Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik
Probleme mit Gastherme Vitodens 222W
Oliver Hildebrand
(Mailadresse bestätigt)

  05.03.2009

Hallo Fachleute!

Ich habe folgendes Problem und hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen.

Wir haben im März 2008 unser neues EFH mit 190 m2 Wohnfläche bezogen. Heizungsanlage ist eine Gastherme von Viessmann Typ Vitodens 222W. Steuerung läuft via Fußbodenheizung. Das Problem ist, dass die Wassertemperatur in einer Taktung von ca. 30 Sekunden ca. abnimmt, bis nach ca. 3 Minuten kein wirklich "warmes Wasser" zur Verfügung steht. Lt. dem achso fachmännischen Heizungsbauers haben wir durch einen großem Wasserdurchsatz an unserer Duschbrause und die große Badewanne von ca. 230 ltr. eine zu große Warmwasseranforderung. Wir haben nun in 12 Monaten mit kaltem Winter ca. 770 m3 Gas verbraucht, wobei ich sagen muss dass wir kein Erdgas sondern Flüssiggas haben, dessen Brennwert ja größer ist, als der von Erdgas. Nun nach vermehrter Bemängelung baut uns der Fachmann kostenlos die Anlage auf eine Vitodens 200 W mit 200 ltr. Warmwasserspeicher um. Ich bin leider kein Experte und weiß sehr wenig über Funktionsparameter. Was könnte in dem aktuellen Fall das Problem sein und ist mit der neu verbauten Anlage (Plan nächste Woche!) damit das Problem behoben? Wäre echt klasse wenn Ihr mir hier fachmännischen Rat geben könntet.

Besten Dank!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Gast (Vera Bryson)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernd Gräwinger vom 24.03.2009!  Zum Bezugstext

lieber Herr Gräwinger,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Die alte Heizung(1979) ist eine Buderus und hat, leider kann ich jetzt nicht schaun, da ich in der Arbeit bin, 27 kW. Daneben ein 80 oder 90 l Boiler. Beide stehen im Keller. Es ist ein RHM (1979). Fußbodenheizung, ca. 140 qm. Meist bin ich allein (5 Minuten Duscher), 2 Buben (2Monate im Jahr 1/2 Stunden Duscher). Ja, eine Pumpe ist vorhanden für den Fußbodenkreislauf. Bad im 1. Stock. Dusche (meist nicht benutzt) im 2.Stock. Solarkollektoren sind meiner Meinung nach nur wieder etwas, was kaputtgehen kann. Außerdem brauche ich dann wahrscheinlich eine Glasversicherung. Wir haben 21 ? Wasserhärte. Wäre eine Wasserentkalkungsanlage sinnvoll?
Herzlichst, Vera Bryson  (ich würde die sparsamste Version zum Heizen und Duschen brauchen, keinen "Firlefanz" oder Unnötiges!!)
Gast (Bernd Gräwinger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Vera Bryson vom 23.03.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Frau Bryson,

wie sieht den ihre alte Heizung aus? Warmwasserspeicher? Wie groß, also wieviel Warmwasser ist darin enthalten? Wie groß ist die Leistung des alten Heizkessels? Ist eine Zirkulationsleitung mit Zirkulationspumpe vorhanden? Nun nehme ich an, dass der Heizkessel im Keller steht, wie weit ist es den zum Bad? Oder zur Küche? Sie erwähnen 3 Personen sind im Haushalt. Wie lange duschen Sie? 3, 5, oder 10 Minuten? Jaja, ich bin neugierig, aber sonst ist es schwer eine Aussage zu treffen. Haben meine Kollegen Sie darauf hingewiesen, dass Sie die Anlage zusätzlich auch mit Solarkollektoren betreiben können und somit auch vom Staat gefördert werden können?

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Gräwinger
Gast (Vera Bryson)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.03.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernd Gräwinger vom 05.03.2009!  Zum Bezugstext

Sehr geehrter Herr Gräwinger,
mit großem Interesse habe ich Ihre Antwort gelesen. Da ich selbst eine Gastherme Vitodens 222W einbauen lassen möchte, wäre ich sehr dankbar, wenn Sie sagen mir sagen könnten, ob ich damit einen guten Kauf tätigen würde. 1 bis 3 Personen mit normalem Duschverhalten. Meist 1 Person. Ersetzen einer alten Gastherme von 1979 (Buderus; Fußbodenheizung. Das ganze in einem 120 qm RHM (1979). Platz wäre vorhanden, aber die Dusche wird nicht regelmäßig gebraucht, zu Zeiten selten und wenig. Ich hatte 3 Heizungsbauer da und habe versucht die Situation zu erklären, bis ich selbst auf die Idee mit dem Durchlauferhitzer kam. Spare ich Gas, wenn ich die Dusche 1-2 mal benutze und keinen Boiler habe?? Ihre Antwort würde mir weiterhelfen. Vielen Dank!!!!
Gast (Bernd Gräwinger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.03.2009

Hallo Herr Hildebrand,

der Vitodens 222-W ist ein Gas-Brennwert-Heizkessel mit einem Trinkwasser-Ladespeicher von 46 Litern Inhalt. Welcher Leistungsbereich wird von diesem Gerät abgedeckt? 19, 26 oder 35 kW/h? Dem entsprechend steht Ihnen eine entsprechende Warmwassermenge zur Verfügung.
Die 46 Liter aus dem Speicher sind ja nur um Aufheizreaktionszeiten zu Überbrücken da, danach funktioniert das Gerät wie ein normaler Durchlauferhitzer. Das heißt: Das erste Gerät mit der kleinsten Leistung liefert im Dauerbetrieb bei einer Temperaturerhöhung von 30 Kelvin 13,5 Liter Warmwasser je Minute. Kaltwassertemperatur + 30 K = Warmwassertemperatur. Kaltwassertemperatur im Winter je nach geografischer Lage ca. 4-5C + 30 K = ca. 35C Auslauftemperatur. Im Sommer bei einer Kaltwassertemperatur von 10-12C entsprechend ca. 42C. Das nächst größere Gerät liefert ca. 18 Liter und das größte Gerät 20 Liter je Minute. Der Gasverbrauch sagt zur Zeit wenig aus, da Sie ja ein neues Haus bezogen haben. Im Gebäude befindet sich noch Restwasser und es kann bis zu 5 Jahren dauern bis die Restfeuchte aus dem Baustoff entwichen ist, dann erst wird sich ein niedriger Energieverbrauch einstellen. Wie sieht den ihre Dusche aus? Nur eine Hand- oder Kopfbrause oder ein Duschsystem mit Schwall- und Seitenbrausen? Bei Letzterem ist das Gerät überfordert und der Bedarf kann dann nur mit einem großen Warmwasserspeicher abgedeckt werden. Nennen Sie uns bitte die Leistungsdaten ihrer Heizung und Warmwasserentnahmestellen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Gräwinger
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.03.2009

 Hallo Oliver   du hast eine Gastherme   es ist aber aber kein   WW Boiler eingebaut / richtig? daher sol die Gastherme    zur Warmwasererzeugung  mehr oder minder als Durchlauferhitzer arbeiten. Wen nun mehr  Warmwasser benötigt / angefordert wird als diese  "erzeugen" kann dann sinkt eben die Wassertemp.da kein Boiler/ Puffer  vorhanden ist, welcher den Mehrverbrauch ausgleicht.Das Problemm läßßt sich sicher durch den Einbau eines Warmwsserspeichers /Boilers  beheben.  Ein Besserung könnte eintreten wen bei  jeder warmwaserentnahme  der Fußbodenheizkreis geschlossn wird weil dann die gesamte Wärme zur Warmwassererzeugung verwendet wird .mfg sepp



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas