Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Alter Brunnen
Frank Breitenstein
(Mailadresse bestätigt)

  28.09.2010

Hallo

wir haben folgendes Problem:
im Haus befindet sich ein Brunnen ca 100-200 Jahre altund ca.3-5m tief, der in die Jahre gekommene Brunnen ist mittlerweile in den Fugen ausgewaschen und ein Teil des Brunnenkopfes hinein gefallen ca.50cmx50cm .
Das Probelm an der Sache ist,über dem Brunnen verläuft eine tragende Wand und wir haben Bedenken das nochmehr einstürzt. Daher sind wir großer Hoffnug hier ein paar Lösungsvorschläge zubekommen um den Brunnen zu stabilisieren .
Unsere Gedanken waren den Brunnen neu verfugen oder ein Rohr reinzusetzen ca 50cm Durchmesser und drumherum verfüllen .

http://img714.imageshack.us/i/dscf2783.jpg/

http://img839.imageshack.us/i/dscf2784s.jpg/

http://img521.imageshack.us/i/dscf2785j.jpg/



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Gast (brunnen bauer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.03.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Walter vom 28.09.2010!  Zum Bezugstext

Falls es noch interessiert:
Zunächst würde ich ermitteln, wieviel der Grundwasserspiegel bei der maximalen Entnahmeleistung absenkt.
Dann schauen, ob ein Ausbau mit entsprechend großem Filter und Vollwandverbau, ideal wäre ein großformatiger Ausbau, in Richtung DN 200 o. mehr mit größtmöglicher Schlitzweite, etwa 3mm und anschließender Filterkiesschüttung 5,6 -8mm.
Nicht zu klein da der Wasserandrang sowieso schon relativ klein gehalten wird...
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.09.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Frank Breitenstein vom 28.09.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Frank   tritt durch diese Fugen  das Wasser in den Brunnen ein und wurden diese etwa dadurch  ausgeschwemmt? Dann ist das Verfugen nicht unbedingt zu empfehlen,schließlich muss ja das Wasser irgendwo in den Brunnen fließen.  Die Befolgung des Rates vom Brunnenbaumeister  entsteht eine wesentlich  geringere Wasserreserve ,  was bei den genannten geringen Zufluss zu Wassermangel führen  kann.
mfg sepp
Gast (Frank Breitenstein)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.09.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Walter vom 28.09.2010!  Zum Bezugstext

Hallo
Danke für die schnellen Antworten !
Das Ziegelwerk oben ist fest aber von da ab wo die Porphyrsteine anfangen ist von oben bis unten jede Fuge ausgespühlt.
die Rohrleitung die mann sieht ist alt und soll weg.
die Frostgrenze kann ich denke ich ausser achtlassen da der Brunnen mittem im Haus ist und zum teil in den heitzraum ragt .
Der Brunnen soll nicht als Trinkwasser genutzt werden.

2 Fragen mal noch.

1. kann ich den Brunnen ganz normal verfugen ( bringt das Stabilität)

2. wenn ja von unten nach oben?

mit einer normalen tauch pumpe kann ich den trocken halten so schnell läuft es nicht nach
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  28.09.2010

Eine andere Lösung wäre auch, Filterrohr DN150-DN200 in den Brunnen zu stellen und dann alles mit Kies(natürlich grober als Schlitzweite) zu verfüllen. Das geht sicherlich am schnellsten, ist einfach und nicht allzu teuer.
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.09.2010

Hallo  Frank  ist  die sichtbare  Leitung  einmal  verzinkte  Leitung noch im Betrieb? Ist wohl  am besten  als Hilfsschalung ein Rohr einziehen . Dann das   "morsche"Ziegelwerk  am   Brunnenkopf zu entfernen  und neu ausbetonieren.Am besten wäre es wen dies bis zur Frostgrenze also etwa 80 cm tief  gemacht würde.
am besten wäre wohl  ein  Rohr aus PVC oder zumindest verzinktes Eisenrohr damit keinen rostig braune  Kondenswasser Brühe an der Brunnenwand in den Brunnen hinunter  läuft. Bei reinen  PVC Rohe  müsste dieses innen   beim betonieren gut gepölzt  werden  damit dieses nicht zusammenklappt.In Österreich gibt es die Firma Bauernfeind welche starke Kunststoffrohre erzeugt welche dazu besser geeignet sind als die genannten  PVC Rohre
mfg sepp
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.09.2010

Hallo Frank
würde mit wasserfesten Bau-Ankerkleber arbeiten.
( 2 Komponentenkleber der mit spezieller Mischvorrichtung sich in der Kartusche selbst mischt)
Ist zwar nicht billig hält aber wie Teufel und festigt den ganzen Brunnenaufbau,
Außerdem schaut der Brunnen super aus und sollte der Nachwelt erhalten bleiben.
lg
Walter



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas