Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Schachtbrunnen reinigen
Albert Prantner
(Mailadresse bestätigt)

  06.04.2008

habe viel gelesen aber nichts über mein problem gefunden, leider. wir haben einen schacktbrunnen ca. 5,50 m tief und durchmesser mit ca. 120 cm. wir haben ab und zu zuwenig wasser, das passiert wenn wir nicht genau auf unseren wasserverbrauch achten, wir müssen sehr sparsam damit umgehen. ich habe entdeckt, dass der boden des brunnens recht sandig ist. kann man gefahrlos absteigen und den brunnenboden reinigen? was bringt eine reinigung und wie gehe ich dabei vor?

danke im voaus für eure hilfe und lg
Albert



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.04.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Albert vom 07.04.2008!  Zum Bezugstext

Hallo  bei dieser Brunnentiefe bez. Luft kaum eine Gefahr  du köntest aber mittels eines Gebläses/  Staubsaugers Luft hinunterblasen. Beim graben aber aufpasen  dass die Ringe gleichmäßig  hinunterrutschen  und nicht etwa je 60cm nachgraben und abwarten  bis diese rutschen,  das könnte   eine böse Überraschung geben .Es kommt allerdings auf das Material an, welchers bei dir vorhanden ist wobei ich bei dir an einen  nicht ungefährlichen Sand und Schotter denke.   Bei   dem bei uns vorhandenen Bodenn kommt nach  7 m harter Mergel wodurch sich ein Ausbau erübrigt, da diese sehr standfest ist,  und man  beim tiefergraben einnen Kompressror benötigt . mfgsepp
Gast (Albert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.04.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von josef.schick.senioraon.at vom 07.04.2008!  Zum Bezugstext

das hört sich nicht schlecht an, denke, dass es in einem tag zu schaffen ist 60cm tiefer zu graben. wie es mit der luft in dem brunnen, wie kann ich als laie feststellen ob genug luft vorhanden ist? würde mir mein leben lang vorwürfe machen, wenn da etwas passiert.

lg
albert
Gast (josef.schick.senioraon.at)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.04.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Albert vom 07.04.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Albert" Da dein Brunnen mit Schachtrigen gebaut ist , wurden die Schachtringe  immer untergraben  so dass diese nachrutschten und dann wieder ein neuer daraufgesetzt bis man auf Wasser stieß. Da das nachrutschenn  nicht unbedingt problenlos geht musste unter Umständen durch aussen benetzen  mit Wasser nachgeholfen  werden . Falls du durch räumen keinen grösseren  Wasserstand /Zufluss erreichstdann könte bei dir auch ein tiefergraben mehr Wasser bringen also einen  weiteten Ring draufsetzen.
Gast (Albert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.04.2008

dann brauche ich bzw. junior (kann leider selbst nicht habe 140 kilo- sonst bleib ich noch stecken) keine angst haben wegen erstickens oder ohnmächtig werden? das ist mein größte angst, dass so etwas passiert, wenn ich da keine angst haben muss, einfach eine schicht schotter entfernen, sand entfernen und schotter wieder auffüllen und hoffen, dass es geholfen hat?

nochmals dank für eure hilfe
Albert
Gast (josef.schick.senioraon.at)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.04.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Albert vom 06.04.2008!  Zum Bezugstext

Hallo bei einem Schachtringausbau ist das hinuntersteigen mit einer in den  Brunnen gehängten Leiter ohne weiters möglich .Ach das restlose auspumpen mit einer Schmutwassertauchpumpe dürfte wegen der geringen Tiefe  kein  Problem sein.Viel  gefährlicher ist allerdings das heausholen  des Sandes , nur wirklich stabilen Kübel mit einem Hacken verwenden welcher nicht ausklinken kann. Die Arbeit in einer Zeit versuchen in der nicht viel Wasser im Brunnen ist. mfg sepp
Gast (Albert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.04.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 06.04.2008!  Zum Bezugstext

hallo, es sind 9 schachtringe (betonringe) ca. 60 cm hoch das stück, also ca. 5.50 m tief. Am boden erkenne ich, dass sich dort ein schotterboden befindet, der teilweise mit sand bedeckt ist. über das alter des brunnens kann ich leider nichts sagen, das häuschen ist ca. 40 jahre alt. ach ja, der brunnen hat keinen überlauf, ich habe nur die wasserleitungen getauscht um keine probleme zu haben, das hauswasserwerk funktioniert ansonsten einwandfrei.

lg Albert
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.04.2008

Hallo Albert  ob du gefahrlos hinuntersteigenn kannst kommt darauf an wie der Bunnnen  ausgebaut ist /Schachtrige/ Ortbeton /Zustand vom  Ausbau .Beschreibe deinen  Brunnen näher  Nur den Sand herausräumenwird nicht alzuviel bringen meist wurden früher die Brunnen zusätzlich eingetieft. Wenn bei dir Schotterboden  ist kannst  du beim eintiefen  sehr leicht dein eigenr Totengräber werden  mfg sepp



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas