Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
P2O5 Messung HPLC und Spektralphtpmeter
ADEM MEITRON
(Mailadresse bestätigt)

  08.07.2008

HEy

ich habe da mal eine Frage ich müsste in einem Produkt was für die Käseherstellung genutzt wird P205 messen.
Soviel ich weiß geht das mit dem Spektralphtometer,geht das vielleicht auch mit nem HPLC????? ICh denk ma nicht aber wer weiß

und wo kann man einen günstigen HPLC herbekommen.

Ich hab ma so geschaut und hab gebrauchte schon für 6 gefunden. Lohnt es sich überhaupt so einen zu kaufen



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
ADEM MEITRON
(Mailadresse bestätigt)

  09.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Klaus J. Nick vom 08.07.2008!  Zum Bezugstext

Danke für die ausführliche Antwort.

Ich hab mir gedahct das es nicht wikrlich klappen wird mit dem Hplc phosphate nachzuweisen, wollt es aber nochma nachfragen.
Wir benötigen den HPLC für ein anderes Produkt. Und wollten uns halt mal informieren ob es eventuell möglich ist damit auch phosphate zu messen dann müssten wir uns kein spektral photometer kaufen.

Aber werden wohl nicht drum rum kommen.

DANKE noch ma

Gruss

ADEM
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  09.07.2008

Info am Rande:

in ebay habe ich Eppendorf PCP 6121 komplett mit Thermostat,Absaugpumpe, Drucker und Thermomixer gesehen für unter 400 Euro alles zusammen. Das ist ein µProz-gesteuertes Gerät, was bei der Bundeswehr ausgemustert wurde und dort vermutlich nur im Depot herum gestanden hat. Ich habe eines davon erstanden und es funktioniert auch einwandfrei.

LG aus GR

Lothar
Klaus J. Nick
nickwasser-agentur.de
(Mailadresse bestätigt)

  08.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von ADEM MEITRON vom 08.07.2008!  Zum Bezugstext

Hallo ADEM MEITRON

HPLC (High performance liquid chromatography) ist ein Chromatographieverfahren aus der Pharmaindustrie und der organischen Spurenanalytik, also für organische Stoffe - nicht für Phosphat, um das es hier geht (s. Antwort H2O) Heutzutage meistens mit sog. Umkehrpase ("Reversed Phase") also lipophiler festen Phase in der Trennsäule. Allein die Trennsäule kostet etwa 150 Euro oder mehr. Pumpe und Leitungen sind aus Stahl.
Eine komplette neue HPLC mit UV-Detektor kostet 5 T Euro und mehr.

Für Phosphat braucht man IC (Ionenchromatographie), die Anlage ist ganz anders aufgebaut, als bei HPLC da Metallionen bei IC naturgemäß stören. Die Trennsäulen (hier: Harze ähnlich Ionenaustauscher) sind empfindlich. Die oft angebotene Leitfähigkeitsdetektion ist nur bedingt geeignet. Preise ähnl. HPLC

Zu empehlen ist beim Nachweis von Einzelkomponenten (hier wahrscheinlich ortho-Phosphat) eher das photometrische Verfahren (als Molybdat); Ionenchromatographie ist zum Nachweis von mehreren Komponenten nebeneinander. Es gibt auch gebrauchte Photometer zu kaufen. Für Phosphat gibt es auch Schnellteste.
Wichtig ist bei allen Verfahren die Matrix (also worin die nachzuweisenden Stoffe gelöst sind).

HPLC und IC macht man nicht so nebenher, es braucht einige Übung und Erfahrung und man braucht etwas Anleitung und viel Zeit.

Gruß
Klaus
ADEM MEITRON
(Mailadresse bestätigt)

  08.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 08.07.2008!  Zum Bezugstext

vielen dank für die Antwort.

nur die frage fehlt noch wieviel kostet so ein hplc normaerweise und ist der den ich gefunden hab für den preis wahrscheinlich schrottreif.
es ist ein komplettsystem. Keine einzelteile
H2O
(gute Seele des Forums)

  08.07.2008

Auch hey,

Diphosphorpentoxid gibt´s nur in trockener Form. Sobald Wasser mit ins Spiel kommt entsteht daraus Phosphorsäure. Angaben zum P2O5 Gehalt sind daher theoretischer Natur, sofern es sich um wässrige Produkte oder Lösungen handelt.
Bestimmt werden Phosphorverbindungen meist in einer anderen Form beispielsweise als Phosphat, anschließend wird dann auf einen theoretischen Phosphorpentoxid-Gehalt umgerechnet. Oder man bestimmt gleich den Gesamtphosphorgehalt und rechnet auf P2O5. Die gebräuchlichsten Bestimmungsmethoden sind photometrische oder ionenchromatographische Analysen. Für die Gesamtphosphorbestimmung sind neben der nasschemischen Methode mit Aufschluss, auch die Geräteanlanlyik bei Hochtemperaturen möglich (AAS, OES mit ICP usw.) Diese Bestimmungsmethoden sind jedoch nichts für den "schmalen" Geldbeutel.

Gruß
H2O




Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas