Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Noch immer feiner Sand im Trinkwasserbrunnen!
wsco
(Mailadresse bestätigt)

  18.04.2009

Hallo Leute, hatten vor einiger zeit bereits mein Problem mit meinen Brunnen in dieses Forum gepostet und habe von euch sehr hilfreiche Informationen  erhalten die ich auch umgesetzt habe
Deswegen wende ich mich wieder an euch!
Hier nochmal kurz meine Begebenheiten!

1. Brunnen mit Tiefenbohrung 55m tief

2. Filterrohr aus PVC (Durchmesser 100mm) wobei die Einschnitte für die Quelle sich zw. 35m u.55m befinden

3. Pumpe hängt momentan bei 25m im Rohr

4. Wasserstand im PVC Rohr ist ca. bis 7m

5. Rückschlagventil sitzt oben vor dem Windkessel

6. Frequenzumformer ebenfalls eingebaut für sanften  Pumpenanlauf!

7. 3 Filtergehäuse in Serie geschaltet mit jeweils 1 Filter

8. An der Oberfläche 3 m tief Beton Brunnenringe Durchmesser mit 1m

Leider bin ich schon fast der Verzweiflung nahe weil ich bekomme noch immer feinen Sand mit den ich nur in einem weißen Waschbecken erkennen kann in einem Trinkglas schwer zu erkennen?
Ich weiß leider nicht mehr was ich tun soll außer den Brunnen tiefer zu  graben bis zum Wasser stand bei 7m damit dieser Sand vielleicht etwas absitzen kann und ich die Pumpe höher hängen kann ? das würde mir sicher nochmal über 3000,- oder mehr kosten das wollte ich eigentlich vermeiden?
Meine Frage wie bekomme ich diesen Feinen Sand raus nachdem dieser Sand auch durch diese feinen Vorfilter durchgeht ich versteh das einfach nicht mehr?
Leider ist das meine einzige Wasserversorgung aber wer trinkt schon gerne Sandwasser?  am Strand im Urlaub ist das noch ok aber hier hört sich der Spaß auf?
Vielleicht hat ein Profi unter euch die gleichen Erfahrungen gemacht!

DANKE!
wsco



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
wsco
(Mailadresse bestätigt)

  27.04.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Pfeffer vom 18.04.2009!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für deine Hilfe! Gott sei Dank gibt es noch Leute die sich noch praktisch auch etwas auskennen!
Das mit den Geka Dichtungen hat geholfen dass der meiste Sand im Vorfilter bleibt und nicht in die Leitungen, Boiler und Membrankessel gespült wird!

Vielen Dank!

Mfg

wsco
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.04.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von wsco vom 18.04.2009!  Zum Bezugstext

hallo

such Dir einen Baumarkt/ Gartenmarkt und kauf 3 Geka Dichtungen für jee 80 ct, wenn das nichts hilft ruf mich an. tele nr  über Website ( links oben).  Den Hydrozyklon kann / muss man oberirdisch installieren.

Uli
wsco
(Mailadresse bestätigt)

  18.04.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich Pfeffer vom 18.04.2009!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für diese Hilfreichen Infos!
Das hab ich nämlich auch schon vermutet das der Sand oben und unten bei den Filtern  durchflutscht, mein Problem ist aber das ich auch schon sämtliche Filtergehäuse probiert habe aber keine sind trotz Dichtung 100% dicht, Es ist nur so das die Filter sehr schnell braun werden und dann sicher nach 2 Monaten zugehen!
2. Frage Was ist ein Hydrozykloner Sandabscheider wie sieht sowas aus und wo bekomme ich das her, und wie sicher ist das gegen Verstopfung oder muss man dann die Pumpe gelegentlich rausziehen oder kann man das auch vor dem Windkessel an der Oberfläche montieren!
Kalk schließ ich aus weil das ist ein Neubau mit PVC Verrohrung und ich kann leider erst einziehen wenn das Wasser trinkbar ist
Ich hoffe sie können mir noch ein paar Tipps geben!
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.04.2009

Hallo

Partikel mit 1 m Größe sind definitiv mit dem bloßen Auge nicht oder nur sehr schwer zu sehen. Wenn also der Filter 1 m Kartuschen hat und man kann trotzdem etwas erkennen sind die Partikel größer und es liegt  sicherlich am Filter. Manchmal passen Kartuschenfiltereinsätze nicht exakt in das Filtergehäuse und der Sand geht einfach oben oder unten am Filtereinsatz vorbei. Da hilft dann eine Gummidichtung, mit der kann man die Kartusche "verlängern" und somit abdichten. Die dicken Dichtungen von so genannten "GEKA -  Kupplungen" sind dafür oftmals gut geeignet sie werden im Gartenbedarf angeboten.
Wenn viel Sand kommt sollte man einen kleinen Hydrozyklon -Sandabscheider nach der Pumpe einbauen sonst sind die Filter dauernd verstopft.

Ansonsten ist der Stand nicht schädlich(wenn es Sand ist). Es könnte aber auch sein, dass sich irgendwelche Kalkrückstände aus den Leitungen lösen und es gar nicht am Brunnen liegt. Kalkrückstände kann man relativ leicht analysieren wenn man Salzsäure oder Essigessenz darauf tropft. Wenn es anfängt zu sprudeln ist es höchstwahrscheinlich Kalk. Das hat dann mit dem Sand im Bohnen gar nichts zu tun

Gruß

Uli



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas