Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Wasserqualität
höchstzulässige Temperatur des Kaltwassers
Anita
(Mailadresse bestätigt)

  16.07.2010

Hallo zusammen,
Ich hätte da mal eine Frage an die Wasser-Spezialisten. Ich wohne in einem Ort, in dem die Wasserleitungen des Ortswassers gleich neben dem Rückfluß der Fernwärme (mit Thermalwasser) liegen. Ich weiß - das klingt unglaublich, ist aber so.
Unser "Kalt"-Wasser kommt im Sommer mit 20°-21°C aus der Leitung. Nun zu meiner Frage: Ist das zulässig, bzw. gibt es da einen Höchstwert, und wie sieht es aus mit Bakterien? Ich denke mal, die vermehren sich je wärmer je lieber.

Vielen Dank für eure Antworten!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 18
Gast (Andre)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 17.07.2010!  Zum Bezugstext

Also die D801 ist immer noch nicht eindeutig und alleinig stand der Technik da sie noch nicht mal fertig geschrieben ist!!
Sollange ist die 1988 genauso wie die 1717 gültig und somit auch noch gültig !
So wird es sogar noch zur zeit in meisterprüfungen für das Trinkwasserfach abgefragt!  
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 18.07.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried"ich erinnere mich an einen   Krankenhausaufenthalt  Österreich. Das Krankenhaus wurde inzwischen in die Luft  gejagt und durch  ein neues ersetzt. Das Kaltwasser war selbst wen
man es eine  zeitlang  laufen lies grauslich warm und hatte sicher über 20 °  . Ob man das Krankenhaus   deshalb  durch einen Neubau ersetzt hat weis ich nicht !  mfg sepp      
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  18.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von KIM ALEXANDER vom 18.07.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Kim,

was habe ich dort für eine Indikatorfunktion - Temperatur als Indikator für was?

Und wie verhält es sich - im Sinne der Angleichung - mit der EG-Trinkwasserrichtlinie? Das lässt sich doch in den südlichen Ländern gar nicht realisieren und wurde deshalb auch nicht aufgenommen.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (KIM ALEXANDER)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Anita Ornetsmüller vom 17.07.2010!  Zum Bezugstext

>Vielen Dank für die vielen Antworten. Ich wohne
>in einem kleinen Markt in Österreich.

Hallo Anita, jetzt müssen wir das Thema anders betrachten (Bitte an ALLE: immer das betreffende Land angeben).

In Österreich wird in der Trinkwasserverordnung die Temperatur in Anhang I -Teil C Parameter mit Indikatorfunktion (Indikatorparameter- aufgeführt:

Temperatur 25 °C ohne anormale Veränderung

siehe S. 12
http://www.lmsvg.net/component/option,com_docman/task,doc_view/gid,94/



@ALLE: Interessant ist in Österreich § 5 TWV.
Da sind uns die Österreicher mit ihrer Trinkwasserverordnung doch sehr überlegen!!!

1. Es wird der Stand der Technik KLAR und DEUTLICH gefordert -
die deutsche TrinkwV bietet verschlüsselte Sätze an, die nicht einmal die Gesundheitsämter (s. Köln) verstehen (wollen), wie sollen aber da die Verbraucher unsere Trinkwasserverordnung begreifen und befolgen können? Eine (Ver)Besserung ist leider auch im neuen Referentenentwurf nicht vorgesehen, obwohl das BMG von mehreren Seiten dazu aufgefordert wurde. Ich habe inzwischen den Eindruck gewonnen, unser Gesundheitsmininsterium will die Bevölkerung in Sachen "Trinkwasserverordnung" bewusst uninformiert lassen.

2. Es wird in Österreich außerdem die fachgerechte von geschulten Personal auszuführende Errichtung, Wartung und Instandhaltung einer Anlage verlangt.

Davon können wir in Deutschland nur träumen, unsere Trinkwasserverordnung spricht diese Themen absolut nicht an, obwohl diese Punkte von großer Tragweite für unser wichtigstes Lebensmittel, das Trinkwasser, sind.

Vielleicht lesen ja hier Politiker mit, die im Bundesrat unser BMG endlich korrigieren - zum Wohle der Verbraucher!


KIM ALEXANDER
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  17.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Andre vom 17.07.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Andre,

die DIN 1988 ist durch die DIN EN 806 abgelöst (Technische Regeln für Trinkwasserinstallationen). Die alte Fassung gab Vorgaben für Hausinstallationen, u.a. auch die 25 °C. Die 806 präzisiert hier sogar, nach 30 s Ablaufzeit. Aber das nützt Ihnen wenig, wenn der Versorger schon 26 °C anliefert - und das darf er.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Andre )
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von andre vom 16.07.2010!  Zum Bezugstext

25°C laut DIN 1988
Aktueller Stand der Technik
Gast (Andre)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 16.07.2010!  Zum Bezugstext

Also noch mal zu dem Thema!!
Die max zulässige Kaltwasser themperatur liegt immernoch bei 25°C laut DIN 1988

Gast (Anita Ornetsmüller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 17.07.2010!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für die vielen Antworten. Ich wohne in einem kleinen Markt in Österreich.
Unser Trinkwasser wird mit Sicherheit nicht gechlort, deshalb mach ich mir auch Sorgen.
Wahrscheinlich ist es vernünftig, durch die hohe Temperatur mal einen Wasserqualitätstest machen zu lassen. Vielleicht hat die Temperatur ja Einfluß auf die Qualität, und dann wäre es ein Leichtes, sich dagegen zu wehren.
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  17.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von KIM ALEXANDER vom 17.07.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Kim,

Hintergrund war, dass ein Maximalwert in den südlichen europäischen Ländern gar nicht einzuhalten gewesen wäre. Auch die WHO hat dazu nur Empfehlungen, doch das kaltes Wasser zu empfehlen ist, das bedarf wohl keiner Diskussion.
Die Frage hier ist jedoch, ob Anita - rechtlich begründet - gegen den Versorger vorgehen kann und ich denke da wird sie kaum Erfolg haben.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (KIM ALEXANDER)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von KIM ALEXANDER vom 17.07.2010!  Zum Bezugstext

.....Einhaltung der a.a.R.d.T, auch diese Forderung stellt die neue Trinkwasserverordnung, s. dazu auch unten die Expertenanhörung v. 31.3.2004.


KIM ALEXANDER
Gast (KIM ALEXANDER)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 17.07.2010!  Zum Bezugstext

>ich meine die Alte gab einen Maximalwert von 25 °C vor

Wilfried, die neue Trinkwasserverordnung gibt vielleicht keinen Wert an, da es sich jetzt im Sinne der neuen Verordnung um "Wasser für den menschlichen Gebrauch" (also Trinkwasser = Kalt- und Warmwasser) handelt, s. auch die europäische Trinkwasserrichtlinie. Die Schweizer z. B. unterscheiden bis heute (wie lange noch?) zwischen Kalt- und Warmwasser.


KIM ALEXANDER
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  17.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wolfgang Reuter vom 17.07.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Kim, hallo Wolfgang,

bei der Frage ging es doch nicht darum was gut und wünschenswert wäre, sondern um den Rechtsanspruch und den hat man bewusst nicht in der neuen TrinkwV aufgenommen (ich meine die Alte gab einen Maximalwert von 25 °C vor).

Und das in deutschen Wasserwerken nach Bedarf gechlort wird, das ist unbestreitbar. Dass das alle tun habe ich nicht behauptet.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Wolfgang Reuter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.07.2010

Hallo Anita,
der Bericht von Wilfried vom 16.07.2010 kann nicht so stehen gelassen werden.
1. nicht jedes Trinkwasser in Deutschland wird
  aufbereitet bezw. gechlort oder auf andere Art
  entkeimt.
2. Bei der von dir angegebenen Wassertemperatur sind
  meiner Meinung nach die Rohrleitungen unzureichend
  isoliert worden oder hätten müssen gleich getrennt
  verlegt werden.
  Unser Trinkwasser in Deutschland hat in der Regel
  eine Temperatur von 8° bis 13° oder auch mal 15°C
  je nach Witterung z.B. Sommer-Winter und je nach
  Tiefe der verlegten Rohre im Boden.
  Ich würde die angegebene Wassertemperatur nicht
  wiederspruchlos hinnehmen. Trinkwasser soll auch
  erfrischend sein und nicht nur als lauwarme Sache
  aus dem Hahnen kommen. Es reicht, wenn eine
  Erwärmung innerhalb des Hausnetzes erfolgt.
mfg Wolfgang

Gast (KIM ALEXANDER)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.07.2010

Was sagen die Experten:

Ergebnisse einer Expertenanhörung am 31.3.2004 im Universitätsklinikum Bonn
http://www.dgkh.de/pdfdata/bgh_2006_07_681.pdf


KIM ALEXANDER
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  17.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von andre vom 16.07.2010!  Zum Bezugstext

In der neuen TrinkwV 2001 wurde keine Maximaltemperatur für Kaltwasser mehr aufgenommen!
Gast (andre)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 16.07.2010!  Zum Bezugstext

Es gibt sehrwohl eien grenze für die Themperatur des Kaltwassers !!!
********************************************************************************
Sorry, wenn ich hier mal direkt im Beitrag frage:

Warum nennst du diese Grenze nicht ?

Irgend was schlau daher schwätzen kann jeder. was hältst du davon:

- Noroviren in der Umwelt und im kalten Wasser besitzen eine hohe Umweltstabilität, die mit sinkender Wassertemperatur sogar zunimmt.

Lothar

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Anita
(Mailadresse bestätigt)

  16.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 16.07.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

Vielen Dank für deine Antwort. Deine Argumentation klingt eigentlich ziemlich logisch.

I bin halt ein vehementer Leitungswassertrinker, deshalb stört es mich wahrscheinlich so.

Ach übrigens, unser Wasser ist nicht gechlort.

Anita
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  16.07.2010

Hallo Anita,

Kaltwassertemperaturen sind nicht begrenzt und ca. 21 °C sind doch relativ harmlos, wenn ich an meine Wohnung auf Gran Canaria denke. Außerhalb der Städte sind die Wasserleitungen meist oberirdisch verlegt. Und die Installation in den Häusern ist auch nicht isoliert. Im Sommer sind > 40 °C Kaltwassertemperatur keine Seltenheit.

Um die Bakterien im Griff zu behalten wird das Wasser von den Wasserwerken gechlort, auch in Deutschland. Das zehrt sich bei guter Dosierung bis zum Verbraucher fast auf, so dass man es kaum wahrnimmt. Überdies brauchen Bakterien Nährstoffe, welche bei er Wasseraufbereitung eleminiert werden.
Also, alles im grünen Bereich ;-)

Und: Warmes Kaltwasser spart Energie.

Beste Grüße
Wilfried




Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas