Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
unbefriedigende Pumpenleistung
Gartengiesser
(Mailadresse bestätigt)

  26.07.2013

Ein freundliches Hallo in die Brunnen- und Pumpennutzerrunde!

Ich versuche jetzt seit Tagen meine Pumpe(n) zum Laufen zu bringen und habe parallel hier und anderswo viel gelesen. Hier scheint mir viel Wissen und Erfahrung versammelt zu sein, darum habe ich mich angemeldet um meine Fragen stellen zu können und mein Grundwissen auf ein höheres Niveau zu pumpen. Um gleich mal ein paar Fachbegriffe einzustreuen. ;-)

Der Istzustand ist folgender:

hier steht ein geschlagener Brunnen mit Schwengelpumpe und der für den Anschluß einer Motorpumpe benötigter Armaturen. Das sind zwei Absperrschieber, ein T-Stück und ein Fußventiel oder Rücklaufsperre.
Der Grundwasserspiegel ist sehr konstant bei vier Metern.

Nach vielen unbefriedigenden "Selbstversuchen" habe ich vor drei Jahren eine Pumpe schlagen lassen, die auch zwei Jahre gut lief. Mein Hauswasserwerk funktionierte, die Gartengießerei mit Regnern usw. tat was sie sollte.

Im letzten Herbst ist die Pumpe dann plötzlich verreckt, d.h. sie ist über Nacht durch- und damit heißgelaufen, weil sie den Abschaltdruck nicht erreichen konnte. Naja, es war eh Herbst und damit Zeit alles einzuwintern. Vor ein paar Wochen, als es dann nicht mehr regnete, habe ich die Anlage wieder betriebsbereit gemacht - also die Belüftungs- oder Etnwässerungsschrauben wieder reingedreht und die Schwengelpumpe wieder in Betrieb genommen. Naja, nehmen wollen, denn die ging nicht. Nach sorgfältigem Herantasten stellte ich fest, daß das Fußventil keine Funktion mehr hatte. Ein solches liegt noch irgendwo im Schuppen, aber ein Versuch das Ding zu richten reizte mich doch. Nachdem ich die Verklebung überwunden hatte, sah ich die Beschehrung, die Gummidichtung war quasi "durchgestanzt" - kein Wunder, daß die nicht mehr die Wassersäule hielt. Eine passende Dichtung war im Fundus und der Fehler schnell behoben. Die Handpumpe lief wie erhofft.

Dann holte ich aus dem Keller eine Pumpe mit Trockenlaufschutz (HM 1). Die war mal für die Regenwassernutzung vorgesehen, wurde aber - weil die Zisterne undicht ist - nicht eingesetzt. Es kann aber sein, daß sie auch schon mal heiß gelaufen ist.

Nach dem langan "Prolog" endlich meine Fragen:

1. kann es sein, daß trotz der herausgedrehten Schrauben am Fußventil und an der Schwengelpumpe sich soviel Regenwasser in dem Ventil sammelt, daß dieses durch den Frost gesprengt, bzw. die Dichtung beschädigt werden kann? Das hat zumindest der Brunnenschläger behauptet, den ich wegen der Dichtung angerufen hatte.

2. meine Pumpe baut keinen vernünftigen Druck auf. Die Saugleitung ist offensichtlich "ziemlich" dicht, denn die Schwengelpumpe liefert auch nach Stunden noch sofort einen ordentlichen Wasserstrahl. Über Nacht schafft sie das erst nach 3-4 Schwengelschlägen und ordentlichem "Schlürfen". Ich denke aber, daß saugseitig alles passen müßte.

Was kann es sein, daß die Pumpe nicht Druck aufbaut? Das HM1 funktioniert bei der kleinsten Stufe und einem kurzen Schlauch einwandfrei. Bei einem längeren 1/4"-Schlauch geht das Ding aber auf Störung - eben weil zu wenig Wasser läuft.

Vielleicht hat jemand eine Ahnung und kann helfen. Ansonsten werde ich gerne noch Fragen beantworten.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Wasserguru
(Mailadresse bestätigt)

  16.08.2013

Hi ich weis nicht ob dein prob schon gelöst wurde.

aber als erstes würde ich mal schauen ob dein HWW auch so geht also irgend wie aus einem behälter ansaugen lassen.

als zweites ist meine frage warum hast du eine schwengelpumpe vor deinem HWW vorgeschalten ??

was hast du den ca. für eine saughöhe??
was ist es für ein HWW (Hersteller??)
sorry schon wieder so viele fragen.

die instalation der dinger ist eigendlich sehr einfach man muss nur auf ein par kleine dinge wie dichtheiten und querschnitte achten aber das fals du noch fragen hast

Micha
Gartengiesser
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 27.07.2013!  Zum Bezugstext

Tut mir leid wegen dem Mißverständnis. Der Saugschlauch ist natürlich ein 1"-Schlauch und der Druckschlauch ist eben der 1/2"- bzw. der 3/4"-Schlauch.
Gartengiesser
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 27.07.2013!  Zum Bezugstext

Das Hauswasserwerk mit Druckschalter war ja eben das Problem im letzten Herbst. Weil vermutlich das Fußventil defekt war, ist die Wassersäule zusammengebrochen und daraufhin dann die Pumpe zu Schrott gelaufen. Irgendwie gibt es da wohl keinen Überlastungs- bzw. Hitzeschutz.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gartengiesser vom 27.07.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Gartengiesser" es geht nur um den  Saugschlauch welcher mindestens 1 Zoll haben soll. Wurde wohl falsch verstanden. Einen zu kleinen Ansaugschlauch und langen kann man  fast mit einer Überschreitung der Ansaughöhe vergleichen.

mfg  Sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2013

Wenn die Pumpe mit einem großen bzw. kurzem Schlauch gut läuft und mit einem dünnen langen nicht, dann kann es nur an der Elektronik liegen. Der Brunnen bringt ja genug Wasser. Durch den 1/2" Schlauch fließt wenig Wasser und irgend ein Sensor oder das Steuerteil findet das nicht so gut und die Pumpeschaltet auf Error. Da kann man nichts machen.

Elektronisch gesteuerte Pumpen sind im Allgemeinen sehr anfällig. Am besten ist ein Hauswasserwerk mit Kessel und Druckschalter.
Gartengiesser
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 27.07.2013!  Zum Bezugstext

Ich kann doch zum Blumengiessen nicht einen 5/4 Zollschlauch herumschleppen. Aber Du hast recht, mit einem 3/4zölligen Schlauch geht es tatsächlich besser.

Da der dünnere Schlauch - es ist ein normaler Gartenschlauch - mit dem Hauswasserwerk bestens funktioniert hat, kann es nur an einem Leistungsunterschied der Pumpen liegen. Und es gibt tatsächlich Unterschiede. Der Motor des Hauswasserwerks hat 1300W, und die aktuell verwendete Pumpe mit dem Trockenlaufschutz hat einen Motor mit 900W.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gartengiesser vom 26.07.2013!  Zum Bezugstext

Hallo selbst ein 1/2  Zoll Schlauch ist zu klein  Pumpenhersteller schreiben meist 1 1/4 Zoll vor bzw. die gleiche Größe wie das Saug-Anschluss Gewinde der Pumpe vor. Unter 1 Zoll würde ich das gar nicht versuchen.

mfg sepp
Gartengiesser
(Mailadresse bestätigt)

  26.07.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 26.07.2013!  Zum Bezugstext

Danke Sepp, für den Hinweis. Es ist natürlich ein 1/2zölliger Schlauch. Das ist mir selbst beim Nachlesen nicht aufgefallen. :-(
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  26.07.2013

Hallo Gartengiesser"!
meinst du wirklich einen 1/4 Zoll  Schlauch
dann würde es mich nicht wundern wen das ganze nicht funktioniert
mfg sepp



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas