Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Beratung bei Anschaffung neuer Pumpe
Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  08.07.2011

Guten Abend liebe Leute,
folgendes Problem habe ich derzeitig.Meine Grundwasserpumpe ist sowas von undicht,Hälfte geht in Druckbehälter andere Hälfte geht daneben durch dir Wellendichtung.Wenn ich mich nicht ganz irre nennt sich meine Art Pumpe Hochdruckkreiselpumpe Hersteller ist Grundfos Daten 3 Phasen 400V 1,5 kW  Saughöhe 69m Druck max 12 bar Fördermenge max 3000 Liter.Nebenstehend ist ein 150 Liter fassender Druckbehälter mit Druckschalter.Die Pumpe wurde beim Hauskauf übernommen und ist uralt,die Ersatzdichtung kostet bei Grundfos 150 Euro,mich traf der Schlag, sie ist so groß wie zwei Euro Stück und zehn Millimeter hoch.
Jetzt Suche ich ein neue Pumpe und bitte deshalb um Empfehlung und Beratung .
Ach so,leider ist mir nich bekannt wie tief der Brunnen gebohrt wurde.Und noch eine Frage nebenbei,warum hat meine Pumpe 3 Anschlüsse,einen zum Druckbehälter und zwei die aus der Erde kommen?

Vielen Dank für Eure Antworten
Gruß
Christian



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 35
Gast (Timo S)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.12.2011

Horrido! Hast du die alten Teie noch? Bin Sammler seltener und alter Technik :) Käme mir ganz gelegen :)
Bitte per Mail melden!

Und Irgendwie hat keiner erwähnt das die Pumpe immer über dem Filter hängen sollte, um den Kühlstrom des Motors zu erhalten :)

lG Timo
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  25.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 25.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo  Brunnenbaumeister bis zu 15 m kann man   das Rohr mit der Pumpe  noch  problemlos  händisch heben aber mehr ? Du hast nicht erwähnt dass bei einem  PE-Rohr  die Pumpe unbedingt an ein  Niro Seil gehängt werden muss .Dass man dazu auch Niro Klemmen  verwenden   muss sollte als selbstverständlich gelten.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  25.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 25.07.2011!  Zum Bezugstext

Also Stahlrohr wäre sicherlich die beste Lösung(Edelstahl ist natürlich noch besser), weil man beim Verklemmen einer Pumpe viel Kraft aufwenden kann. Aber 20-30m 1" oder 11/4" Stahlleitung ist teuer und verdammt schwer. Du brauchst also einen Dreibock, Kran oder sonstiges um die Pumpe zu montieren.

Einfacher ist PE-Rohr(darauf achten das das Rohr min. PN10 hat). PE ist billig, leicht und lässt sich ganz einfach verarbeiten. Wenn alles ordentlich verschraubt wird, kannst du daran auch ordentlich ziehen. Aber drehen wie beim Stahlrohr ist nicht möglich, da das Rohr in den Verschraubungen quasi drehend gelagert ist und somit die Pumpe stehen bleibt wenn du oben drehst.

PVC-Rohr (extra als Pumpensteigeleitung produziert) würde beide Vorteile kombinieren, ist aber verdammt teuer. Du könntest natürlich auch einfach 11/4" Brunnenrohr aus PVC mit Gewinde verwenden, aber ich weiß nicht wie das mit der Druckfestigkeit aussieht. Außerdem ist PVC Brunnenrohr im Vergleich zum Durchmesser eher dünnwandig und neigt bei Belastung schnell zum Brechen(besonderst die Gewinde).

Egal welches Rohr du nimmst, besorg oder bau dir auf jeden Fall noch einen Brunnenkopf. Damit lastet das Gewicht der Pumpe und der Leitung auf dem Brunnenrohr oder auf dem Betonboden des Schachts, außerdem ist damit alles sauber Verschlossen.
Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  25.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 24.07.2011!  Zum Bezugstext

so also hab mir grad nen 80 er Stahlrohr von der Arbeit mitgebracht und mal eben im Brunnen runter gelassen,das Rohr geht knapp durch,also wäre ne 3 Zoll Pumpe ganz gut.
Werde mal mit der Firma sprechen ob die mir meine Umtauschen gegen eine andere.Geld werd ich wohl nicht viel zurück bekommen ,weil die jetztige vom runter lassen ein paar Kratzer hat.Mal schauen was die so sagen.
Was für eine Rohr soll ich denn für die Pumpe benutzen um sie anzuschließen, einfach nen StaPa Rohr verzinkt oder gibt es auch was in Kunststoff und woher könnt ich sowas beziehen.
Vielen Dank für die Antworten
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  24.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 24.07.2011!  Zum Bezugstext

Ich glaube du solltest die Pumpe lieber zurück schicken und ein 3" Modell nehmen. Ich habe dir zwar auch eine 4" Pumpe empfohlen, aber ich hatte vergessen das dein Brunnen aus Stahl besteht und mehr als 40 Jahre alt ist. In so langer Zeit kann das Brunnenrohr stark angerostet sein bzw. können sich Inhaltsstoffe aus dem Wasser an das Rohr haften. Man kann den Brunnen sicherlich reinigen lassen, aber das lohnt sich warscheinlich nicht. Desweiteren könnte der Brunnen dabei größen Schaden nehmen, da das Rohr mit der Zeit sehr dünnwandig sein kann.

Also mach am Besten schnellst möglich von deinem 14-tägigen Rückgaberecht gebrauch. Die 3" Pumpen von der Internetseite aus dem Link unten sind eigentlich nicht zu empfehlen. Sie sind sehr teuer und liegen teilweise sogar über dem Preis einer SQ mit gleicher Leistung.

Aber bevor du dir eine 3" Pumpe bestellst, würde ich zur Sicherheit ein 1m langes Rohr mit 80-85mm Außendurchmesser an einem Seil/einer Schnur in den Brunnen stecken und schauen wie tief du kommst.

Glaub mir, du ersparst dir viel Arbeit und graue Haare wenn du einen Rückzieher machst und auf 3"-Pumpen setzt.
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  24.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 24.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Chris welchen Durchmesser hat der herausgezogene Grobfilter.Wen die Pumpe einen Durchmesser von 93 mm hat dann ist das sicher ohne Kabelschiene wie der Brunnenbaumeister  den angebrachten Kabelanschluss nennt,  welcher ungefähr in Pumpenmitte beginnt.
Besser wäre es wen die Pumpe mittels eines Rohres und nicht  mittels eine Schlauches installiert wird ,/war  früher allgemein  üblich dadurch kann man  diese auch hinunter drücken und etwas drehen / rütteln aber nur rechts sonst schraubt man die Pumpe aus dem  Gewinde. Wie es drunten  aussieht kann man nur dann erkennen wen der Brunnen mit einer dünneren  Pumpe leergepumpt wird.

Hast du das eingebaute RV an er Pumpe deaktiviert?sonst kommt trotz der sowieso  nötigen  RV -Belüfterkombimnation keinen Luft in den Windkessel.

Pumpversuch schon gemacht? bei einem starken Zufluss könnte das ganze auch in 10 m Tiefe funktionieren sofern die eingeklemmte Pumpe  nicht den  wasserzulauf absperrt.Wen kein Wasser kommt dann die Pumpe etwas hochziehen. Kommen nur  einige Liter Wasser dann ist der Zufluss in dieser Tiefe zu gering.
mfg sepp
Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  24.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 23.07.2011!  Zum Bezugstext

Also Brunnnenrohr hat einen Innendurchmesser von 105 mm,
die Pumpe hat einen Außendurchmesser von 93 mm ,ich habe die bestellt ,die ich schon hier im Beitrag erwähnt hatte.Ich kann nicht mal in den Brunnnen rein schauen,was da an der verengten Stelle ist,die liegt ja unter Wasser,habe keine wasserdichte Lampe .Kann eine Sanitär Firma sowas nicht kontrollieren bzw das Brunnenrohr quasi reinigen?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  23.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 23.07.2011!  Zum Bezugstext

Das kann mehere Gründe haben. Möglich wären Ablagerungen oder es gibt eine Reduzierung von DN100 auf z.B. DN80.

Da bin ich jetzt auch ratlos...

Welchen Durchmesser hat denn die Pumpe(Motor und Hydraulik über Kabelschiene messen wenn möglich)?

Du hast geschrieben das der Brunnen einen Durchmesser von 105mm hat, ist das das Innenmaß oder der Außendurchmesser?


Es könnte auch an einer Gewindeverbindung liegen. Wenn die Gewinde nicht perfekt geschnitten wurden gibt es im Rohr einen Grat(bei Stahlrohren). Das hatte ich auch schon mal, habe es aber erst nach einer Kamerabefahrung gesehen.
Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  23.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 16.07.2011!  Zum Bezugstext

So guten Tag,
also Pumpe ist jetzt da und sieht ganz vernünftig aus.
Aber nun habe ich ein neues Problem.
Schlauch habe ich auf 18 m gekürzt,alles angeschlossen und fest gemacht und ab mit der Pumpe ins Rohr.
Leider bleibt sie bei ca 10 m Tiefe hängen und nichts geht mehr.Bei 10 Metern ist Schluß!
Wer hat jetzt ne Idee wie ich das Rohr frei bekomme,weil mit Gewalt will ich die Pumpe nicht nach unten fallen lassen,bekomme die dann bestimmt nicht mehr hoch.
Welche Idee habt Ihr?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  16.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 16.07.2011!  Zum Bezugstext

Also die Pumpe sieht ganz gut aus. Die Hydraulik ist komplett aus Edelstahl und so wie ich das auf dem Foto sehe hat die Pumpe einen Nema-Flansch. Wenn der Motor mal die Grätsche macht, bekommst du überall einen neuen.
Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  16.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 14.07.2011!  Zum Bezugstext

erstmal als günstige Altrnative,was haltet ihr denn davon?

http://www.brunnenpumpen.com/Tiefbrunnenpumpe-4SP3-12-075-400V-3

Tiefbrunnenpumpe Unterwasserpumpe 4SP312-0,75

   * Daten: Modell: Tiefbrunnenpumpe 4SP312-0,75
   * Versorgungsspannung: 400V 3~ 50Hz
   * Leistung: 0,75 kW ED: 100%
   * Kabel: 30m Flachkabel blau für Unterwasserpumpen
   * Druck: 7,6 bar max
   * Drehzahl: ca 2850 1/min
   * Pumpstufen: 12
   * Förderleistung: 4 m³ bei 29m (siehe Tabelle unten)
   * Sandanteil: 0,3% max
   * Anschluss: 1 1/4" IG
   * Rückschlagventil: integriert aus VA
   * Durchmesser: 93 mm, Länge: 813 mm
   * 4 Zoll Tiefbrunnenpumpe für Brunnen ab 100mm Durchmesser
   * Material: Gehäuse Motor/ Pumpe VA, Pumpenwelle VA, Anschluss und Verbindungsteile in VA, Impeller ,Leitrad aus VA
   * Mechanische Dichtung: carbon-SIC/TC Lager: NSK (Japan)
   * diese Tiefbrunnenpumpen sind geeignet zur Förderung von klaren Flüssigkeiten frei von aggressiven und abrassiven Stoffen

.
Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 14.07.2011!  Zum Bezugstext

vielen Dank,
aber leider sieht sie nicht so aus,die Maße passen auch nicht so ganz.
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 13.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo ich versuch es nochmal
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 13.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo ich versuch es nochmal   Durchmesser 42 mm innen 22mm Höhe 16    neu Preis bei W H  34€

Dichtung für Wasserpumpen


Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 13.07.2011!  Zum Bezugstext

Wichtig ist das das Kabel fest ist und das man keine Steine oder sonstiges rein wirf, warum auch immer.
Es können sich zwar Eisen- und Kalkablagerungen bilden, aber so viel das die Pumpe komplett blockiert wird habe ich noch nie erlebt. Wer viel Kalk und Eisen hat, muss die Pumpe sowieso öfters hochziehen und reinigen, da die Förderleistung mit der Zeit stark nachlässt.
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  13.07.2011

Hallo sieht die dichtungso aus
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  13.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 13.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister auch die in Österreich erzeugten  Garvens Pumpen sind  von  bester Qualität  ob diese noch in Österreich erzeugt werden ?  Eingebaut wurde diese 1958 nur wegen porösem Kabel musste diese  1991  erneuert  werden Lebensdauer  also also 33 Jahre.
mfg sepp
Bezüglich  einer korrekten Montage wäre zu bemerken dass auch Eisenablagerungen schon dazu geführt haben dass der  Pumpeausbau Problemen bereitet hat.Auch   "krumme"   Verbindungen egal ob geschweißt oder geschraubt führten schon  zu grossen Problemen. mfg sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  13.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 13.07.2011!  Zum Bezugstext

Die Pumpe sollte immer über dem Filterrohr hängen. Du hast ja geschrieben das dein Brunnen 30m tief ist. Du weißt aber bestimmt nicht wieviel Filterrohr verbaut wurde. Von daher würde ich 20-22m Leitung verwenden.

Bei einer korrekten Montage kann mit einer 4" Pumpe in einen 4" Brunnen eigentlich nichts passieren. Zumindestens gab das bei mir noch nie Probleme.
Aber ich kann deine Angst verstehen.

Aber eins kann ich dir sagen. Wenn eine 3"-Pumpe dann eine Grundfos SQ. Ich habe schon von vielen Kollegen gehört das sie mal andere Modelle verbaut haben, weil der Kunde eben besonders geizig war. Das gab nur Stress wegen der Garantie. Die Vorteile der SQ: Sanftanlauf, Unter- und Überspannungsschutz, Trockenlaufschutz mit automatischen Neustart nach 5 min, Thermoschutz, Überwachung des Drehmoments mit Drehzahlreduzierung oder Abschaltung. Und jetzt kommt das Beste: Der Quatsch funktioniert tatsächlich auch noch :) Naja die SQ ist ja auch komplett Made in Denmark. Eine SQ 2-55 Basispaket(30m Kabel) würde bei dir gut passen. Mit 600€ bist du dabei.

Ich weiß das ich Grundfos immer lobe. Manchmal werde ich auch spaßeshalber "Grundfosfetischist" genannt. Aber 3" Pumpen sind ein ganz heißes Eisen. Denn um auf die Förderleistung zu kommen muss entweder die Drehzahl erhöht werden oder es müssen verdammt viele Stufen in der Hydraulik verbaut sein. Grundfos setzt auf Drehzahl(Ebara auf massenweise Stufen). Geht an der Hydraulik mal was kaputt, kann man sie einfach abschrauben und für ca. 150€ eine neue montieren. Grundfos baut übrigens schon seit mehr als 15 Jahren 3"-Pumpen. Desweiteren gibt es schon seit über 15 Jahren die MP1. Das ist eine 2"-Pumpe, konzipiert für Grundwassermessstellen. Ich kenne einen Brunnenbauer, der benutzt noch seine MP1 von 1998. Das sagt doch alles über die Qualität aus.

Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  13.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 13.07.2011!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für eine wunderbar objektive Hilfe.
Meine größte angst wenn ich ne 4" Zoll Pumpe nehme,dass ich die mal nicht mehr raus bekomme...
Elektrik ist egal,was bei der Pmupe dabei ist oder nicht.Bin selbst Energieelektroniker und kann alles über meine Firma behziehen,Motorschutz und Kabel ist daher kein Thema.Klar Grundfos,alles in allem eine super solider Hersteller.Fakt ist auf jeden Fall eine Tiefbrunnenpumpe,denke mal zur Sicherheit ne 3" ,die krieg ich auf jeden Fall wieder raus.
Eine Frage habe ich jetzt noch,wie teif soll ich die Pumpe denn in die Bohrung lassen?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  13.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 13.07.2011!  Zum Bezugstext

Wenn du eine Pumpe nehmen willst die neben den Druckbehälter steht, musst du wieder ein System mit Injektor nehmen. Normalerweise funktioniert sowas nicht lange gut(du hast wohl viel glück gehabt) und es gibt für solche Pumpen auch nur wenige Anbieter.
Eine Unterwasserpumpe ist in deinem Fall eigentlich immer die Beste Wahl. Da du einen Brunnen hast der größer als 100mm ist, würde ich dir schon eine 4" Pumpe ans Herz legen. Die sind deutlich robuster. Man muss auch immer Motor und Hydraulik(Pumpenteil) differenzieren. Eine Hydraulik funktioniert bei fast jedem Hersteller gut, das hängt natürlich auch davon ab wie die Pumpe genutzt wird. Das Sorgenkind ist eigentlich immer der Motor. Ich habe schon viele Baumarktpumpen ausgetausch, weil der Motor nach 2-3 Jahren defekt ist. Und meiner Meinung und der Meinung vieler Wasserwerke in Deutschland nach, baut Grundfos einfach die besten, weil haltbarsten, Motoren. Wenn der Brunnen in Ordnung ist, ein richtig dimensionierter Kessel vorhanden ist und ein ordentlicher Motorschutzschalter installiert ist, dann hält eine Grundfos SP mehr als 20 Jahre. Gute Motoren gibt es außerdem von Franklin Electric. Das sieht man z.B. daran, das 4"-motoren von Grundfos und Franklin 100 mal in der Stunde starten dürfen. Ebara-Motoren dürfen nur 30 mal/h geschalten werden. Sicherlich reichen die 30 mal dicke aus, aber die Zahlen sagen doch was über die Qualität des Motors aus.

Jetzt ist natürlich die Frage, ob du bereit bist eher viel Geld für ein Spitzenprodukt auszugeben oder eben zu einem günstigeren Produkt greifst. Das ist ja überall im Leben so. Jetzt mal so als Richtwert: eine SP3A-12 kostet im Internet ohne Kabel ca. 670€.

Zu Ebara kann ich leider nichts sagen, aber es sieht so aus, als wäre Ebara ein typischer italiänischer Hersteller. Das heißt: gute Hydraulik, eher mäßiger Motor. So sagt mein Händler das zumindestens immer :)
(Das soll auf keinen Fall rassistisch gewertet werden!!)
Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  13.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 12.07.2011!  Zum Bezugstext

Ja habe ich gemerkt,der Markt ist mehr als riesig!
Problem ist auch ,dass jeder etwas anderes sagt,der eine bevorzugt ne staionäre Pumpe,die ich oben neben den Druckbehälter stelle und andere sagen ir nimm lieber eine Tiefbrunnenpumpe.Jetzt wühle ich mal durch was ich so an Tiefbrunnenpumpen bekomme und welche Daten die haben.Denke ich werde so in dem Format einer 3" Tiefbrunnenpumpe bleiben.Wie sind denn die Hersteller Ebara von der Qualität her,Preis ist ja recht gut?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  12.07.2011

Durch das 1" Rohr ziehst du am besten das Kabel. Durch das 11/4" Rohr brauchst du keine neue Leitung ziehen, du kannst die neue Pumpe auch direkt anschließen. Das geht aber nur, wenn die Leitung noch in Ordnung ist. Ansonsten musst du wohl oder Übel 25er PE durchziehen. 32er in ein 11/4" Rohr wird mächtig schwierig.

105mm Innendurchmesser entspricht DN100. Der Markt der Pumpen ist natürlich riesig. Und welches Modell du nimmst, wird wie so oft im Leben vom Geld abhängen. Wie allen hier im Forum empfehle ich dir eine Grundfos SP. Für Haus und Garten macht sich die SP3A-12 ganz gut. Sie hat einen Kraftstrommotor. Dazu verwendest du am besten noch einen neuen Motorschutzschalter. Wenn der Druckschalter genauso alt wie die Pumpe auf den Fotos ist, besorg dir am besten auch gleich noch einen neuen.
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  12.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 11.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Chris1980"noch  einige   Hinweise aufpassen ob eine  4 Zoll  Pumpe eingebaut   werden  kann, nicht erst einmal hat sich einen Pumpe beim Einbau  verklemmt.Die Pumpe darf kein eingebautes RV haben  Vielmehr ist eine Rückschlagbelüfterkomination nötig welche im Brunnen einige Meter oberhalb des Wasserstandes  einzubauen ist, durch diesen   wird Luft in den Windkessel zum Aufbau eins  unbedingt nötige Luftpolsters  gefördert. Das zur Pumpenaufhängung nötige Niroseil muss muss unbedingt  mit  Niroklemmen geklemmt werden .Angesichts des hohen Wasserstandses dürfte der Einbau der Pumpe in 20 m Tiefe genügen.Ob der Brunnen bis unten verrohrt ist dürfte dir nicht bekannt sein.Normalerweise wird eine Pumpe im verohrten Teil des Brunnens montiert.
mfg sepp
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  11.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 11.07.2011!  Zum Bezugstext


HalloChris1980 passt alles .Bezüglich Injektor bei Wikipedia schauen ist dort besser erklärt als ich  es kann.
Ein  Injektor  befindet sich auch in jedem Autogenbrenner  und dient dazu dass das   Acetylengas welches nur einen  geringen  Druck hat   durch den   hohen  Sauerstoffdruck angesaugt wird .
Bei einer Pumpe wie du sie hast wird ein  Teil des gepumpten   Wassers durch den kleineren  Schlauch nach unten   gepumpt und wird an wie du schreibst in  das Grobfilter geleitet in welchem sich  eine Düse /der Injektor befindet.Das aus der Düse austretende Wasser bringt so den Wasserpumpkreislauf in  Schwung.Hat aber neben den Vorteil dass man dadurch eine grössere Ansaughöhe als 8m  erreicht bis 30m     den schwerwiegenden Nachteil das sehr viel Wasser nur im Kreis gepumpt wird.
Im kleinen Schlauch hinunter im Großen herauf.Deine Pumpe wird auch manchmal auch Wasserstrahlpumpe genannt.
mfg sepp
Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  11.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 11.07.2011!  Zum Bezugstext

Ok jetzt erstmal eine Frage zum Verständis.Was ist der Injektor?
Also bei mir gehen zwei Schläuche parallel in den Brunnen,gehe ich jetzt richtig in der Annahme,Schläuche raus,an die neue Pumpe kommt ein Schlauch und die Spg. Zuleitung,alles lasse ich dann herunter auf Grundwassertiefe.Hoffe ich liege soweit richtig.
An der Brunnenoberkante gehen bei Schläche zu mir ins Haus,dezeitig hab ich die an den Verschaubungen augetrennt.Jetzt dachte ich,ich könnte einen Schlauch davon benutzen und die Spannungszuleitung durchziehen und den zweiten Schlauch zum Befüllen des Druckbehälters benutzen.Hoffe ich liege soweit richtig?
Links im Bild sind die beiden Schläuche ,die ins Haus gehen.


sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  11.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 11.07.2011!  Zum Bezugstext

HalloChris1980 das ist schlecht :Durch einen davon werde ich dann die Zuleitung für die neue Pumpe durchziehen,weil dann der Schlauch  zu klein bemessen werden muss.
Das was du ausgebaut   hast  wird wohl neben der   Art grober Filter, auch der genannte Injektor sein. Zu was sollten sonst zwei Schläuche  hinunter  sein.
mfg sepp

Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  11.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 09.07.2011!  Zum Bezugstext

So Guten Abend liebe Leute,
Brunnen ist auf und man höre und staune ich habe zwei 28m Lange Schläuche raus gezogen.Man war das eine Arbeit!
Am Ende der Schläuche ,wenn ich richtig definiere,sitzt dort eine Art grober Filter.
Also Brunnen ist gute 30m Tief,Wasser steht so in etwa nach 8m,Durchmesser der Rohre ist 105mm  (denke also DN120) .
Vielleicht könnt Ihr mir dann noch ein letzte mal mit Beratung einer Pumpe helfen.
Achso die Schläuche wenn ich richtig gemessen habe,haben nen Durchmesser von 1"  und 1 1/4".Durch einen davon werde ich dann die Zuleitung für die neue Pumpe durchziehen.
Vielen Dank für eure Antworten
Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  09.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 09.07.2011!  Zum Bezugstext

wow wow,erstmal vielen Dank für euren schnellen Antworten.Leider steht auf der Pumpe kein Baujahr drauf,hat mich aber drei Std gekostet das Ding etwas zu zerlegen.Ja ich werde mal vorsichtig versuchen den Deckel auf zu bekommen und rein schauen was drin ist.Messen der Tiefe wird wohl kein Problem sein.Dann messe ich auch gleich den Durchmesser der Bohrung bzw Rohr,dann weiß ich gleich welchen Durchmesser die Tiefbrunnenpumpe haben muß,dann muß ich nur noch Kabel nach draußen legen und anschließen.
Regnet grad nicht also raus und alles auf machen!
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  09.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 09.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Chris1980  beim   Mörtelentfernen  sehr aufpassen wen etwas hinunterfällt bringst  du wahrscheinlich die  Rohre und den  Injektor nicht mehr   heraus. Fachmännisch    wurde  das sicher  nicht gemacht.

mfg sepp
Der Abwasserkanal durch den    Brunnen    nun ja ,solange alles dicht ist ,
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  09.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 09.07.2011!  Zum Bezugstext

Es sieht so aus als wäre es ein gebohrter Brunnen. am besten vorsichtig den "Deckel" abnehmen und versuchen die Leitungen raus zu ziehen. Dabei wirst du warscheinlich Hilfe brauchen(zwei lange Stahlleitungen=schwer).

Ist alles raus, musst du noch wissen wie tief der Brunnen ist und wo das Wasser steht. Eventuell kannst du das mit Hilfe eines schweren Gegenstandes und einer langen Schnur messen.

Und dann schreibst du die Daten hier und wir geben dir Tipps für eine passende Pumpe.

Steht da irgendwo ein Baujahr drauf? Die sieht ja aus wie aus den 50er Jahren. Aber das die Pumpe bis heute gelaufen ist, spricht eindeutig dafür wieder ein Produkt von Grundfos zu nehmen.
Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  09.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 09.07.2011!  Zum Bezugstext

so jetzt mal mit Bildern das ganze!
So schaut es von Innen aus,denke ich werde oben drauf einfach mal vorsichtig den ganzen Mörtel abnehmen oder was immer sich oben drauf befindet wo die Schläuche rein gehen.


Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  09.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 09.07.2011!  Zum Bezugstext

Ah ok,so langsam werd ich immer schlauer.ich werd hier mal bei den Nachbarn rumhören,sollen ja angeblich noch mehr Anschlüsse da sein.Die letzten Tage habe ich so viel gelesen,da qualmt einem der Kopf.OK also bei mir hinterm Haus habe ich nen großen Schacht mit einem Betondeckel oben drauf,den werd ich nachher man abnehmen und rein schauen.also müßte ich quasi eine Tiefbrunnenpumpe nehmen?Aber ich werde erstmal die Platte draußen abnehmen und mal rein schauen.
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  09.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Chris1980 vom 09.07.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Chris1980" ist es ein Schachtbrunnen?
Zumindest muss die Bohrung ziemlich groß sein weil ja zwei Rohre hininterfühern und der unten befindliche in Injektor auch nicht gerade klein ist. Der Wasserstand im  Brunnen   liegt sicher tiefer als 7 m sonst hätte man eine normale Oberwasserpumpe verwenden könnnen . Solche Pumpen wurden eingesetzt als noch keine Unterwasserpumpen  üblich waren.Deshalb auch keine richtige Auskunft,so etwas kennen nur alte Hasen.
Ist kein  alter Inst. in  deiner Nähe welcher  meist   Reparaturerfahrung hat und eine billigere Lösung weis?

Wen es zum  Pumpentausch kommt dann kommt wahrscheinlich   nur  einen Unterwasserpumpe in Frage .
mfg sepp
Die genannte Pumpe hat einen sehr schlechten Wirkungsrad weil durch das Inljektorprinzip  sehr  viel Wasser nur im Kreisgepumpt   wird
Chris1980
(Mailadresse bestätigt)

  09.07.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 08.07.2011!  Zum Bezugstext

Guten morgen,
ja beide Anschlüsse führen in den Boden.Ich hatte eigentlich damit gerechnet,dass der zweite Schlauch eine Art Überlauf da er vom Durchmesser her kleiner ist.Interssabt war nur ,dass selbst der Kundendienst von Grundfos keine Antwort darauf hatte.Schade ist nur ,dass ich bis jetzt keine Chance hatte irgendwie raus zu bekommen,wie Tief die Bohrung ist.Aber kann mir auch nicht vorstellen,dass tiefer wie 10 m gebohrt wurde.
Ich werde auch mal die Nachbarn hier fragen,ob die auch Grundwasseranschlüsse haben um die Antowrtne zu bekommen.
Danke schon mal für die Antwort
Anbei noch die Bilder von der Pumpe
Anschluß unten geht in den Boden
Mitte ist Druckseite zum Behälter
Oben noch ein Anschluß in den Boden
Motor sitzt oben drauf,habe ich abgenommen


sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  08.07.2011

Hallo Chris1980     führen beide Anschlüsse in den Brunnen?  Wen ja dann ist es eine Pumpe mit einer Tief- Saugeinrichtung .Ich nehme   das deshalb an weil es keine  normalen Pumpen gibt welche aus der genannten Tiefe ansaugen  können.
mfg sepp



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas