Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Wasserqualität
Seltsame Phänomene beim Entkalken etc. Wasserverunreinigung?
Gast (Quanti)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.05.2011

Hallo allerseits!

ich habe den Verdacht, dass mein Trinkwasser verunreinigt ist bzw. sich etwas darin befindet was da nicht reingehört. Nun weiss ich aber nicht, welche Art von Test ich evtl. bei meinem Wasserwerk beauftragen soll (die bieten einen sog. Trinkwasser-Check an) bzw. ob überhaupt "in diese Richtung" getestet werden kann. Daher möchte ich kurz die beobachteten "Phänomene" schildern, mit der Bitte, mir einen Tipp zu geben, was da dahinterstecken könnte.

Aufgefallen ist mir das, als ich vor ca. 14 Tagen meinen Wasserkocher entkalken wollte. Ich nutze dazu seit etlichen Jahren 30% Zitronensäure von Heitmann, und normalerweise gibt es sofort eine chemische Reaktion, wenn die Zitronensäure mit dem Kalkbelag in Verbing kommt (wie Brause). Bei Zugabe von Wasser und weiterer Zitronensäure und kurzem Erhitzen ist der Kalkbelag je nach dem mit ein bis zwei solchen Durchgängen entfernt. Zurück bleibt eine klare Flüssigkeit im Kocher, in der wohl der Kalk "unsichtbar" gelöst ist.

Beim letzten Versuch zeigte die pure Zitronensäure - aus einer angebrochenen Flasche, mit der es beim vorletzten Versuch einwandfrei funktioniert hatte - fast keine Reaktion mit dem Belag im Kocher. Bei Zugabe von Wasser und erhitzen flockte dann irgendwas aus, so dass eine fast milchige Flüssigkeit entstand, was auch nach dem Abkühlen so blieb. Ausserdem musste ich deutlich mehr Durchgänge vornehmen, um den Belag vollständig zu entfernen.

Ich habe dann noch mit Warm- und Kaltwasser jeweils folgende Tests gemacht:
Im frisch abgezapften Wasser ist mit blossem Auge keine Verunreinigung zu erkennen.
Erhitze ich jedoch das Wasser im Wasserkocher, flockt scheinbar wieder was aus, wenn auch nur gering und kaum sichtbar.
Nach dem Abkühlen schwimmt das Ausgeflockte dann an der Oberfläche (haudünne, fast durchsichtige, kleine "Plättchen").
Um sicher zu gehen, habe ich noch einen anderen Wasserkocher ausgeliehen (beide übrigens mit Edelstahltopf, der geliehene Kocher aus einem anderen Haus). Der im geliehenen Wasserkocher bereits enthaltene Kalkbelag am Boden zeigte bei Zugabe der Zitronensäure die übliche Reaktion ("Brause").
Dann habe ich den geliehenen Kocher mit meinem Wasser getestet (neuen Belag gebildet), mit diesem Ergebnis: Auch der nun neugebildete (geringe) Belag im geliehenen Kocher zeigte nicht die gewohnte Reaktion mit der Säure, sondern die mit "Flocken" beim Erhitzen der Lösung.

Und auch beim Haarewaschen tritt seit kurzem ein seltsames Phänomen" auf.
Ich benutze seit Jahren das gleiche Haarshampoo. Normalerweise sind die Haare nach dem Waschen, Ausspülen und Trocknen sozusagen "fliegend leicht" und neigen arg zu statischer Aufladung. Jetzt aber fühlen sich die Haare nach dem Waschen etc. an als hätte jedes Haar eine mikrofeine Kunststoffschicht, aber keineswegs "klebrig" oder so. Meine Freundin meinte, die fühlen sich an, als ob ich nach dem Waschen noch eine Spülung mit'ner dicken Portion Haarfestiger vorgenommen hätte. Auch hier habe ich "sicherheitshalber" einen Test gemacht, und mein Shampoo mit zur Freundin genommen, und dort die Haare gewaschen, mit dem Resultat, dass diese wieder so waren, wie von früher gewohnt, also "fliegend leicht" und statisch leich aufladbar.

Dann noch ein "Phänomen" mit einer exotischen Pflanze, die ich vor ca. 5 Jahren geschenkt bekommen hatte (weiss aber nicht, wie die heisst). Diese Pflanze reagiert, wie ich "gelernt" habe, ziemlich empfindlich auf Düngung o.ä. und benötigt eine gute, regelmässige Wässerung. Nun hat vor einigen Tagen bei allen Blättern - mitten im "Frühlingswachstum" - der Welkvorgang eingesetzt. Allerdings zeigen meine anderen Pflanzen (Yuka, Drachenpalme und Kaktus mit wenig Wässerung) bis jetzt noch keine "Symptome"

Da ich seit wenigen Wochen auch noch gesundheitliche Beeinträchtigungen habe (etwas seltsame und ungewohnte, mentale und körperliche Erschöpfungszustände), bin ich doch etwas beunruhigt, obwohl da jetzt nicht zwingend eine Verbindung mit dem eventuell verunreinigten Wasser bestehen muss.

Im Haus wurde vor einiger Zeit die leerstehende Wohnung unter mir renoviert bzw. vor einigen Wochen dort noch etwas "gearbeitet".
Ob das ursächlich ist, kann ich zunächst nicht klären, da mein Vermieter ein äusserst "seltsamer" Mensch geworden ist, und nur auf Anfragen über seinen Rechtsanwalt eventuell mal antwortet. Leider besteht auch zu anderen Mietparteien im Haus nicht das nachbarschaftliche Verhältnis, so dass ich bei diesen nachfragen könnte, ob Ähnliches beobachtet wurde.

Hat jemand eine Erklärung für diese "Phänomene"?
Ich bin jetzt nicht der "Paniker" und versuche mit Verstand und Vernunft an die Sache ranzugehen, daher auch zunächstmal meine halbwegs "systematischen" Tests. Meine laienhafte "Erklärung" wäre halt, dass sich im Leitungswasser eine Substanz befindet, die farblos und geruchs-/geschmackslos (soweit ich das mit meinen rauchergeschädigten Geschmacksnerven noch beurteilen kann ) ist, und mit dem Calcium aus dem Leitungswasser im Wasserkocher so reagiert, dass der enstehende Belag ziemlich "immun" gegen Säure ist.

Allerdings ist mir das Alles mittlerweile doch so suspekt geworden (in Diskussionen mit Freunden und Bekannten kam auch keine "harmlose" Erklärung zustande), dass ich mir nun Wasser in Flaschen besorgt habe, und mit dem Gedanken spiele, mir einen sog. Wasserreisefilter mit Aktivkohlefilter zu besorgen, da ich nicht weiss, wie lange es dauert, meinen Vermieter diesbezüglich zu "sensibilisieren"


Grüsse
Quanti



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Gast (Quanti)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von anton lang vom 22.05.2011!  Zum Bezugstext

Na, Verschwörungstheorien sind (mir) eine zu bequeme Art "merkwürdige" Phänomene zu erklären, die meist durch etwas mehr Anstrengung dann doch naturwissenschaftlich "in den Griff zu kriegen sind" :-)

Das mit den Rechtsanwälten klingt "dramatischer" als es nu ist. Der Vermieter hat sich diesen "Kommunikationsweg" ausgebeten. Und da sein RA nicht mit mir direkt, sondern wiederum nur mit meinem RA kommunzieren "darf", muss ich halt diesen Weg einhalten.

Selbst wenn mein "seltsamer" Vermieter nu vollkommen durchgedreht haben sollte, wüsste ich nicht, wie er explizit nur mein Leitungswasser "verseuchen" können sollte. Es sei denn, er will sich und sämtliche Mieter im Haus (sind nur drei Parteien, eine Wohnunng steht leer) gleich "mitbestrafen" ... ;-)

Mein VM mag ja "seltsam" sein (geht eher in die Richtung "psychische Probleme - depressiv"), aber dem Wahnsinn verfallen ist er - hoffentlich ;-) - nicht.
Ich kenne seine schwierige Lebensgeschichte, grösstenteils auch die Ursachen, die ihn von so einer Art "Gutmensch" zu einem doch recht verhärmten "Eigenbrödler" werden liessen, daher geht von meiner Seite auch weder echter Groll noch irgendeine Bosheit in seine Richtung.

Ich denke mal, dass der zunächst "private" Trinkwasser-Check durch die SWM ein bisschen mehr Klarheit in die Angelegenheit bringen wird ... :-)

Grüsse
Quanti
anton lang
(Mailadresse bestätigt)

  22.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Quanti vom 22.05.2011!  Zum Bezugstext

nach all den von dir geschilderten fakten gibt es nur drei erklärungen.
1. dein böser vermieter hat was gegen dich und füllt irgentwo im hause eine geheime substanz in die wasserleitung um dich zu schädigen, die blumen und deine gesundheitliche beeinträchtigung sind ja beweis genug.
2. der wasserversorger hat was gegen seine kunden im versorgungsgebiet und schüttet zentral irgendwo bei nacht und dunkel etwas in die wassertürme.
3. die russen wollen den kalten krieg wieder neu anzetteln und deren agenten sabotieren das deutsche wassernetz derart clever, dass keiner ausser dir merkt dass da gift drin ist.

alle filme mit einer verschwörungstheorie endigen damit dass der hauptdarsteller am schluss den bösen findet und eindeutig beweisen kann dass an der vergifterei was dran ist, viel spass dabei.  die handlung bei all diesen filmen besteht darin dass dem hauptdarsteller keiner glaubt, dass man versucht ihn in die klapse zu stecken und dass selbst seine freunde und sein eigener rechtsanwalt ihm mehr oder weniger deutlich rüberbringen dass er einen an der waffel hat.

spar dir diese probleme, such dir eine neue wohnung, wenn du nämlich die anderen mieter, so wie du schreibst, mithilfe deines RA gegen den vermieter aufhetzen tust und hast keine beweise, dann ist das eine verleumdung und somit ein kündigungsgrund und dann fliegset sowieso raus.
Gast (Quanti)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wolfgang Reuter vom 22.05.2011!  Zum Bezugstext

Hallo!

Folgendes habe ich jeweils mit Wasserentnahme aus dem Kaltwasser- als auch dem Warmwasserhahn durchgeführt, wobei sich das Ergebnis jeweils nicht unterschieden hat:

Mit ungefiltertem Wasser mittels mehrerer Kochdurchgänge einen dünnen Belag im Wasserkocher "provoziert".
Auf diesen dann einige Tropfen der 30%igen Zitronensäure geträufelt.
Resultat: Es kam nicht zur "Brause"-Reaktion!
Ein kleines Bisschen von dem Belag, das wohl noch nicht "festgebrannt" war (pulvrig), schwamm "reaktionslos" in der Säure.
Dann etwas Wasser zugegeben und aufgekocht -> Belag löste sich auf, und konnte ausgespült werden.

Mit gefiltertem Wasser mittels mehrerer Kochdurchgänge einen dünnen Belag im Wasserkocher "provoziert".
Auf diesen dann einige Tropfen der 30%igen Zitronensäure geträufelt.
Resultat: Es kam zu einer deutlichen "Brause"-Reaktion!
Der Belag löste sich vollständig in der wenigen Säure auf, ohne weitere Wasserzugabe und Aufkochen.

Ob ich den "Haarwaschtest" auch noch durchführe, weiss ich noch nicht, denn es heisst, dass so ein Aktivkohlefilter nur mit kaltem Wasser betrieben werden darf (hatte auch bei obigem Test darauf geachtet, dass das Warmwasser nicht wirklich warm wurde) ... "kalt Duschen" ist halt nicht so mein Ding.

Jetzt hoffe ich vorläufig mal, dass dieser Wasserfilter wirklich die "Sauerei" aus meinem Leitungswasser herausfiltert ... was immer das auch sein mag.
Und nächste Woche werde ich mich mal mit dem Labor der SWM in Verbindung setzen ... eMail an meinen RA zur Information des Vermieter-RA, und letztlich des Vermieters, ist auch schon raus ...

Wenn einem sowas passiert, weiss man erst so richtig ein sauberes Trinkwasser zu schätzen. Wenn ich da so in die weite Welt schaue ... hmmm


Grüsse
Quanti
Gast (Wolfgang Reuter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.05.2011

Hallo Quanti,
wenn du glaubst oder sicher bist, dass dein Trinkwasser nicht in Ordnung ist wende dich doch an dein zuständiges Gesundheitsamt. Die sind für die Trinkwasserqualität zuständig u. haben zumindest in BW die Möglichkeit eine sogenannte Beschwerdeprobe zu entnehmen und auch gebührenfrei untersuchen zu lassen. Die Kostenfrage aber bitte vorher sicherheitshalber abklären.
Gruß W. Reuter
Gast (Quanti)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.05.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von anton lang vom 22.05.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Anton & Sepp,

danke für eure Beiträge.

Ja, es ist ganz sicher Zitronensäure (30%ige von Heitmann) ;-)

Durch einen glücklichen Zufall habe ich gestern Abend noch bei einem Freund eines Bekannten einen nagelneuen Reisewasserfilter mit 2 ungebrauchten Aktivkohlefilterkartuschen auftreiben können ... da sieht man mal, für was Biergartenbesuche manchmal gut sind :-)

Ich mache heute noch einige Tests, um zu sehen, ob das Filtern was bringt. Weiss jemand, bis zu wieviel Grad das Wasser warm sein darf, bei ungebrauchten Kartuschen? Man liest was von "nur Kaltwasser" bis "bis max. 30°".

Mein exotisches Pflänzlein wird dann als erstes mit sauberem wWsser versorgt, wenns denn was bringt :-)

Dann schick ich meinem RA noch eine Mail, dass dieser den RA des Vermieters veranlasst die dringende Info an den Vermieter weiterzuleiten, dass offensichtlich das Leitungswasser "verunreinigt" ist, und nicht klar ist, ob das gesundheitlich bedenklich ist und wer alles im Haus davon betroffen sein könnte (kenne mich mit den Hausinstallationen nicht so aus, z.B. wie in einem Haus der Leitungswasserverlauf funktioniert).


Grüsse
Quanti
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  22.05.2011

Hallo  Quanti  ist es überhaupt Zitronensäure bz. in der erforderlichen Konzentration welche du verwendest?So mancher hat schon etwas anderes seinen Flasche gefüllt.Ich habe jedenfalls Flaschen  herumstehen wo ich nicht mehr sicher weis was drinnen ist weil die Aufschrift nicht mehr  leserlich  ist.  
mfg sepp
anton lang
(Mailadresse bestätigt)

  22.05.2011

sorry, in der sache kann ich dir keine erklärung abgeben aber eine empfehlung hab ich dir.  
am wichtigsten ist doch deine gesundheit, also solltest du das strittige wasser nicht mehr als trinkwasser nutzen solange bis alles geklärt ist.
deine unerklärlichen erschöpfungszustände müssten dann ja verschwinden.
und wenn du dein pflänzchen mit anderweitig besorgtem wasser gießt dann müsste sich dies doch auch erholen.

und dann wärste sicher dass das wasser nicht ok ist und solltest nicht sparen an einer wasseruntersuchung durch ein fachlabor.



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas