Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Umwelt > Wasserverschmutzung
Wasserverschmutzung-Rhein-Neckar-Elbe
Daniel Winkler
(Mailadresse bestätigt)

  20.03.2009

Hallo , ich bin 16 Jahre alt und gehe in die 10 Klasse einer Realschule . Ich mache von der Schule aus ein Porjekt , indem ich die Wasserwerte  von Flüssen insbesondere Rhein und Necker , Seen und andere Biotope messe , und die Ergebnisse anschließend miteinander vergleiche . Ich habe auch schon ph , Gh , no3 , no2 , Nitrit , Nitrat, Phosphat gemessen , habe aber keine Möglichkeit die Schadstoffbelastung wie Bleigehalt , Kupfergehalt usw zu messen .Nun wende ich mich hier an euch , und hoffe dass ihr mir helfen könnt , da ich am Ende alle Werte insbesondere Schadstoffgehalt vergleichen muss , um die Gründe und Folgen herauszufienden . Hoffe auf schnelle Antworten . LG Daniel15



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 1
Gast (tröpfchen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.03.2009

Hallo Daniel,

Wasserqualitäten von offenen Gewässern schwanken in der Regel sehr stark. Es gibt jahreszeitliche Einflüsse und ereignisbedingte (Starkregen, Düngeperioden ...). Daher kann man die Wasserqualitäten nur erfassen, wenn man die entsprechenden Daten über längere Zeiträume misst. Ansonsten erhält man Zufallsergebnisse ("Hausnummern"), mit denen man nur wenig anfangen kann.

Die Konzentrationen von Schadstoffen - du nennst Pb und Cu - sind sehr klein und die Messungen dementsprechend aufwändig.

Ich würde an deiner Stelle zunächst einmal versuchen, an bereits vorhandene Messergebnisse zu kommen. Suche einmal bei google nach Wasserqualität und Rhein, da findest du einiges. Analog beim Neckar. Ansonsten kannst du dich auch an große Unternehmen wenden, die an den beiden Flüssen liegen und Wasser entnehmen. Beispielsweise das Großkraftwerk Mannheim oder die BASF. Dort werden ständig Flusswasseranalysen gemacht. Und ich kann mir vorstellen, dass man dir einige Daten überlässt.

Die Wasserqualitäten der von dir erwähnten "Tümpel" wirst du wohl selbst bestimmen müssen. Wenn es aber über die Hauptkomponenten wie die Härte, N- und P-Verbindungen sowie pH und elektr. Leitfähigkeit hinausgeht, wird es wie gesagt aufwändig. Kläre doch noch einmal mit deinem Lehrer die ganauen Vorgaben ab.

Grüße aus der Pfalz
Tröpfchen    



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas