Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Sand im Brunnenwasser
Dirk Pritschow
(Mailadresse bestätigt)

  12.04.2010

Hallo Mitstreiter!

Ich habe mir vor 3 Jahren einen Gartenbrunnen in 12 m Tiefe mit 2 Sandfiltern (wohl Gagefilter) einspülen lassen. Die Wassermenge ist ergiebig, leider die Sandmenge auch. Nach einer halben bis eine Stunde kann ich schon den Sandfilter vor der Pumpe entleeren und den Filtereinsatz mittels Kompressor von Feinsand befreien. Trotz Vorfilter gelangt trotzdem Feinsand bis zu den Sprengern und die zerlegt es dann auch nach einiger Zeit.
Gibt es da noch eine andere Lösung für mich, außer den Brunnen nochmals mit verbesserten Filter im Schwemmsandbereich (eine ordentliche Kiesschicht wurde nicht gefunden)einspülen zu lassen? Und wenn, reicht es aus, einen oder zwei kiesummantelte Filter zu verwenden? Sollte ich die ersten Meter dann mit Quarzsand auffüllen?
Ich danke im Voraus und Gruß vom Pritschi      



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  13.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dirk Pritschow vom 12.05.2010!  Zum Bezugstext

Am besten sind einfache Kreisregner aus Messing. So wie der hier: http://www.friesecke-bewaesserungstechnik.de/content/shop/images/ZK30.jpg
Da musst du sehen, ob das bei dir geht.

Irgendwann wird sicherlich der Brunnen versanden. Aber das kannst du normalerweise wieder rausspülen. Und die Pumpe wird von dem Sand auch nicht begeistert sein, aber ein halbwegs hochwertiges Produkt sollte das schon einige Jahre mitmachen.
Dirk Pritschow
(Mailadresse bestätigt)

  12.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 13.04.2010!  Zum Bezugstext

hallo, da bin ich wieder!
war verhindert (bin vater geworden).
nun zu deinen fragen:
ich verwende die flächenberegner von gardena. kommt immer ganz schön teuer, wenn so'n teil genug sand abbekommen hat.
hast du da einen anderen tipp für mich?
außerdem mache ich mir sorgen wegen dem vielen sand. im jahr kommt schon aml ein halber wassereimer sand zusammen.
nicht das da mal was passiert (was auch immer, da habe ich keine ahnung)!

viele grüße vom pritschi
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  13.04.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dirk vom 12.04.2010!  Zum Bezugstext

Um mit einem Kiesfilter bei Feinsand Erfolg zu haben, muss man schon einen ziemlich großen haben. Also in deinem Fall vieleicht so 200l Quarzsand. Aber da kenne ich mich nicht 100 prozentig aus.

Aus Erfahrung weiß ich aber, dass es sich meistens lohnt andere Regner zu kaufen, zumindestens wenn das Wasser nur für den Garten verwendet wird. Dann braucht man überhaupt keine Filter und man kommt deutlich günstiger davon.

Was hast du denn momentan für Regner?
Gast (Dirk)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.04.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 12.04.2010!  Zum Bezugstext

hi brunnenmeister!

auch dir natürlich dank für die schnelle antwort.
hier steht wohl teamgeist an vorderster stelle!

ich denke, ich fange mit dem spühlen noch mal von vorne an. wir wollen dann 2 handelsübliche filter mit einer (angeklebten) kiesummantelung setzen. ich dachte dann noch, dass ich zur sicherheit, aufgrund des reichlichen schwemmsandes, mkit quarzsand auffülle. mein brunnenfritze meint, dass wäre quatsch, da wir schon die filter mit der kiesummantellung einsetzen.
was meinst du dazu?
ich muss anmerken, dass ich tatsache nur ein leidlicher leihe bin und oftmals die fachbegriffe nicht zu deuten weiß.

vielen dank und gruß aus dem schönen liebenwalde

dirk
Gast (Dirk)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.04.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 12.04.2010!  Zum Bezugstext

hi sepp, danke erst mal für die schnelle reaktion!
da fühlt man sich ja gleich wie zu hause.
so, nun  zur pumpe. ich glaube, die liefert so 5500 l/h.
ich schaue morgen aber gleich mal nach und komme neu.

gruß aus dem schönen liebenwalde

dirk  
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.04.2010

Hallo Dirk  der Sandeintrag kann  auch durch eie geringere Entnahme etwas gemildert  werden,also durch eine Pumpe mit einer geringeren   Leistung.Beim Nachbarn etwa hat man nach dem die Unterwasserpumpe def. wurde eine  solche mit einer  größeren   Leistung eingebaut. Dadurch kam es zu einem  vorher nicht  vorhandenen  Sandeintrag, so dass man  ein  Sandfilter einbauen   musste weil  die WC  Anlage   mit dem Sand nicht zurecht kam verstopfte. (Gasthaus) Welchre e Literleistung  hat deine Pumpe  mfg sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  12.04.2010

Am besten wäre natürlich ein neuer Brunnen. Die Bohrung muss dann deutlich größer sein, damit man mehr Filterkies schütten kann. Ein gageumwickelter Filter ist ja schon sehr gut.


Oder du besorgst dir einen großen Filter und baust den in die Druckseite ein. Ich habe schön öfters deswegen einen 2" Filter eingebaut. Ein Rückspülfilter wäre auch eine Möglichkeit. Es ist immer eine Frage des Geldes, was man macht. Du könntest dir auch andere Regner besorgen und deine Anlage ohne Filter betreiben.

Es gibt natürlich auch richtige automatische Filteranlagen, aber da liegst du dann bei meheren hundert Euro.



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas