Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
kein druck in der leitung oder verstopft???
Wladi
(Mailadresse bestätigt)

  27.03.2012

Hallo, wer kann helfen?
seit einiger zeit kommt immer weniger kaltwasser aus den wasserhähnen im bad und in der küche. habe zuerst vermutet, dass die perlatoren verstopft sein könnten. als ich diese jedoch abschraubte und den hahn aufdrehte, wurde der wasserdruck nicht besser.
mein installateur möchte mir am liebsten neue leitungen verlegen aber das haus ist erst mitte der 90er jahre gebaut worden.
wäre echt toll wenn ihr mir nen rat geben könntet, weil die wände aufhacken und der ganze dreck und eine woche bei freunden wohnen möchte ich eigentlich am wenigsten...



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  31.03.2012

Hallo   Wladi,

ist das Wasser etwa eisenhaltig, dann  wachsen die Kaltwasserrohre regelrecht zu. Entstehen beim   erwärmen des Wassers im Topf  braune Ablagerungen dann ist es sicher  Eisen.

mfg sepp




Edit: einige Leerzeilen entfernt ( Lothar)





Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Christoph Weidner
(Mailadresse bestätigt)

  30.03.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 30.03.2012!  Zum Bezugstext

War super, aber das deckt sich auch mit deiner Aussage über das komplette Aufdrehen.
Wo ich den Knubbel auf einmal in der Hand hatte, war das ganze Gewinde weg...
Naja, dafür haben wir nach der Demontage der vollgesaugten Gipsplattenverbelndung festgestellt, dass die Leitungen sowieso bescheiden verlegt waren. Warmwasser nicht Isoliert, Kaltwasserleitung direkt an einer außenwand... naja....
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  30.03.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christoph Weidner vom 29.03.2012!  Zum Bezugstext

WOW Christoph,

das kann ich mir richtig vorstellen, was das für einen Stress macht. Ich habe auchmal eines abgedreht, da ist aber schon abgestellt gewesen und es lief nur der Inhalt des Rohres leer.

Von daher ist es ja auch gar nicht empfehlenswert einem Nichtfachmann anzuraten so ein Eckventil abzuschrauben. Die Möglichkeit bei einem nicht ganz sachgemäß verlegten System so ein dünnes Kupferrohr zu verdrillen ist immerhin gegeben.

Gruß Lothar
Christoph Weidner
(Mailadresse bestätigt)

  29.03.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 28.03.2012!  Zum Bezugstext

Haupthahn unbedingt vorher suchen. Ich hatte erst kürzlich das Vergnügen eines abgedrehten Eckventils (per Hand und ohne Werkzeug) und dann den Spass mit Treppen runter, Keller, Leitung suchen usw usw...
Bei den im Haus vorhandenen Lehmdecken war das kein so großer Spass...
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  28.03.2012

Hallo Wladi,

die Installationen für diese Wasserhähne beginnen ja in aller Regel mit dem sogenannten Eckventil, wo der Anschluss aus der Wand kommt.

In Griechenland habe ich das erlebt, daß diese gerade wenn sie nicht komplett geöffnet sind verkalken.
Habt ihr die mal ganz zu und dann wieder ganz auf gedreht ? Vielleicht ist das des Rätsels Lösung ? Durch mehrfaches Betätigen löst sich der meiste Dreck und es wird nicht mal nötig die auszuwechseln.

Nur mal als spontane Idee. Vorher schlau machen, wo stelle ich das Wasser ganz ab, falls da versehentlich so ein Ventil kaputt geht.

Gruß Lothar



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas