Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Wasserqualität
Brunnenwasser - Qualitätsverbesserung - wer hat Tipps?
senfi
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2012

hallo liebes Forum,

ich habe einen ca. 30m tiefen Brunnen vor 4 Jahren gebohrt. Ich wollte das Wasser als Brauchwasser für Toilette, Dusche, Abwasch, Waschmaschine, Garten, etc. benutzen. Leider ist die Vereisung extrem, sodass das Wasser kaum zu gebrauchen ist. Ich suche nun nach Möglichkeiten einer Verbesserung - wie gesagt, ich benötige KEINE Trinkwasserqualität.

Von dem Wasser habe ich eine Analyse machen lassen - Eisen und Mangan waren ausserhalb des Meßbereichs. In der Praxis sieht es so aus, dass nach ein bis zwei Tagen sämtliches Porzeellan (Waschbecken, Toilette, etc.) stark braun angelaufen ist. Nach dem (Hand-)abwasch bekommt man (und Frau) nach kurzer Zeit schwarze Nägel.
Füllt man einen Eimer mit dem Wasser, dann setzten sich die Minerale nach wenigen Stunden oben ab und es bildet sich ein "Schmierfilm". Kippt man dann das Wasser weg, findet man weiteres Eisen/Mangan am Boden. Lässt man das Wasser 5-6 Tage stehen, dann "fallen die Mineralien aus" und es ist fast geschmacksneutral.

Vor einigen Jahren hatte ich mir eine einfache Filteranlage angeschafft - zwei Eisenfilter hintereinander. Die waren nach zwei Tagen beide voll! Eine Filteranlage kommt für uns aus verschiedenen Gründen auch nicht in Frage.

Frage: Wie kann ich verhältnismäßig einfach (hoffentlich durch Luft einblasen) die Qualität verbessern?

viele Dank für hilfreiche Antworten

Ps. meine Nachbaren haben alle die gleichen Probleme - eine Antwort, die möglichst ein simples Verfahren beschreibt, wäre ein Seegen für uns alle.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Waterplantoperator
(Mailadresse bestätigt)

  07.06.2012

Wir hier in Canada haben sehr hohe Eisen und Manganwerte. ZB Eisen von ca 6 mg. Grenzwert liegt bei 0,3 mg. Einzigst durchführbare Lösung ist Ozon. Eisen im Trinkwasser liegt jetzt bei 0,02 mg. Da nur Brauchwasser und kein Trinkwasser benötigt wird, kann auf Sandfilter und Kohlefilter verzichtet werden und nur ein Absetzbecken verwendet werden.
Mangan wird auch sehr zuverlässig entfernt.
Gerüche und Trübungen sind dann auch Vergangenheit.
Grüße vom Wasserwerk Village of Pangman, Saskatchewan.
Bernhard Schmitt
berndschmitt1aol.com
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2012

Hallo senfi,

die einfachste Möglichkeit ist es, das Brunnenwasser in einen Behälter, z.B. IBC Container laufen zu lassen, in dem eine Aquarienbelüftungspumpe eingebaut ist. Die Luft oxidiert das Eisen, dass sich dann am Boden absetzt, ein Teil des Mangans wird dabei mit ausgefällt. Die Wasserentnahme erfolgt dann oberhalb des abgesetzten Schlamms, den du dann von Zeit zu Zeit aus der Entleerung des IBC Containers ablassen mußt.
Gruß Bernhard
senfi
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 03.06.2012!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,
tiefer als 30m können wir nicht bohren, da dafür kein "bezahlbares" Gerät zur Verfügung steht.

Unser Brunnen war anfangs nur auf 13 m, da wir ca. 50m weiter eine 1A-(100-jährige) Quelle haben, die der Dorfgemeinschaft gehört und die mit Technik nicht "angezapft" werden darf. Diese erste Bohrung war vergebens, da das Wasser auch noch stinkig war. Dann sind wir auf 30m und hatten nicht viel mehr Glück....

Ich muss DEFINITIV mit meinen Gegebenheiten leben und versuchen diese zu verbessern!
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  03.06.2012

Hallo   senfi"!bei eisenergibzt sich auch die Frage der waserführenden Schichten .So ist bei uns de alte Schachtbrnnenetwa 15 m tief und liefert  stark eisenhälties Wasser  Da man bei einem Nachbarn einen 50 m tiefeen Bohrbrunnen hat  welche praktisch   eisenfeies Wasser liefert   haben wir auch  einen  Brunnen mitgleicher Tiefe bohren  lassen  dazu wurden aber das Bohrrohr  die ersten 23 m mit Beton aussen abgedichtet so dass kein   eisenhältiges Wasser aus dem oberen Bereich eindringen  kann, weiter unten  ist praktisch   eisenfreies Wasser   so dass sich das eisenproblem bei  uns nun erledigt hat .Ob  auch bei dir weiter unten eisenfeies Wasser wäre kann man allerdings nicht sagen.  Wie es möglich unten zur Probe Waser zu  zu entnehmen ob auch bei dir unten eisenfreies Wasser zufließt  kann man   allerdings nicht sagen.Ich weis aber dass etwa aus Seen Wasser aus der tiefe mit  speziellen Behältern  zur Analyse   entnommen  werden können.Allerindgs ist es auch so dass   in Tiefen von 100m der Eisengehalt meist wieder  zumimmt.  
mfg sepp



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas