Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Wasserqualität
Ausweichverfahren p-und m-Wert
Loisbert09
(Mailadresse bestätigt)

  04.09.2012

Hallo!
Ich arbeite in einer KWK-Anlage in Österreich.
Da das Werk 1912 gebaut wurde,sind die Analyseverfahren zur Wasserqualitätsbestimmung dementsprechend veraltet.
Ich möchte etwas modernisieren und suche Alternativen.
Kennt jemand von euch evtl. ein ausweichverfahren zur p- und m-Wert bestimmung?
Eventuell was von Swan oder einem anderen Hersteller?

Vielen Dank,
Thomas



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
H2O
(gute Seele des Forums)

  07.09.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Loisbert09 vom 06.09.2012!  Zum Bezugstext

Hallo Loisbert,

wenn man sich die Wasseranlaysen akkreditierter Laboratorien genauer anschaut ist in vielen Fällen die Bestimmungsmethode der einzelnen Parameter angegeben. Sie versteckt sich in einem Kürzel das auf eine DIN-Norm bzw. hier bei uns in Deutschland auf die Normensammlung der "deutschen Einheitsverfahren" verweist. Hier sind die verschiednesten Analyseverfahren und gegebenfalls mögliche Alternativverfahren gesammelt.

Siehe: http://www.beuth.de/de/publikation/deutsche-einheitsverfahren-zur-wasser-abwasser-und-schlammuntersuchung/3711821

Es gibt mehrere Gerätehersteller die mit Ihren Geräten unter Berücksichtigung der Normen, Wasseranalysen automatisch durchführen können. Kostet halt a bisserl was. Muss gerechnet werden ob sich das bezahlt macht.

Gruß
H2O
Loisbert09
(Mailadresse bestätigt)

  06.09.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Renrew vom 04.09.2012!  Zum Bezugstext

Hallo Renrew,
vielen Dank für deine Antwort!
Ich werde natürlich bei der bewährten Methode bleiben.
Ich hätte nur gerne gewusst, ob es andere chemischen Analyseverfahren zur Karbonathärte und Alkalitätbestimmung gibt.
MfG
Thomas
Renrew
(Mailadresse bestätigt)

  04.09.2012

Hallo Thomas,
wegen möglicher Haftung für den einwandfreien Betrieb der KWK Anlage solltest Du nur eindeutige Verfahren zur p- bzw. m-Wert Bestimmung verwenden. Es kann also nur beim Titrationsverfahren bleiben. Zur Erkennung des Endpunktes der Titration werden die Indikatoren Methylorange (KS 4,3) bzw. Phenolphthalein (KB 8,2) als auch das pH Meter eingesetzt. Mehrere Laborgerätehersteller vertreiben auch Titrier- bzw. Titrationsautomaten, die nicht ganz billig sind und zur Bedienung geschultes Personal erfordern.
Gruss von Renrew



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas