Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > sonstiges
Trinkwasser
Gast (MEike)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.11.2007

welche Temperatur hat das Wasser wenn es aus 2000 Netern tiefe an die oberfläche kommt



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 10
Gast (Hartmut Schmitt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 18.11.2007!  Zum Bezugstext

Sehr geehrter Herr Gutjahr,

ich bin auch kein tapferer Krieger und will mich daher auch wieder friedlich zurückziehen. Als damals die Probenahme aus dem laufenden gepumten Wasser aus der Probenahmevorrichtung (möglichst ohne Absetzeffekte) erfolgte, wurde das Wasser noch in große Behälter gepumt und dort aufgefangen und wenn ich mich noch recht erinnere, in stark verdünnter Form mit Sondergenehmigung in die Kanalisation gegeben. Ich will mich aber aus der Erinnerung heraus nicht genau festlegen. Es war, glaube ich , der erste Pumpversuch. Es wurde noch nicht in einer Zikulation gefahren, weil die Untersuchung auch dazu dienen sollte, zu entscheiden, was man mit dem Wasser eines längeren Pumpversuches macht. Da also zum Zeitpunkt der Probenahme noch  nicht die normalen Betriebsbeingungen vorlagen, ist es müssig, darüber zu diskutieren, was normalerweise plausibel ist und was nicht.

Ich wünsche eine gute Olivenernte. Ich mag Oliven übrigens sehr gerne.

Viele Grüße

Hartmut Schmitt
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  18.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hartmut Schmitt vom 18.11.2007!  Zum Bezugstext

Herr Schmitt,wenn ich mal zitiere:

"ich habe 'mal bei einem Geothermieprojekt in Bruchsal (Oberrheinebene)eine Probe von einem Wasser aus großer Tiefe entnommen. Das Wasser war etwa 120 °C warm und ausgesprochen mineralhaltig."

Das klingt so als nimmt man einen Messbecher und schöpft das zum Messen so heraus.

Der Druck der Zirkulationspumpe ist in so einer Diskusion uninteressant. Vermutlich haben sie ohnehin die Temperatur der Sohle und nicht die des da unten unter Umständen befindlichen Wassers gesehen. Meist ist so eine Bohrung im kristallinen Gestein ohne jegliches Wasser und man pumpt eine als Wärmeleitflüssigkeit geeignete Sole im Kreislauf um die Erdwärme hoch zu holen.
Wenn sie mich als tapferen Krieger sehen, ist das ihre Ansicht. Hier steht die Olivenernte an und ich werde etwas anderes tun, als mich mit ihnen zu streiten.

Also noch einmal die genannten ca. 2bar sind der Druck, welcher notwendig ist, um das Wasser flüssig zu halten und wenn dieser unterschritten wird, wird das Wasser schlagartig zu Dampf O.K.? (je nach Zusammensetzung der Sole ist der Druck auch entsprechend niedriger )

Vielleicht habe ich etwas schnoddrig geschrieben aber mein Hinweis war als guter Rat zu verstehen. Ich hätte auch "erst Gehirn einschalten" schreiben können, wollte sie aber nicht beleidigen.

Und wenn sie nun mal diese 10 Jahre zurückerinnern, dann war es doch sicher so, dass sie keine Probe entnommen haben, sondern die Erdwärme auf der entsprechenden Anzeige abgelesen haben. Bestenfalls haben sie eine Probe dieser Brühe im abgekühlten Zustand zu Untersuchungszwecken bekommen. Was soll dann der Vorwurf, dass ich Streit anfange. Alles andere ist einfach weit weg von jeglicher Plausibilität.Und solche Beiträge fordern einfach heraus.

Nun schönen Abend noch

Lothar Gutjahr
Gast (Hartmut Schmitt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 18.11.2007!  Zum Bezugstext

Sehr geehrter Herr Gutjahr,

Ihren letzten Satz hätten Sie sich auch sparen können. Oder waren Sie danals vor über 10 Jahren dabei und wissen, mit welchem Druck die Pumpen das Wasser damals am Brunnenkopf durch das System gepumpt haben? Ich würde mir eine solche Ferndiagnose nicht erlauben. Oder wollten Sie damit die nächste Runde eines Streits im Forum einläuten? Ich hätte ja die früheren persönlichen Angriffe im Forum gegen mich begraben, aber wenn es denn unbedingt sein muss, dann machen wir halt wieder weiter.

Weiterhin lege ich Wert darauf, festzustellen, dass der erste Angriff in diesem Fall nicht von mir ausging.

Mit freundlichen Grüßen

Hartmut Schmitt
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  18.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hartmut Schmitt vom 18.11.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Schmitt,

so enorm ist der Druck gar nicht; bei 120 Grad C sprechen wir von knapp 2 bar.
Und wenn sie bei 120 Grad den Druck herunterregeln haben sie nur noch Wasserdampf.

In Zukunft vielleicht etwas nachdenken und dann erst schreiben.

LG aus GR

Lothar
Gast (Hartmut Schmitt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 18.11.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

selbstverständlich habe ich die Probe nicht bei 120 °C und dem enormen Druck entnommen, den das aus der Tiefe geförderte Wasser hatte. Je nachdem, was untersucht werden sollte, waren spezielle Probenahmeeinrichtungen installiert, die den Druck und die Temperatur entsprechend herunterregelten.

Viele Grüße

Hartmut Schmitt
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  18.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 17.11.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

dass man bei Wasser 120 °C schwerlich eine Wasserprobe nehmen kann ist klar ;-))
Aber vielleicht meinte Herr Schmitt, das Wasser hatte mal 200 °C und die Probe entnahm er dem Rücklauf des Projekts.

Verwunderlicher scheint mir aber der Titel "Trinkwasser" und dann die Frage nach der Temperatur "wenn es aus 2000 Netern tiefe an die oberfläche kommt". Ich denke, hier fragt ein Geophysiker von Morgen ;-))

Geothermie ist trotz allem ein interessantes Thema und wird m.E. viel zu wenig gefördert. Thermalwasser wird in Deutschland an vielen Orten zum Baden genutzt - warum das gesünder sein soll als Warmwasser aus dem Boiler, weiß der Kuckuck - nur zum Heizen nutzt man es noch viel zu selten.

Ich selbst wohne direkt über über "Genesys", einem Hot-Dry-Rock-Projekt, Teufe 3700 m, Temperatur 140 °C, liefert mehr Wärme als man gebrauchen kann, nur nicht zu mir, schlappe 600 m neben dem Bohrloch :-((  
http://www.bgr.bund.de/nn_335068/DE/Themen/Energie/Downloads/Genesys__Flyer,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Genesys_Flyer.pdf

Beste Grüße
Wilfried
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  17.11.2007

Hallo Herr oder Frau Eike,

bei 2000m hat das Wasser im Mittel in Zentraleuropa etwa 70Grad. Man rechnet etwa 3K zunehmende Temperatur pro 100 m Bohrlochtiefe.

Falls ihr Interesse geothermischer Art sein sollte, empfehle ich ihnen das herunterladen einer pdf unter diesem URL:

www.geothermie.ch/data/dokumente/miscellanusPDF/BFE_Geothermie_Deutsch.pdf -
Das ist eine sehr schön gemachte Info zu diesem Thema seitens der "energieschweiz"

LG aus GR

Lothar
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  17.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hartmut Schmitt vom 17.11.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Schmitt,

bei den Ölpreisen natürlich eine wunderbare Sache. Nun aber meine Frage, wie entnimmt man Wasser, welches unter 2 bar Druck steht, um die Temperatur zu messen ?

LG aus GR

Lothar

P.S.: Ihre Bohrung war etwa 4000 Meter tief.

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  17.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hartmut Schmitt vom 17.11.2007!  Zum Bezugstext

Hallo MEike,

da kann es keine allgemeingültige Antwort geben. Es gibt Orte auf der rde, wo schon in wenigen Metern Tiefe Temperaturen über 100 °C herrschen, z.B. Island, Lanzarote, Vulkane, etc.
Helfen würde, wenn Du mal näher den Grund Deiner Frage beschreibst.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Hartmut Schmitt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.11.2007

Hallo MEike,

Ich habe 'mal bei einem Geothermieprojekt in Bruchsal (Oberrheinebene)eine Probe von einem Wasser aus großer Tiefe entnommen. Das Wasser war etwa 120 °C warm und ausgesprochen mineralhaltig. Als Trinkwasser war es bei weitem nicht geeignet. Leider weiß ich nicht mehr, wie tief die Bohrung war.

Vielleicht hilft Ihnen diese Angabe weiter.

Viele Grüße

Hartmut Schmitt



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas