Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Brunnen mit Schichtenwasser läuft über
Maikind
(Mailadresse bestätigt)

  15.04.2011

Haben einen alten Brunnen mit Schichtenwasser, der seit letzten Sommer überläuft. Wie kann man das stoppen?
Reicht ein Hochmauern des alten Brunnenrings (Klinker o.ä.) mit Brunnenmörtel aus? Tiefe des Brunnens: ca. 4m, ca. 100 Jahre alt. Es läuft wie aus einer Quelle raus., lieder eisenhaltig, so dass die Terrasse voll mit oxidiertem Wasser (-eisen, braun) ist.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 15.04.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister,

bei dieser Variante ist aber zu bedenken, dass es ggfs. einer Einleitungsgenehmigung in die Kanalisation bedarf und dann auch ggfs. Kanalgebühren fällig werden.

lg

Fred
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  16.04.2011

Hallo Maikind ob  du mit dem Vorschlag von Lothar erfolgreich bist  bezweifle ich   etwas,   nicht  umsonst   gibt es den alten Spruch :"Das Wasser  hat einen kleinen  Kopf."
Wen dein  Brunnen  wie ich  annehme  ein Schachtbrunnen ist dann könntest du auch ein grosses Kunststoffrohr  welches bis nach unten reichtund oben ein Stück aus der Erde ragt und unten  fein gelocht ist einbauen  unten  dann  eine Kiesschüttung  1-1,5 m  einbringen und  dann bis nach oben den  Zwischenraum mit Beton hinterfüllen .Wie weit das Rohr aus der Erde  herausragen muss kommt  darauf an wie hoch das Wasser unter Umständen steigen könnte .Ich denke ein übliches 5 m Stück könnte passen und könnte auch noch verlängert werden wen das Rohr eine Anschlussmuffe besitzt. bis zum abbinden des Betons müsste allerdings das Wasser  ständig  ab gepumpt werden.Allerdings müsste auch der Kies vor den  einbringen des Betons abgedichtet werden damit sich  nicht  der Beton beim einbringen mit dem  Kies vermischt. mfg sepp
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  16.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Maikind vom 16.04.2011!  Zum Bezugstext

Hallo,

das este wäre eine Pumpe zu installieren, welche in der Lage ist, den Wasserspiegel abzusenken. Dann sollte man mal die oberen Lagen Steine abnehmen, bis alles fest ist. Dann schwach aussehende Fugen nachbessern und mal 40 bis 60 cm Ring zusätzlich aufziehen. Nomalerweise sollte das reichen. Ist sowieso ungewöhnlich und ich würde mal prüfen ob der Anstieg nicht irgendwelchen Baumassnahmen geschuldet ist, oder eine größere Wasserleitung in de Nähe undicht ist ?

Gruß Lothar
Maikind
(Mailadresse bestätigt)

  16.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 15.04.2011!  Zum Bezugstext

Leider ist das nicht möglich.
Wie tief müsste man mit dem Mörtel ansetzen? Ich gehe davon aus, dass die alten Steine "dicht" halten.
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  15.04.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 15.04.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister ist der  Ausdruck falsch
wen ich schreibe es kommt auf den  artesischen  Druck an ob durch ein höhermauern das  überlaufen  verhindert werden kann  es könnte ja mehr als ein Meter  nötig sein dann aber dürfte das Wasser  sicher unten  herausgedrückt  werden.
mfg sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  15.04.2011

Den Brunnen höher mauern ist sicherlich eine Möglichkeit, aber einfacher wäre es eine Drainage zu legen bzw. einen Überlauf an die Regenentwässerung an zu schließen.



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas