Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Wasserdruck ist weg
Rudi Ratlos
(Mailadresse bestätigt)

  06.06.2013

Moin, moin, liebe Gemeinde,

Wasserunerfahrener Hausbesitzer ist ratlos. Also.

Habe vor 3 Jahren einen neuen Brunnen spülen lassen, mit PE - Rohr. Zwei jahre alles gut. konnte mit meiner JP6  4 Regner betreiben und mein Garten war grün und blühte. Bis vor ca. 3 Wochen der Ärger losging. Meine Pumpe, welche auch schon ein paar Tage mehr auf dem Buckel hat, braucht ca. 2 Minuten bevor sie das Wasser ansaugt. Verbindungen und Ansaugrohr
( grüner Spiralschlauch mit weißer Spirale, ca. 1,5m lang ) geprüft alles i.o. neues Rückschlagventil in Spiralschlauch eingebaut - kein Erfolg. Dafür habe ich die ersten 3-4 Minuten mächtig Luft im System, welches meine Regner mit zischen und spucken kund tun. Danach ist ca. 5 Minuten so wenig Druck vorhanden, dass sich noch nicht einmal ein Regner bewegt. Nach Summa Summarum 10 Minuten habe ich dann soviel Druck, dass ich zwei Regner mit Mühe betreiben kann. Da meine JP 6 während des Betriebes so ungefähr alle 20 Sekunden "schrappelnde" Geräusche macht, habe ich diese auseinandergenommen. Eine elende braune Peeke ist mir entgegen gekommen. ( liegt wohl daran, dass der alte Brunnen sehr eisenhaltig war ( habe deswegen auch neuen Brunnen )). Jedebfalls Injektor etc. gereinigt, mit Druckluft aud Dichtigkeit geprüfr und Pumpe mit neuer Dichtung zusammengebaut, "schrappelt" immer noch. Nun Frage an Gemeinde:
1. hat JP6 Geist aufgegeben?
2. hat neier Brunnen kein Wasser mehr ( auf ca. 8m Tiefe gespült, im Erdreich ist PE-Rohr mit Filter verbaut )
3. Kann es ev. an dem elenden Hochwasser liegen, dass sich im Erdreich irgendwelche Schichten verschoben haben?

Bin verzweifelt , weiß nicht mehr weiter ;-}}}}

Danke für Hinweise und Ratschläge

LG
Rudi Ratlos



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 1
Bernhard Janßen
wasserneuvrees.de
(Mailadresse bestätigt)

  06.06.2013

Hallo Rudi Ratlos,

ich würde zunächt mal sicher stellen, das keine Luft in die Ansaugleitung kommt, am besten alle Anschlüsse mit Paketklebeband stramm umwickeln.

Mit einem Unterdruck-Manometer in der Ansaugleitung kann man die Saugleistung und den Grundwasserstand prima kontrollieren. Die Pumpe sollte wohl so -0,7 bar schaffen, dass heißt bis 7 Meter Grundwasserstand ab Pumpe gemessen. Nach dem Abschalten der Pumpe kann man den Grundwasserstand ablesen (0,1 bar je Meter). Geht der Zeiger sichtbar zurück, ist die Ansaugleitung undicht oder das Rückschlagventil ist nicht dicht. Steigt der Unterdruck beim Saugen stark an, kann auch der Filter in der Erde dicht sitzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernhard Janßen



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas