Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
STAP-Verfahren mit Wirkungsnachweis
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  17.05.2010

Physikalische Wasserbehandlung doch möglich ?

ein Durchbruch scheint gelungen.

Lieber Leser,

wie sie desöfteren im Forum gelesen haben sind wir bisher mehr als vorsichtig gegenüber den zu Hauf angebotenen Gerätschaften zur Kalkreduzierung.

Andererseits sagt sich jeder, wenn da so viel geschrieben und verkauft wird, da muß doch etwas drann sein.
Im Anhang füge ich den Artikel des gestern im Briefkasten vorgefundenen "Traunsteiner Wochenblatts" ein und sage einfach mal "Lothar bleibt drann" und wird darüber in Kürze aus eigener Anschauung berichten und soweit möglich Ergebnisse zur weiteren Verifizierung im eigenen Labor erarbeiten.
Die im Artikel gezeigten Transmissionselektronenmikroskopaufnahmen sind Röntgenbeugungsaufnahmen, die dem Kristallografen viel und dem Laien leider sehr wenig sagen. Ich bestätige aber gerne, dass diese Aufnahmen den interpretierten Unterschied zeigen, da ich solche Aufnahmen vom BAM her kenne.
Hier bin ich selbst mal auf den Kommentar von fachkundigen Mitgliedern gespannt.

Gruß Lothar

Mit freundlicher Genehmigung des Redakteurs Herr Axel Effner


Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 8
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  14.01.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 29.07.2010!  Zum Bezugstext

Hallo,

nun sind mehrere Monate ins Land gezogen und weitere Informationen zu dem Verfahren kann ich nicht geben, da der Erfinder mich immer wieder vertröstet hat, weil er im Stress sei. Mein Versuchsaufbau "Wasser" mußte zwischenzeitlich für andere interessantere Untersuchungen Platz machen. Ich werde das nicht versuchen zu bewerten und schließe daher diesen thread "mangels Masse"

Gruß Lothar
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  29.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 29.07.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

nein es gibt noch nichts neues. Da ich im Moment streng damit beschäftigt bin, mein pulvermetallurgisches Anwendungstechnikum aufzubauen, konnte ich mich dem Thema noch nicht intensiver widmen. Darüber hinaus muß ich versuchen meine Meßtechnik im Bereich Wasser zu verfeinern. Das beginnt mit der Abänderung meines WTW- Konduktometers und gipfelt im Eigenbau eines Online-Tensiometers auf der Basis der Messung des Innendrucks von abperlenden Luftblasen.

Sobald etwas konkretes durch mich gemessen wird grabe ich den thread wieder aus.

Gruß Lothar
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  29.07.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 18.05.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

gibt es zum Thema und besonders in dieser Sache etwas Neues, oder weiter nur Scharlatane?

Beste Grüße
Wilfried
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  18.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ernster Regulator vom 18.05.2010!  Zum Bezugstext

Hallo E.R..

ich bin auf Grund der unmittelbaren Nachbarschaft zu Herrn Sterff und der Tatsache, dass es unter Umständen in meinem Forschungsthema mit den physikalisch angeregten Wasserstoffbrückenbindungen ein passende Nische gibt, in der diese Geschichte hineinpasst respektive erklärbar wird, stark an weiteren Ergebnissen interessiert.

Eventuell könnte man ja auch bei euch solche Messungen wiederholen ? Mein Kontakt Prof. Manfred H.......l wird wohl im Ruhestand sein. Macht das jetzt Dr. Gö....s ?
Nun warte ich erst mal den ersten Kontakt mit dem Erfinder ab und hoffe, dass einer engeren Zusammenarbeit nichts im Wege steht. Dann sehen wir weiter.

Gruß in den Norden

Lothar
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Ernster Regulator)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.05.2010

Guten Tag!

Von den Untersuchungen an der TU hatte ich auch schon gelesen. Leider lässt die begrenzte Zeit da keine genaueren Nachforschungen zu, zudem werden die Kollegen wohl wenig auskunftsfreudig sein.

Ich würde aber ohne Kenntnis des Ablaufs der Experimente weiterhin skeptisch bleiben. Es wird problemlos möglich sein, solche Kalkteilchen aus beiden Vergleichsproben zu entnehmen, das TEM ist extrem ortsauflösend, das ist ja auch der Witz dabei.

Und dann: So verkalkte Wasserrohre sind extrem selten. Der Versuch zum Kalkabbau ist trivial: zwei parallele Leitungen, einmal mit, einmal ohne das Gerät. Ein Jahr betreiben, die Deckschichtmasse bestimmen. Das ist in der Regel bei derartigen Geräten ernüchternd. Been there, done that.

E. Regulator
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 17.05.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried
habe nur ein Wasserrohr durch das ca. 50 Jahre lang Wasser mit einer Härte von 18° geflossen ist. Die Kalkschichte beträgt aber nur ca. 1mm!! Ich frage mich woher die Leute Rohre mit derartigen Ablagerungen bekommen?! Bei Eisenhältigen Wässern mit entsprechender Agresivität kann ich mir das Vorstellen, aber nur bei Hartem Wasser?
lg
Walter
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  18.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 17.05.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

Ich habe ja schon geschrieben, dass ich da am Ball bleiben werde. Ich warte auf eine email von Herrn Sterff, wann wir uns mal zusammensetzen können. Die Firma ist gerade mal 10 km von mir entfernt.

Gruß Lothar
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  17.05.2010

Hallo Lothar,

bin inzwischen im Büro (...).
Und zum STAP-Verfahren bin ich nach all den Erfahrungen mit diversen Scharlatanen eher skeptisch. Natürlich sind sind unterschiedliche Röntgenbeugungsaufnahmen ein Inditz, dass da was passiert. Aber hat man damit wirklich schon dicke Kalkschichten aufgelöst? Und eine dünne Schicht soll bleiben, als Korrosionsschutz. Wieso stoppt da plötzlich das Verfahren?
Ich überlege, wo ich das hier testen könnte. Ich brauche ja nur zwei gleichermaßen verkalkte Rohre und ein Gerät.

Beste Grüße
Wilfried

Nachtrag: Hätte da mal 'ne Frage in die Runde. Hat jemand zufällig 2 x 2 m gut verkalktes Rohr abzugeben?

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas