Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zähler / Rohrbruch
neue Waschmaschine viel zu hoher Verbrauch
Micha
(Mailadresse bestätigt)

  06.06.2010

Hallo,

wir sind vor einiger Zeit eigentlich erst durch eine saftige Wasser-Nachzahlung auf den viel zu hohen Verbrauch bei uns aufmerksam geworden.
Nach langer Suche und vielen Tests (Verbraucher einzeln laufen lassen und Zählerstand aufschreiben), sind wir auf unsere Waschmaschine gekommen.
Dies war eine schon recht alte. Laut Zählerstand hat diese durchschnittlich 0,5-0,6 m³ Wasser pro Waschgang verbraucht.
Wir haben uns gefragt, ob das technisch überhaupt machbar ist und ob dies nicht eventl. ein Fehler an Zähler ist.
Darauf haben wir aus dem Anschlußhahn, über den die Waschmaschine ihr Wasser zieht einen 20-Liter-Kanister gefüllt, und siehe da... der Zähler zeigte genau 0,02m³ an, also 20 Liter. Somit also absolut korrekt und damit kein Eich-Fehler am Zähler.

Nun, somit haben wir uns eine neue Waschmaschine gekauft.

Jetzt ist die neue Maschine angeschlossen.
Ergebnis: Der Verbrauch ist wieder bei ca. 0,5m³, also ca. 500 Litern, viel zu hoch!
Hin und wieder zeigt die Maschine einen Fehler F3 an, was Probleme mit dem Zuwasser bedeutet.
Es steht, dass das Sieb am Zuwasser zu sein könnte oder der Wasserdruck nicht stimmt.
Sieb ist frei, Druck keine Ahnung.

Hat jemand von euch eine Idee zu diesem Mysterium?
Nehmen wir an, der Druck sei wirklich zu gering.
Dies kann man ja sicher ändern; aber erklärt das auch den extrem zu hohen Verbrauch der Maschine, welche eigentlich ca. 48 Liter, statt 500 Liter verbrauchen sollte.

Ich kann es mir derzeit leider logisch nicht erklären.
Ich würde mich freuen, wenn uns von euch jemand weiterhelfen könnte.

Unser Reihenhaus ist von 1966, sicher etwas alte Leitungen, aber wir haben sonst keine Probleme.

Vielen Dank im voraus!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 18
Micha
(Mailadresse bestätigt)

  19.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 26.06.2010!  Zum Bezugstext

Hallo,

dass es dir seit Jahrzehnten bekannt ist, dass der Abwasserschlauch hoch hängen muss, ist ja dann super für dich. Mir war dies leider nicht bekannt.
Wir sind erst vor noch nicht zu langer Zeit in dieses Haus gezogen; davor hatten wir ein Abflussrohr, in das wir den Abwasserschlauch einstecken konnten; natürlich in entsprechender Höhe.
Das Problem bestand also seit Einzug in dieses Haus mit em anderen Wasserabfluss.
Ich werde hier aber etwas dran ändern.
Das Problem ist ja jetzt behoben und ich hoffe, es gibt anderen "Nichtwissern" eventl. einen Tipp.

Nochmal an alle für die Mithilfe!

Gruß,
Micha
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Micha vom 25.06.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Micha dass  man diesen  Schlauch zumindest   in  eine  Badewanne- Höhe hängen   muss damit das Wasser  nicht ausläuft ist mir seit jahrzehnten  bekannt.Wie hast du das bei der alten gemacht,  wen der Schlauch immer am Boden lag da hast  du ja schon jahreang viel Wasser benötigt aussdem  erreicht die Waschmachine dann nie die  gewünchte Waschemparatur.Der Servicetechniker hätte wohl auf Anhieb den Fehler gesehen.
mfg sepp
Micha
(Mailadresse bestätigt)

  25.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Uwe vom 10.06.2010!  Zum Bezugstext

Hallo zusammen,

zuerst entschuldigung, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe! Es ging leider nicht.

Ich kann mich nur für alle Hinweise riesig bedanken!!!

Tatsache... ich konnte den Servicetechniker abbestellen, es lag an dem zu tief liegenden Abwasserschlauch.

Wir haben in der Mitte des Raumes im Keller so eine kleine Sickergrube o.ä., in das das Abwasser über den Schlauch abfließt.
Somit ging der Abwasserschlauch aus der Waschmaschine raus und verlief dann einfach über den Boden dort hin.
So einfach kann eine Lösung sein.
Dies steht tatsächlich bei uns auch in der Anleitung der Maschine, aber nur klein und normal gedruckt so nebenbei erwähnt.
Für einen Laien eine ziemlich heikle Sache, finde ich.
Wo dies ja so eine extreme Auswirkung hat!!
Eigentlich auch, dass so etwas heutzutage technisch nicht abgefangen wird bzw. werden kann.
Nun, es wird sicher einen Grund hierfür geben...

Somit war wohl unsere "alte" Waschmaschine auch nicht kaputt, wir haben uns die neue dann somit auch sozusagen ohne Grund gekauft.
Darum hatten auch beide Maschinen "zufälligerweise" die selben Symptome :-)
Nun, zum Glück haben wir die alte noch nicht entsorgt. Somit haben wir jetzt halt 2.

Ich möchte mich nochmal bei allen hier bedanken!
Vermutlich hätte mich der Einsatz des Servicetechnikers nochmal gut Geld gekostet, wenn er dies dann entdeckt hätte.

Danke und Gruß,
Micha :-))
P.S.: schönes Wochenende!

Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  10.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Uwe vom 10.06.2010!  Zum Bezugstext

Pfff, ein super Hinweis, danke Uwe!

Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Es könnte ja durchaus sein, dass auch bei der alten Waschmaschine der Ablaufschlauch zu tief war. Dann läuft auch dauernd das Wasser. Bin gespannt was Micha dazu sagt.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Uwe)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.06.2010

Hallo Micha,

in der Bedienungsanleitung unserer Waschmaschine steht, dass die Austrittsöffnung des Abflusschlauches nicht zu tief liegen darf, da sonst ständig Wasser abfließt. Hast Du den Abflusschlauchn ausreichend hoch gehängt?

MfG
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  09.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wmaw vom 09.06.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Wamw,

das Du so wenig Zeit hast ist sehr bedauerlich, aber deshalb gleich die Rente einreichen muss ja auch nicht sein ;-)
Jedenfalls freuen wir uns hier immer über Deine fachlich fundierten Beiträge und den oftmals eingebrachten Humor.

Beste Grüße
Wilfried
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  09.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 09.06.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

das sind nur rund 4 l/min und wenn der Niveauschalter nicht abschaltet fließen die immer. Möglich ist das und offenbar in diesem Fall der Fehler. Sensationell ist daran allerdings, dass zwei Waschmaschinen nacheinander den gleichen Fehler haben.
Übrigens, dass muss nicht unbedingt der Niveauschalter selbst sein, sondern eher die Steuerung. Meist nehmen die WM bei defektem Niveauschalter gar kein Wasser, was ja auch Sinn macht.
Ich bin gespannt was der Kundendiensttechniker feststellt.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Wmaw)
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 09.06.2010!  Bezugstext gelöscht

Ey alda, hasst du Forum verwexelt?
Musst du Nutzungsbedingungen (Hier FAQ genannt)lesen, dann merkst du vielleicht, dass du hier mit deinem geschwuchtel nicht hingehörst.

@Wilfried: Bitte einmal den Vollwaschgang für Marco mit einer Extraportion Weißmacher für's Hirn!

Gruß an euch Experten (habe leider nicht mehr so die Zeit für's Forum). Wird Zeit dass ich in Rente gehe.  :-)

Wmaw
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Micha vom 08.06.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Micha Magnetventile sind dazu da das Wasser in  die Maschine  hineinzulassen .Den Befehl zum  öffnen gibt der Niveauregler .Dieser arbeitet aber auch  nicht selbstständig vielmehr bekommt dieser vom  Programmschalter diese Weisung . Du selbst kannst das überhaupt nicht beeinflussen!
Ich habe die Magnetventile deshalb  erwähnt weil ich der Ansicht  war/ bin das diese infolge ihres doch geringen Durchlasses bei einem normalen Waschvorgang von  2 Stunden kaum 500 Liter Wasser durchfließen  können  zumal dieser Wasserfluss   ja nur periodisch  erfolgt.
mfg sepp
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  08.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Micha vom 08.06.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Micha,

so unwahrscheinlich das auch ist, da liegt der Fehler in der Waschmaschine. Je nach Größe und Programm darf diese in einem Zug max. 5 - 15 Liter Wasser nehmen. Und diese Menge dann für Vorwäsche, Hauptwäsche und 2 - 3 x Spülen. Dazwischen darf kein Tropfen nachfließen!
Defekt ist wahrscheinlich der Pegelschalter. Ein Fall für den Kundendienst.

Beste Grüße
Wilfried
Micha
(Mailadresse bestätigt)

  08.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 07.06.2010!  Zum Bezugstext

Hallo,

vielen Dank für die vielen Antworten!
Ich versuche kurz etwas zu den versch. Antworten zu sagen.
Ein Ablesefehler besteht "leider" nicht; dies bestätigt auch unsere Wasserrechnung. Ich hab dies mehrfach kontrolliert und der Verbrauch ist tatsächlich so hoch.

Ich wollte gestern abend den Test machen, einen Waschvorgang komplett zu dokumentieren.
Auch die Menge Wasser zu messen, welche abfließt finde ich sicher eine interessante Idee!
Meine Frau hatte aber bereits einen Vorgang gestartet, bevor ich nach Hause kam.
Während diesem Vorgang ist mir bewusst folgendes aufgefallen:

- Die Maschine zieht fast durchgehend Wasser
- ebenso läuft fast durchgehend Wasser aus dem Abfluß der Maschine
- Die Waschzeit ist auch extrem lang, statt 1,5-2 Std. braucht sie nun schon min. ca. 6 Stunden.

Ich glaube so langsam, dass aus großem Zufall unsere alte Maschine einen Defekt hatte, und zufällig die neue Maschine ebenso einen derartigen Defekt hat.
Wäre schon extrem, wenn bei beiden dies auftreten würde, aber ich kann es mir derzeit nicht anders erklären.

DAs mit den Magnetventilen usw. habe ich leider nicht verstanden; ich bin nur Laie. Meinst du, da müsste ich noch ein Ventil davor schalten? Geht das einfach?

Nun, ich habe auf jeden Fall nun mal auf Montag einen Techniker für die Waschmaschine bestellt; schließlich ist da noch Garantie drauf. Bin mal gespannt.

Ich werde euch wieder berichten.
Falls zwischendurch jemand noch eine Idee hat, ich bin immer dankbar!

Gruß,
Micha
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  08.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 08.06.2010!  Bezugstext gelöscht

Hallo Wasseruhr,

"Hier geht es um den Wasserverbrauch einer Waschmaschine von User Micha."

Richtig! Der Beitrag sollte Ihnen zeigen, dass man zwar beides nicht in einen Topf werfen darf, letztlich aber der Hauseigentümer für seine Installation und auch die Fehler seiner Mieter verantwortlich ist und nicht der Wasserversorger.

Beste Grüße
Wilfried
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  08.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 08.06.2010!  Bezugstext gelöscht

Hallo Wasseruhr,

das Wasser ist definitiv durch Ihren Zähler geflossen, auch juristisch. Zähler drehen sich ob ihrer Konstruktion nicht von allein. Auch das oft benutzte Ammenmärchen, dass da die Zählscheiben hakten und sich paketeweise drehen ist mechanisch nicht möglich.

Alle bisher gefundenen Fehler lagen in der Hausinstallation. Häufig sind es versteckte Lecks, klemmende Spülkästen oder klemmendes Rückschlagventil (Hyperventilation). In letzterem Fall wurde das Wasser tatsächlich nicht abgenommen. Das lässt sich aber kaum nachweisen und der technische Fehler geht zu Lasten des Hauseigentümers. Sonst würden bei einer höheren Wasserabrechnung nämlich viele sich ausreden (Lügen) können.

Beste Grüße
Wilfried
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  07.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 07.06.2010!  Bezugstext gelöscht

Hallo Wasseruhr,

die Zuständigkeit des Versorgers endet direkt hinter dem Wasserzähler. Der Rückflussverhinderer, KFR-Ventil oder was auch immer sollte 1. direkt hinter dem Wasserzähler (nicht Wasseruhr!) sitzen, 2. jährlich mindestens einmal gewartet werden und steht 3. somit im Verantwortungsbereich des Eigentümers...
Und wie so oft und viel hier im Forum bereits erläutert wurde sind fehlerhafte Rückflussverhinderer in Verbindung mit Druckschwankungen und "pendelnden" Wasserzählern die Ursache scheinbarer Verluste. Viele weitere Ursachen HINTER dem einwandfrei funktionierenden Wasserzähler können die Ursache für höhere Wasserbedarfsmengen sein; warum soll dann der Versorger daran schuldig sein?
Nein, ich arbeite nicht bei Stadtwerken, einer Kommune oder irgendwelchen Versorgern!!!
Nicht motzen und dumme Kommentare abgeben, wenn Du von der Materie keine Peilung hast; die Leute, die sich hier um das Forum kümmern und posten, sind Fachleute und machen das aus Spaß an der Freude und nicht, weil die Kommunen dadurch mehr verdienen, lol!
MfG Carsten
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  07.06.2010
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 07.06.2010!  Bezugstext gelöscht

Hallo Wasseruhr,

anstatt sich zu entschuldigen diffamieren Sie weiter. Das wird mir nun doch zuuu dumm und ich lösche solche Beiträge ab sofort kommentarlos.
Übrigens, Herr Klaas stellt uns dieses Forum freundlicher Weise zur Verfügung, gelegentlich schreibt er auch selbst mal einen Beitrag, aber das er uns zensiert oder anders beeinflusst, das ist noch nie vorgekommen.

Beste Grüße
Wilfried

Edit: Beiträge von Wasseruhr gelöscht
Gast (Gast)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.06.2010

Hallo,
o,5 m^3 entsprechen 50 Eimern Wasser oder auf die Waschmaschine bezogen: bei angenommen 1 Hauptwaschgang und 4 Spülgängen müssen sich jedesmal ca. 100 Liter Wasser in der Maschine befinden. Das sind 10 Eimer Wasser! Da bleibt kaum Platz für die Wäsche ;-).
Ich würde mir die Zeit nehmen und einen Waschgang mitprotokollieren und dafür sorgen, dass kein anderer Verbraucher eingeschaltet ist, ggf. nachts.
Also Zählerstand ablesen, Maschine einschalten. Man hört sehr gut, wenn die Maschine kein Wasser mehr zieht. Auf zum Zähler, Zählerstand notieren u.s.w. bis die Maschine fertig geschleudert hat. Zumindest sollte dann klar sein, in welchem Waschgang dieser extreme Mehrverbrauch auftritt. Nächster Schritt wäre, die abgepumpte Wassermenge zu messen (z.B. über Eimer, was möglich ist, wenn man die Maschine stoppt, wenn der Eimer voll ist).
Alles etwas mühsam, aber zumindest hat man dann den Nachweis, ob die gemessene Wassermenge tatsächlich dem Netz entnommen wurde, oder der Zähler einen falschen Mehrverbrauch anzeigt.

0,5 m^3 Wasserverbrauch ist bei einer Haushaltsmaschine kaum vorstellbar. Mess mal und berichte, ich bin wirklich gespannt auf die Lösung.
Gruß
Claus
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  07.06.2010

Hallo Micha,

wenn ich davon ausgehe, dass die gemachten Tests mit dem Kanister korrekt sind, dann kann man schließen, dass die spezielle Art der Wasserentnahme von Waschmaschinen die Ursache ist, dass der Wasserzähler durchdreht.
Das muss nun weiter verfeinert werden, nämlich mit einem typischen Magnetventil.
Vielleicht vorher noch mit einem normalen Ventil und verschiedenen Durchflussmengen testen.
Gut ist, dass der Fehler offenbar ständig vorliegt, alle Versuche dann reproduzierbar sind. Viel Erfolg!
Und gerne würden wir hier von Deinen Ergebnissen lesen - und lernen.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.06.2010

Hallo  Micha"!die Frage ist nur  wieso sollte der Zähler nur bei  der alten  als auch bei der  neuen der WM einen so hohen  Verbrauch anzeigen. Wirklich kein Ablesefehler? Die Magnetventile von  WM lassen kaum eine so grosse Wassermenge durch .   mfg sepp




Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas