Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31300 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Erweiterung einer Wasserversorgung für 2 Häuser
Gast (Anreas Renner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.01.2009

Hallo

Ich bin letztes Jahr mit unserem neuen Haus fertig geworden und vor Weihnachten eingezogen.
Meine Wasserversorgung sieht so aus:
Mein Nachbar hat einen Brunnen mit 45m Tiefe.
Er hat einen Druckkessel mit 150Liter bei ihm aufgestellt.
Zu mir haben wir eine ca. 50m L
lange Leitung gelegt und mein Haus angeschlossen.
An dem Druckkessel ist das automatische Entlüftungsventil nach einigen Defekten schließlich ausgebaut worden.
Mein Nachbar entlehrt von Zeit zu Zeit den Druckkessel händisch, wenn der Druckschalter wieder zu oft schaltet, weil zu wenig Luft im Kessel ist.
Nun zu meinem Problen:
Ich habe relativ hohe Druckschwankungen in meinem Haus.
Mein Nachbar und ich haben gesagt, wenn der Kessel ausgetauscht werden muß, dann kommt ein Größerer rein.
Nur der Kessel ist erst 20Jahre alt und kann noch mal so lange halten.

Ein Bekannter von mir erzählt, das er mal einen Membrankessel für eine Heizung oben an den Druckkessel angeschlossen hat und so dieses Problen in den Griff bekommen hat.

Was mach ich jetzt am besten?
Kleinen Membrankessel(für Brauchwasser) auf den bestehenden Druckkessel montieren?
Neuen größeren normalen Druckkessel kaufen?
Neuen Druckkessel mit eingebauten Membran kaufen?

mfg
Andi



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.01.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Andreas Renner vom 16.01.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Andreas  ob ein Belüfter  + RV  im Brunnen eingbaut ist und dieses funktioniert, kann man sehr leicht feststellen wen man beim Windkessel  horcht,nach dem einschaltebn der Pumpre kommt zuerst etwas Wasser in den Windkessel und dann kommt etwas Luft  in den  Kessel das blubben ist sehr leicht vom norm. wasserfluß welcher dann einsetzt  zu unterscheiden.
Ob Luft in denn Kessel kommt hat nichts mit dem Abstand zwischen RV un Kessel zu tun .
Einzig allein ist der Abstand zwischen Wasserstand im Brunnen und dem RV entscheidend.(1- 2 m )Dieses Rohrstück füllt sich nach dem abschalten der Pumpe mit Luft welche nach dem  erneuten  einschalten in den Windkessel befördert wird .
Wenn in einer Unterwasserpumpe ein RV DIREKT eingebaut ist kommt es nie zu einer Luftförderung in den Windkessel!
mfg sepp
Gast (Andreas Renner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.01.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 16.01.2009!  Zum Bezugstext

Danke erstmal für die Antwort
Ich habe heute die Pumpe mal getestet.
Sie liefert bei Handbetrie ca. 7bar.
Also könnten wir den Schaltbereich anheben und einen Druckminderer einbauen um auf einen konstanten Druck zu kommen.
Der 150Liter Windkessel ist damals nur für sein Haus gedacht gewesen.
Darum war meine Frage, ob ein größerer Kessen nötig ist.
Jetzt ist die Frage, ob ich das mit dem Druckminderer und einen größeren Kessel (ohne Membran).
Oder mit normalem Druckschalter und dafür einen Membranwindkessel.
Heute haben wir wieder Wasser aus dem Kessel gelassen.
Das ist aber nur ca. 2x im Jahr nötig.
Wie gesagt, das automatische Entlüftungsventil im Kessel ist ausgebaut.
Ein Rückschlagventil ist im Brunnen drin, warscheinlich passt die Entfernung zur Pumpe nicht genau, sonnst würden wir öffters Wasser aus dem Kessel lassen müßen, wenn gar kein Ventil drin wäre.

mdf
Andi
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.01.2009

Hallo Andreas  beim Brunenmdes Nachbarn wurde wahrscheinlich keine Rückschlag -belüfterkombination im Brunnen eingebaut worden deshalb   kommt immer zu wenig Luft im Windkessel welche  durch die Rückschlag -belüfterkombination   geliefert wird. eine solche wird im Brunnnen  etwa 2 m oberhalb des Wasserstandes in Brunnen  eingebaut .Der stark schwankend Druck kommt durch die einne schlechte einstellung des Druckschalters zustande  ( zu grosse Schakltdiff.zwischenn ein  und aus,)   eine gewisse Druckschwang   lässt sich aber nie vernmeiden .Eine Möglichkeit beseht aber darin das ein Druckregler eingebaut wird .Allerdings muss dazu der Druckbereich ziemlich hoch eingestellt werden, wen die Pumpe da mitmacht, ein Druckkessel mit 150 Liter ist auf jeden  Fall zu klein . entwedr ein zweiter Kessel oder ein für Trinkwasser zugelassener  Membrankessel ist sicher eine Alternative. ( Kein Membrankesel für Heizungen) mfg sepp



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas