Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30900 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
HWW liefert kaum Druck
oakland-8
(Mailadresse bestätigt)

  09.08.2009

Hallo,
habe in einem neu erworbenen Gartengrundstück die Wasserverteilung inkl. der -föderung erneuern müssen:

Saughöhe beträgt knapp 7m, das Hauswasserwerk ist von Güde (MP 120/5A 24; 1500 Watt, Saugleistung 9m). Alles ist aus meiner Sicht korrekt angeschlossen.
Nun aber scheint die Pumpe keinen ausreichenden Druck aufzubauen: Das Manometer geht auf etwa 0,3 Bar hoch, am Auslauf kommt das vorher aufgefüllte Wasser mit ordentlich Druck raus. Dann nur noch Bindfadenstärke.
Schaltet man die Pumpe aus, fällt das Manometer sofort auf 0.
Fußventil, Saugrohrschlauch, Verbindungen - alles neu.
Habe verschiedenes probiert; selbst aus einem Eimer zog die Pumpe nicht ausreichend, aber baute immerhin einen Druck bis über 3 Bar auf.
Ist jetzt das Hauswasserwerk / die Pumpe defekt? was ist mit dem Pumpensack? Kann da etwas sein?
Bin völlig ratlos. (Ich dachte, ich kenne - als ehemaliger Installatuer - so einiges....)
Wäre schön, wenn mir jemand weiterhelfen würde. danke.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
oakland-8
(Mailadresse bestätigt)

  12.08.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 10.08.2009!  Zum Bezugstext

Ja, Danke für die Tipps.
Die Anlage, besser gesagt das HWW wurde überprüft und für komplett arbeitstüchtig erklärt. Es wurde wieder eingebaut, diesmal ohne großartige Formstücke und den Filter. Beim letzten Test funktionierte die Anlage, schaltete auch bei 4 bar ordentlich ab.
Nun wird noch eine andere Saugleitung installiert, da dort offensichtlich Undichtheiten zu vermuten sind.
Noch eine Sache: Der Kundendienst von Güde hat gemeint, dass die Saugleitung nur 1 Zoll betragen darf, 5/4 geht nicht. (Habe ich anders in Erinnerung.) Aber das Thema ist eh hinfällig, da die neue Leitung DN 32 in PE ist.
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.08.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 10.08.2009!  Zum Bezugstext

Hallo sogar eine billige Bohrmaschinenpumpe würde zum gegenpumpen reichen da diese praktisch nichts pumpen braucht wen alles dicht ist.Es könnte allerdings sein  das diese das zeitlich segnet wen diese ohne  Förderung  läuft.Als ein kleines Hähnchen anbringen damit  diese etwas Wasser fördern  kann. mfg sepp
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.08.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von oakland-8 vom 09.08.2009!  Zum Bezugstext

Hallo die Pumpe baut einemDruck von0,3 Bar aufKannst du die Pumpe anders herum einbauen und versuchen Wasser hinunterzupumpen wen etwas undicht ist dann müsste dies an den zugänglichen  Stellen durch Wasseraustritt sichtbar werden . Besser wäre es allerdings wen du  mit einer zusätzlichen Pumpe versuchen würdest  Wasser    über die Entnahmeleitung in den Brunnen hinunter zu pumpen dann müssten sich etwaige undichtheiten auf jeden Fall zeigen .
mfg sepp
oakland-8
(Mailadresse bestätigt)

  10.08.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 10.08.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,
den Druck habe ich gemessen (1,5 Bar; wie in der Beschreibung). Zum anderen stand die alte Pumpe nicht im Brunnen sondern an der gleichen Stelle wie die neue.
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.08.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von oakland-8 vom 09.08.2009!  Zum Bezugstext

Hallo oakland- wen wirklich alles dicht ist/das haben schon viele geglaubt und wurden dann eines besseren belehrt dann ist wohl die Pumpe def.
Die Membran im Kessel könnte zwar  def sein sonst würde nicht sofort nach dem abschalten der Druck auf Null fallen .Hast   überhaupt schon   den Druck am Reifenventil gemessen? Bzw. kommt Wasser oder Luft heraus .Aber selbst wen dies alle defekt wäre müsste die Pumpe Wasser  fördern,lediglich die Drucksteuerung funktioniert dann nicht .

mfg sepp
Ps wen die Pumpe beim Eimerversuch aber doch 3 Bar Druck zusammenbringt dann deutet des doch eher auf undichtheit im Saugbereich hin,es sei den die Ansaughöhe erreicht nicht den angegeben Wert bzw die von dir angegebene Ansaughöhe im Brunnen stimmt nicht,Früher war wie du schreibst die Pumpe im Brunnen. Hat sich durch die Änderung des Aufstellungsortes auch die  Ansaughöhe erhöht?
oakland-8
(Mailadresse bestätigt)

  09.08.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 09.08.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,
mit Pumpensack meinte ich die Gummiblase, die sich im Innern des Kessels befindet...
Das Fußventil mit Rückschlagklappe ist neu eingebaut und abgedichtet. Das Saugrohr ist voll, aber es saugt eben nur sehr wenig an und ein Druck baut sich nicht auf.
Ich gehe schon fast davon aus, dass etwas mit dem HWW nicht stimmt.
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.08.2009

Hallo oakland so etwas nennt man Schachtbrunnen .Was meinst du unter Pumpensack etwa das Bodenventil? Wen ein Druckkessel vorhanden ist dann darf nach dem abschalten(/wen der Wasserhahn geschlossen ist nicht absinken sofern das Bodenventil dicht ist und sich im Windkessel etwas Luft befindet.    
mfg sepp
oakland-8
(Mailadresse bestätigt)

  09.08.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 09.08.2009!  Zum Bezugstext

Hallo,

ich habe keinerlei Ahnung, was es für Brunnen ist. Er besteht aus mehreren Betonringen, unten ist dann nur noch gehauener Stein. Durchmesser ist ca. 1m. Vorher war eine alte Pumpe drin mit 200-Liter-Kessel.
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.08.2009

Hallo  oakland ist es ein Rammbrunnen an dem du die Pumpe /das Saugrohr  angeschlossen hast? Also kein Innenrohr aus dem  die Pumpe saugt? mfg sepp



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas