Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Regen- / Brauchwassernutzung
Zisterne in autarkem Wochenendhaus
Gast (Uli Oberracker)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.09.2010

Hallo Forumsgemeinde,

seit kurzem sind wir Besitzer eines kleinen Häschens auf der schwäbischen Alb.
Diese Häuschen liegt traumhaft, was aber auch den Nachteil hat dass er weder Strom noch Wasser gibt.
Das Haus wurde vermutlich in den 30er Jahren gebaut, in den 70ern renoviert. So ganz genau wissen wir das aber nicht.
Das Haus hat etwa 50 m Dachfläche, die Westseite wird in eine Zisterne mit ca. 600 l im Keller entwässert.
die östliche Seite auf eine Zisterne mit ca. 13000l.
Der frühere Besitzer (hat das Haus aber die letzten 15 jahre nicht genutzt!) gab an, dass die Zisternen regelmässig gereinigt werden müssen. Der nutzer während der letzten 10 Jahre gab an, dass er da nie was gemacht hat...
Es handelt sich um Betonzistenen.
Die große hab ich mir noch gar nicht angeschaut...
die kleine hat eine rostige Blechabdeckung.
Am Rand den Pumpen etc ist eine ca. 3 - 6 mm starke grau schwarze Schicht drauf. Oben auf der Oberfläche scchwimmt auch ein bisschen was.
Bisher nur ein Siebfilter im Zulauf direkt über der Wasseroberfläche.
Wasser aus der Leitung (sowie aus der großen Zisterne auch): klar, geruchlos, ca. 12 C Eigentlich keine Schwebstoffe!
Ich möchte die Zisterne jetzt reinigen. Abbürsten der Wände und des Bodens.
Schimmlige feuchte Athmosphäre im kellerraum, Naturboden. Höhe des Raumes ca. 1,6 m, Zisterne etwa 1 m hoch.
Mein erster Gedanke war: Anstreichen mit Schwimmbadfarbe und gut ists. Aber ich werde den Beton wohl kaum so trocken bekommen, dass ich dies dieses Jahr noch machen kann.
was mach ich jetzt am besten, einfachten?
Doch streichen nach längerer Trockenzeit?
Folieneinsatz oder Bitumenmatten selbst verschweißen?
(ich bin 1,95)
Folieneinsatz hätte den Vorteil, dass ich den Einsatz entnehmen könnte und zu Hause reinigen könnte...
Oben würde ich einen VA Winkelrahmen machen und mit VA Blech abdecken.
Druckausgleich?

Was brauche ich im Zulauf für Filter, in den Dachrinnen (Blech) liegen bereits solche Laubsiebe, aber das kann natürlich nicht reichen.
Hier sollte doch auch ein Grob filter in der Dachrinne sein. (Was ist hier mit Frost? Liegt auf 700 m Höhe, heute Nacht Außentemperatur 3C) Anscheinend friert der Keller nicht ein, das glaube ich aber erst wenn ich es selbst festgestellt habe.
Sand/Kiesfilter, im Haus/Keller oder außerhalb, Rückspülen zu Hause möglich?
Was für Filter nach der Wasserentnahme? Diese soll zukünftig mit so einen "Schwimmrüssel" erfolgen. Nicht wie bisher in 10 cm über dem Boden.
UV Wasserentkeimung notwendig/sinnvoll?
Trinkbares Wasser danach? ja ich weiß dass dies nicht dem Gesundheitsstandard entspricht - wir werden das Wasser untersuchen lassen ...
Pumpe dachte ich an eine 12V Pumpe aus dem Camping bereich... (zu schwach?)

Zusätzlich soll ein Abzweig zum Bad erfolgen, wo mittels Propangas Durchlauferhitzer (Fabrikat?) dann auch WW erzeugt werden soll. Nach Reinigung der 2. Zisterne soll die Bad Versorgung aus der großen Zisterne erfolgen.

Ist es zweckmässiger nur die Große Zisterne zu nutzen?
Ich dachte hier eher an Verkeimung wegen der Größe...
Aber auch dieses Wasser ist bisher klar und geruchslos...
habs beim Duschen ausprobiert.
Trinkwasser kommt aus dem Kanister und wird mit Reich Pumpe 12V 0,5 bar gefördert. (Direkt unter der Spüle mit sep. Hahn)
Vielen Dank für eure Mühe

ULI



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 0



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas