Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Verordnungen / Richtlinien / Satzungen
Löschwasser Brauchwasser
Gast (Ralf Müller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.03.2009

Hallo!

Ich habe folgendes Problem.

An unser Trinkwassernetz sind verschiedene andere Leitungen, zum Beispiel Hydranten für Löschwasser und auch Brauchwasserleitungen, angeschlossen, bei denen ein ständiges Spülen der Leitungen nicht gewährleistet werden kann.

Es ist nun möglich, dass sich in diesen praktisch toten Leitungsabschnitten Keime bilden, die zu einer Gefährdung des Trinkwassers führen können.

Gibt es Verordnungen oder Regelwerke (z.B. DIN) in denen diese Problematik angesprochen wird?

Gibt es Höchstlängen oder Konstruktionsvorschriften für derartige Leitungen?
In welchen Regelwerken sind diese gegebenenfalls gefordert?

Vielen dank für Ihre Hilfe

Viele Grüße
Ralf Müller



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Gast (Ernster Regulator)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.03.2009

Guten Tag, Ralf!

Wulf hat ja schon die einschlägigen Regelungen genannt. Da die Hydranten nicht spülbar sein sollen, wird es sehr eng mit der maximalen Länge der Zuleitung. Will sagen, entweder 10 x DN oder aber max. 1,5Liter Inhalt.

Wenn das nicht geht, ist eine Absicherung erforderlich bzw. eine unabhängige Wasserversorgung. Das alles auseinander zu dividieren, sprengt aber den Inhalt eines Postings im Netz.

Wenn Spülen wirklich nicht möglich ist, muss man konstruktive Änderungen in Kauf nehmen.

E. Regulator
Gast (KIM ALEXANDER)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wulf vom 11.03.2009!  Zum Bezugstext

"Nach derzeitiger Rechtslage stellt die Verbindung ohne eine entsprechende Sicherungseinrichtung eine Ordnungswidrigkeit dar (§ 25 Nr. 12 TrinkwV)."

Aber:

§ 24 Abs. 2 TrinkwV 2001 - Straftaten
(1) .......
(2) Wer durch eine in § 25 bezeichnete vorsätzliche Handlung eine in § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Infektionsschutzgesetzes genannte Krankheit oder einen in § 7 des Infektionsschutzgesetzes genannten Krankheitserreger verbreitet, ist nach § 74 des Infektionsschutzgesetzes strafbar.


KIM ALEXANDER
Wulf
beo.wulfweb.de
(gute Seele des Forums)

  11.03.2009

hallo Ralf Müller,

bei den beschriebenen Anlagen ("Hydranten für Löschwasser und auch Brauchwasserleitungen")handelt es sich um Nicht-Trinkwasseranlagen.

Diese dürfen gemäß § 17 Absatz 3 Trinkwasserverordnung nicht mit Trinkwasseranlagen verbunden werden. s. http://bundesrecht.juris.de/trinkwv_2001/__17.html

Nach derzeitiger Rechtslage stellt die Verbindung ohne eine entsprechende Sicherungseinrichtung eine Ordnungswidrigkeit dar (§ 25 Nr. 12 TrinkwV).
Zukünftig wird dies - sofern der Entwurf der TrinkwV so umgesetzt wird - ein Straftatbestand sein!!!

Regelwerke sind zum Beispiel:
* VDI 6023
* DIN 1988 Teil 4
* DIN 1988 Teil 6 Löschwasseranlagen
* Entwurf DIN 1988 Teil 60 Löschwasseranlagen
* EN 1717

Als Sicherungseinrichtung kommt auf Grund der Möglichkeit der Aufkeimung einzig ein "freier Auslauf" entsprechend EN 1717 bzw. DIN 1988 Teil 4 in Frage.

Gruß
Wulf
H2O
(gute Seele des Forums)

  11.03.2009

Hallo Herr Müller,

Zum Thema Hydranten sind im Forum schon einige Diskussionthreads. Eventuell werden schon einige ihrer Fragen beantwortet. Benutzen sie deshalb auch die Forensuche mit dem Suchbegriff "Hydrant".

Gruß
H2O



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas