Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Schlagbrunnen zu wenig ergiebig..WARUM...
charly1882
(Mailadresse bestätigt)

  23.06.2008

Hallo an alle die mir hoffentlich helfen können!
hab mir voriges jahr im sommer einen brunnen schlagen lassen, tiefe 6.5m wasserstand in säule ca. 1,2 meter, folgender sachverhalt vom vorjahr: beim rohrreinschlagen vom rohr, welches sich aus einen stück befand, schlugen wir zuerst auf über 9 meter und fanden nur feuchten boden. nach einen weiteren versuch erreichten wir nach knapp 5,5 metern endlich wasser. da jedoch die menge welche raufgepumpt worden ist einen pipistrahl gleichte, verwendeten wir co≤ um den kessel welcher sich ja im erdreich bilden sollte, einstürzen zu lassen, damit die vermeintliche wasserglocke grösser wird.
nach kurzem co≤ druck welcher leider nicht allzuviel brachte (d.h. das auf einmal kein wasser mehr in der säule war)trimmten wir das rohr um einen weiteren meter ins erdreich. und siehe da wir standen wieder im wasser. nach etlichen monaten pumpen mit einer handschwengelpumpe, und mehreren 1000 liter wasser mit einer elektropumpe (man beachte das ich ca. 5 stunden für 1000 l brauche) ist zwar die menge welche mittlerweile rauskommt ein wenig besser geworden, doch immer noch nicht ausreichend, um z.b.: einen schlauch mit einer spritze, sprenger...., anschliessen zu können. ich kann zwar die pumpe stundenlang laufen  lassen und es kommt immer wasser, doch leider nicht mit der menege welchen ich mir erhoffe. ausserdem hab ich auch schon beobachtet, das ich luft von 6,5 metern raufsauge, die frage ist aber : wie geht das? zur zusamenstellung von rohr zu pumpe: rohr ist in einen stück, ein rückschlagventil, holländer verjüngung und natürlich dann die pumpe. alles wurde natürlich sorgfälltig abgedichtet so dass hier keine lücke enstehen könnte. ausserdem hab ich auch schon die pumpu ohne rückschlagventil und co angeschlossen, um vermeintliche lecks ausschliessen zu können.  beobachtet hab ich ausserdem: wenn ich das ganze gestänge abmontiere zischt die wassersäule mit so einen rasanten tempo abwärts das ich, wenn ich das rohr mit der hauswasserleitung spüle, fast keine chance habe die säule zum überlaufen bringen zu können.
so nun mein anliegen, aber ich denke man hat es rausgelesen: wer kann mir eventuell noch einige tipps geben bzw. helfen wie ich aus meinen schlagbrunnen die menge rausholen kann, damit ich zumindest wie ein jeder andere auch, normal sienen garten giessen kann. wasser muss ja genug da sein.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von charly1882 vom 10.07.2008!  Zum Bezugstext

Hallo  charly1882 ich dacht die erste Antwort wäre ausreichend ..an sich ist es zwar meist so das man die Nachbar-Brunnen vergleichen kann wenn aber deine Nachbarn im Gegensatz zu dir genug Wasser haben  dann  müssen  bei dir doch andere geologische Verhältnisse vorliegen.wobei allerdings zu bemerken wäre dass in Schachtbrunnen bedingt durch den grossen Schachtdurchmesser   eine grosse Menge pumpbares Wasser vorhanden ist .
So weit mir bekannt ist verwenden Feuerwehren zumindest bei uns zum Kellerauspumpen Schmutzwasertauchpumpen welche zwar eine grosse Fördermenge aufweisen aber  kaum Druck liefern und  zudem eigentlich gar nicht ansaugen und bei dir überhaupt nicht eingesetzt werden könnten.wie sol da Wasser föderbar sein wen du kaum so viel eingießen kannst das das Wasser überläuft,die einzige Möglichkeit wäre wohl das hineinpumemn von Wasser mittels des Tankwagens der Feuerwehhr vieleicht kann dann etwas freigespült werden - mit mehr Vacuum wohl kaum man kann ja auch aus einer leeren Flasche mit dem  grösstem Vacuum nichts mehr heraussaugen./Selbst  stäkste Pumpe wird bei deinem Brunnen  versagen  weil die dann die Wassersäule abreißt.
Ich nehme daher an  das wenn das freispüülen auch nichts bringt  du einen neuen tieferen  Brunnen und dazu eine Uunterwasserpumpe   benötigst .
mfg sepp
charly1882
(Mailadresse bestätigt)

  10.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 23.06.2008!  Zum Bezugstext

hallo sepp s! hab leider noch keine antwort erhalten. ich hopffe du kannst mit dem unten angeführten daten was anfangen.
danke
charly1882
(Mailadresse bestätigt)

  24.06.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 23.06.2008!  Zum Bezugstext

hallo sepp s!

das ist ja meiner meinung nach das eigenartige! mein vis Š vis nachbar hat zwar ienen gebrabenen aber uach schon bereits nach 5,5 meter wasser, mein schräg vis Š vis nachbar hat einen geschlagenen und kann damit herrlich seinen garten gießen. zu meiner ortslage, damit du dir ein wenig ein bild machen kannst wo ich her bin:  ich wohne ungefähr 2,5 kilometer entfernt vom wunderschönen neusiedlersee in österreich. also wasser müsste genug da sein.
habe auch noch ein wenig im forum geblättert und gelesen, das jemand das ähnliche problem hatte wie ich: unterdruck, mit der handschwengelpumpe mind. 20 hübe bis ein kübel voll ist, mit der elektropumpe detto. denkst du das ich einfach eine stärkere pumpe brauche??? hab mir auch schon überlegt, das ich mir von der feuerwehr so ein gerät ausborge, mit welchen die die überflutetetn keller auspumpen...extrem starke saugwirkung und irsinnige kraft das ding.......
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.06.2008

Hallo   charly1882"!du kenst wahscheinich den Spruch :wo nichts ist hat der Kaisr das Recht verloren!genauso ist es bei deinem Brunnen wo kein Wasser kannst du  auch nichts herauspumpen.Bei uns gibt es auch erst ab 14 Meter Wasser.
Gibt es bei dir Nachbarsbrunnen in gleicher Höhenlage wie dein Brunnen und wie tief sind diese? mfgsepp




Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas