Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Regen- / Brauchwassernutzung
Zisternenwasser filtern
Bkl.
(Mailadresse bestätigt)

  29.03.2010

Guten Tag,
bin neu hier, hoffe, jemand kann mir raten.
Auf dem Land in Südspanien. Ausschließlich Regenwasser in Zisternen.
Bisheriger Cillit Klarfilter 77N lässt den braunen Feinschlamm der aus der Sahara eingeweht wird durch.
Alle Rohre spucken braunes Wasser, wenn länger nicht benutzt.
Welche Filter sind für mein Hauswasserwerk zu empfehlen??.
Danke
Bkl.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  16.04.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Architekt vom 16.04.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Architekt,

im diskutierten Fall wären die Filter nach der Zisterne zweckmäßiger, weil ein Großteil des feinen Sandes dann sedimentiert - wodurch sich die Filterstandzeit (Kosten...) erhöht.

Üblich Vorfilter, zum Schutz vor groben Verunreinigungen der Zisterne, erspart man sich dadurch natürlich nicht.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Architekt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.04.2010

Regenwassernutzung ist etwas komplexer als nur Zisterne und Filter. In den letzten Jahrzehnten hat sich vieles geklärt, z. B. dass Filter nicht nach sondern vor der Zisterne sitzen. Und dass verzinkte Leitungen nicht funktionieren. Dies und mehr siehe

*bei den einschlägigen Anbietern.*

editiert
W.

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  08.04.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von bkl vom 08.04.2010!  Zum Bezugstext

Hallo bkl,

das Problem lässt sich sicher mit einem Feinfilter 1-3 m lösen. Kartuschen und geeignete Gehäuse dazu sind relativ preiswert bei ebay zu bekommen. Um die Standzeit zu erhöhen empfiehlt es sich zwei oder drei Gehäuse in Reihe zu installieren und dann über 25 m, 10 m und 1 m zu filtern. Damit wäre das Wasser dann klar, gesund aber wahrscheinlich nicht. Die Desinfektion könnte nach der Filtergruppe mit einer UVC-Lampe erfolgen.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (bkl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.04.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von tröpfchen vom 29.03.2010!  Zum Bezugstext

Ganz herzlichen Dank, Allen.
Die gesamte Installation besteht aus Kunststoffrohren.
Natürlich ist nich nur der Sahararegen beteiligt, sondern es staubt einfach fürchterlich im Sommer.
Inzwischen hat mir der Hersteller signalisiert, daß
mein Filter ungeeignet sei für hiesige Verhältnisse. Der Installateur hat das offenbar nicht gewusst. Alternativen muss ich suchen.
Gruß
Bkl
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.03.2010

Hallo Bkl
Mir gibt deine Meldung mit der Stehzeit in der Rohrleitung und dem braunen Schlamm zu denken. Wäre es nicht möglich das du ein Eisen-Problem hast? Aus was für einem Material sind deine Rohrleitungen? Zisternenwasser ist für Eisenleitungen nicht das Beste.Und bei längeren Standzeiten müsste sich sogar dein Saharasand absetzen und wenn die Pumpe nicht gerade am Boden sitzt dürfte nicht alzuviel mitgenommen werden. Der Saharasand ist auch mehr gelblich der bei uns auf den Gletschern ankommt und den wir untersuchen.
lg
Walter
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.03.2010

Hallo Bkl.,

du wirst wohl schwerlich jemanden finden, der eine Ferndiagnose über die Feinheit der bei euch ankommenden Nordafrikateilchen erstellen kann. Also gilt es probieren.

Euer Filter ist einer mit Wechseleinsätzen und diese dürften eine Feinheit von ca. 0,1 mm (100 m) haben. Hast du schon einmal nachgefragt, ob es Einsätze mit kleinerer Feinheit gibt? Dann könntet ihr das Gehäuse weiter verwenden. Wenn ihr zu einem anderen Filterhersteller bzw. -typ wechselt, habt ihr ja erneut das Problem, die geeignete Filterfeinheit (müsste auf jeden Fall deutlich <100 m sein) zu erhalten.

Eine weitere Frage: Bist du sicher, dass die braune Färbung des Wassers nach Stagnation wirklich vom schwarzen Kontinent stammt? Denn deine Beschreibung könnte auch auf Korrosionsprodukte hindeuten, sofern die Wasserinstallation aus (verzinktem) Stahl besteht. Welche Werkstoffe wurden diesbezüglich verbaut?

Gruß aus der Pfalz
Tröpfchen  



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas