koliwerte die amtlich zugelassenen Werte.
Fragen:
Was kann man noch tun bzw. welche Möglichkeiten gibt es noch, um die Koli-Werte zu erreichen?
Woher kommt auf einmal diese Koli-Anzahl? In den letzten Jahrzehnten waren diese nicht vorhanden?

Danke!


 




Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Christoph Weidner
(Mailadresse bestätigt)

  12.02.2014

Vielleicht hilft ein Bild weiter? Zumindest von der Fassungsanlage.

Oder was mir gerade mal so in den Schädel saust:
Habt ihr die Anlage nach der Sanierung desinfiziert? Also richtig und ausreichend? Bei einem Bekannten, der auch Selbstversorger ist, wurde dabei etwas geschludert und er hatte erst dadurch eine Verunreinigung, die es vorher aber garnicht gab.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  12.02.2014

Hallo quicksilver"!
was verstehst du von abgeschottet?
Außen herum soll bis zu einer Tiefe von  1,5 Meter  eine 30 cm starke  verdichtete Lehmschicht eingebracht  werden vielleicht habt ihr  bei der Sanierung erst recht den  zutritt von   verschmutzen Wasser    geschaffen.
mfg  Sepp



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas