Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Wasserdruck Probleme im Neubau. Zu kleiner Rohrdurchmesser?
Gast (Schult Sven)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.10.2007

Hallo,

Problem:
Wenn bei uns z.B. jemand unter der Dusche steht und im selben Bad jemand die Toilette spült wird es unter der Dusche kochend heiß. Bei Messungen des Drucks hatten wir in Ruhezustand 4 Bar und sobald zwei Hähne aufgemacht worden Druckabfälle bis zu 2 Bar. Das Problem haben wir im ganzen Haus.
Unser Monteur ist auch fleißig auf der Suche des Fehlers. Laut seiner Meinung sind die Durchmesser der Rohre berechnet worden und völlig ausreichend.

Dazu habe ich jetzt aber ein paar Fragen.

Unser Rohrsystem ist komplett aus PVC. Nach dem Wasserzähler noch ungefähr 2 m ein 30er Rohr und dann kommt eine Verteilung. Von dort gehen dann 4 Rohre mit einem Außendurchmesser von ca. 13mm (denke 1/2") ab. Jede Etage wird mit einem Rohr Versorgt. Dann geht noch ein etwas dickeres Rohr zur Heizung.

Wir haben mit Keller vier Etagen. Auf jeder Etage haben wir ein Bad.

Mir kommt die Rohrdimensionierung ein wenig klein vor. Oder täusche ich mich da? Wenn ich doch nur ein 1/2" Rohr z.B. ins Bad lege und dann gehe ich ja auch mit 1/2" an den Wasserhahn, die Duche und doch auch an den Spülkasten. Oder nicht? Wenn ich dann 2 Hähne öffne ist doch klar das es einen Druckabfall geben muß.

Vielleicht habe ich da ja auch einen Denkfehler.

Was für Rohre sind denn so standart bis ins Bad?

Schon mal Danke im voraus für die Antworten.






Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 31
Gast (Helmut Stuhldreier)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.11.2007

ich bin mir sicher, deine durchmesser sind zu dünn.
MfG helmut
Gast (Sven Schult)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 07.11.2007!  Zum Bezugstext

Hallo nochmal,

also vielen Dank für die ganzen Infos.

Ich werde dann jetzt dochmal den Heizungsmenschen nach seinen Berechnung fragen.
Das Problem wird nur sein das ich damit dann ja sowieso nichts anfangen kann. Denke ich.

Und wie gesagt er hat alles ausprobiert und sogar die Amaturen ausgewechelt da am Anfang seine Vermutung war das es an denen liegt da wir uns welche aus dem Baumarkt geholt hatten.

Aber auch bei seiner teuren ging es nicht!!

Vielen Dank nochmal!!

Wenn wir hier die Lösung gefunden haben werde ich das nochmal hier posten. Ich hoffe noch immer das es nicht zu kleine Rohre sind denn dann viel Spaß!!


Gruß

Sven



Gast (appeman)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Markus Bahne vom 06.11.2007!  Zum Bezugstext

Denke es wäre generell immer besser wie im Bereich von allgemeinen Gesetzestexten die Themen nach Norm,Titel und Kapitel zu bezeichnen.
Gast (Markus Bahne)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 06.11.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Appemann

In der tat meine DIN ist von Seite 1 bis Seite 506
durch Nummeriert Hat vieleicht mit der Auflage zu tun
vieleicht weiß das jemand siehe bitte Teil 3 Berechnungsbeispiel Stockwerks-Verteiler und Ringleitungen da müsstes Du was finden und auch im Teil 8 zum Wasser Austausch Betriebs Unterbrechung , Außerbetriebnahme.

Meine DIN stammt überings aus dem Jahr 1995 und Deine?
Die Tabelle über die ich schrieb findes Du allerdings
auch in den kostenlosen Broschuren vom Deutschen Kupfer Institut wenn Du Dich um die Tabelle bemühst solltest Du Dir auch gleich die Tabelle aus der DIN  EN 1717 besorgen da hat sich was geändert.

Bis bald Markus Bahne
Gast (appeman)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Markus Bahne vom 05.11.2007!  Zum Bezugstext

also erst mal gibt es die Seite 224 in der DIN 1988 gar nicht, da die Teile 1-8 selbst immer bei Seite 1 anfangen, aber dies nur mal am Rande.
Des weiteren wird in der DIN 1988 Teil4 unter Punkt 3.5 der sich auf die Stagnation bezieht lediglich auf eine Spülung der Leitung verwiesen wenn diese mehr als 4 Wochen nicht benutzt wurde. Die Spülung der Leitungen bezieht sich auf DIN 1988 Teil 2 Punkt 11.2. Und hier wird lediglich auf das Spülen der Leitungen nach der Installation eingegangen.

Des weiteren würde es sich hier (besagtes T-Stück) um keine Zirkulationsleitung handeln, da hier nur Wasser fließt wenn wo anders Wasser verbraucht wird. Dies dürfte wohl der entscheidene Unterschied zu einer Zirkulationsleitung sein die allgemein eine Pumpe zu ihrer Funktion benötigt und dadruch auch eine ständige Zirkulation herrscht.
Übrigens habe ich nie behauptet das hier diese T-Stücke sinn machen um das Problem zu lösen...dies bezog sich rein auf die Diskussion mit der Ringleitung.

Aber Fakt ist und bleibt..richtig ausgelegt hätte Sven nie seine beschrieben Probleme gehabt...und darüber hinaus entzieht sich diese Diskussion hier der eigentlichen Fragestellung.
Gast (Markus Bahne)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 05.11.2007!  Zum Bezugstext

Hallo appeman

Dann schreib das doch sofort  hätte mir viel Arbeit gespart . Bei dem Kemper Hygienesystem geht es um Zwangsdurchströmungen von Nasszellen bei nicht bestimmungsgemäßen Betrieb ( Hygiene ) das halte ich für diesen fall wirklich für Quatsch . Denn dieser Verteiler ist für die Kemper Zwangsspülung entwickelt worden u. macht bei seinem hohen Preis von ab 275 Euro
Plus Märchen nur in ganz bestimmten Fällen Sinn .

MfG Markus Bahne
Gast (Markus Bahne)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ernster Regulator vom 05.11.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Regulator

Ringleitung im kaltwasser siehe bitte dazu Din 1988 Seite 224 desweiteren Technische Maßnahme zur Trinkwasser Hygiene.Die 5 Minuten Regel stammt auch
aus der Din 1988 und an solche Dinge solltest Du Dich
halten. Gefahr geht von der VDI 6023 nur dann aus wenn
man oder Frau sich nicht an die Betriebs Anleitung für Trinkwasser Anlagen des Fachverbandes hält.

Natürlich weiß ich das es sich um eine Zirkulationsleitung handelt . Frag lieber Herrn Appeman ob der das auch weiß denn der hat mit dem Venturie Düsen T-Stück angefangen . Hier zu gibt es ein sehr schönes Photo Seite 13 Technische Maßnahmen .

MfG Markus Bahne
Gast (Ernster Regulator)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 05.11.2007!  Zum Bezugstext

Guten Tag!

Hier geht nun aber doch einiges durcheinander.

Lieber Markus:

>Desweiteren kommt man um Ringleitungen bei hygienischer
>Planung sowieso nicht mehr drum herum

Hier kann es wohl nur um die Frage der Zirkulation im WW gehen, eine Ringleitung im KW ist unzulässig.

>Erläuterung habe ich mehr als 3 Tage nicht gebadet
>sondern nur in der seperaten Dusche geduscht muß ich
>das Wasser durch 5 Minuten fließen lassen austauschen
>kalt u. warm an der Badewanne

Woher nimmst Du das? Das ist sicher unsinnig, weil in 5 Minuten nun ein vielfaches des Volumens der stagnierenden Leitung auslaufen wird. Eine Stichleitung von 3m enthält etwa 0,5 l Wasser, das ist also ganz fix rausgelaufen.

Es ist sehr schwierig, hier mit Augenmaß vorzugehen, weil das Regelwerk nicht so eindeutig ist (oder gar überflüssig/gefährlich wie die VDI 6023) und es doch umfangreicher Kenntnisse auf ganz unterschiedlichen Gebieten bedarf, um die möglichen Gefahren realistisch einzuschätzen.

E. Regulator
Gast (appeman)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Markus Bahne vom 02.11.2007!  Zum Bezugstext

ne ne...ist von Kemper und heißt "KHS-Venturi-Strömungsteiler"
Gast (Markus Bahne)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 02.11.2007!  Zum Bezugstext

Endlich habe ich was finden können aber das was Du meinst bezieht sich doch wohl eher auf Inliner in  Warmwasserleitungen
Gast (Markus Bahne)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 02.11.2007!  Zum Bezugstext

Hersteller hin oder her möcte mich dann doch noch mal
auf den Fachverband beziehen ( Broschüre )ohne Hersteller Angaben . Desweiteren kommt man um Ringleitungen bei hygienischer Planung sowieso nicht mehr drum herum bedenke bitte die austauschbarkeit des Wassers an allen Zapfstellen . Siehe bitte dazu Tabelle in der DIN 1988 zur Erläuterung habe ich mehr als 3 Tage nicht gebadet sondern nur in der seperaten Dusche geduscht muß ich das Wasser durch 5 Minuten fließen lassen austauschen kalt u. warm an der Badewanne. Außerdem habe ich geschrieben es ist zu prüfen ob die Verlegung einer Ringleitung möglich ist nicht das er dies tun soll . Außerdem was soll der ganze quatsch mit der venturi Düse viel zu kompliziert
habe gleichmal in diversen Preislisten gestöbert solche Artikel konnte ich leider nicht finden . Gib mir bitte Info wo man sowas beziehen kann .

Helfen kann man Sven übers Forum sowieso ganz schlecht
ohne genaue Kenntnisse ( Druckspüler )
Gast (appeman)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 02.11.2007!  Zum Bezugstext

jetzt mal eine ganz blöde Frage...du wirst doch keine Druckspüler an der Toilette haben ?!
Gast (appeman)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Markus Bahne vom 02.11.2007!  Zum Bezugstext

Viega hin oder her...lasse mich da lieber von neutraler Stelle belehren. Ein Hersteller der mir eine Schulung, Belehrung oder sonst was gibt ist letztendlich nur am Verkauf/Vermarktung seiner Produkte interessiert.

Wie unten schon geschrieben...in diesem Fall ist ne Ringleitung totaler Blödsinn, da ich hier nur knapp unter meiner tatsächlich benötigen Wassermenge liege und ich dann die Ringleitung in 3/8" ausführen müsste um nicht Gefahr zu laufen die Wassermenge nicht mehr austauschen zu können.
Was du im Labor gesehen hast ist doch mit der Praxis nur bedingt zu vergleichen. Mit genügend Eingangsdruck wird dies auch super funktionieren, aber hier ist der massive Drickabfall das Problem und nicht der fehlende Volumenstrom (dieser resultiert hier dadurch). Das Druckproblem wird dadurch nicht gelöst...dies löst nur eine größere Leitung oder eine Druckerhöhungsalage (was aber auch nur Energie- und Geldverschwendung wäre).
Was Sinn macht ist wenig genutzte Wasserentnahmestellen mit einer Ringleitung in den Strang über ein "Venturidüsen T-Stück" einzubinden. Dies bewirkt einen kontinuierlichen Volumenstrom von ca. 10% durch die Ringleitung welcher dann dort die Stagnation verhindert.

Und wie ganz unter schon mal geschrieben wird Warmwasser zentral von der Heizung erzeugt. Ansonsten wären die 1/2" erst recht unterdimensioniert gewesen.
Gast (Markus Bahne)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 02.11.2007!  Zum Bezugstext

Muß mich doch noch mal äußern habe mich ja gerade nur zur Trinkwasserhygiene geäußert nun zur Ringleitung richtig installiert .  Alle Anschl. sind zu schleifen also mit einander zu verbinden (ohne T Stücke )am Ende
sollte eine Zapfstelle liegen die häufig genutzt wird zB das WC und dann sollte diese wieder zurück zum Steigestrang geführt werden . und jetzt noch mal für Sven jeder Wasseranschluß hat zwei Leitungen und somit
sind auch kleinste Rohrdimensionen möglich. Es macht die sache natürlich nicht unbedingt teurer wenn richtig gerechnet .
Gast (Markus Bahne)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 02.11.2007!  Zum Bezugstext

Hallo

Stimmt nicht mit der Trinwasserhygiene habe ich aber auch erst so vermutet mußte mich aber eines besseren
belehren lassen . Wenn Du mal Zeit hast solltest Du Dír ein Besuch im Wasserlabor bei Viega gönnen dort kannst Du sehen wie das Wasser zirkuliert. Wichtige Inormationen findest Du zB in der vom Fachverband herraus gegebenen Facinformation Technische Maßnahmen zur Einhaltung der Trinkwasserhygiene Verminderung des Legionellen Pseudomonaswachstums in der Trinkwasserinsstallation auf Seite 13.
Gast (Markus Bahne)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sven Schult vom 02.11.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Sven

Reseserven gibt es nicht es gibt nur zu kleine oder zu
große Dimensionen oder eben richtige Dimensionen . Denn bei zu groß bemessenen Rohrltg.kann man den Wasseraustausch nur schwer oder gar nicht gewärleisten.Dieser ist aber in der Trinkwasser Verordnung gefordert um Verkeimungen des Wassers zu vermeiden also schon wieder was falsch .Das mit der Ringleitung kann der Monteur Dir besser vor Ort erklären bzw aufzeichnen . Probier doch mal bitte folgendes dreh doch mal das Eckventil vom Spülkasten etwas zu und beobachte was an der Brausearmatur passiert fachlich nicht ganz iO  manchmal funktionierts . Ach was hast Du eigentlich für eine
warmwasser Erzeugung bei hydraulisch geregelten  Elektro Durchlauferhitzern wirst Du das Problem nie lösen .
Meister Marken Möglichkeiten
Gast (appeman)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sven Schult vom 02.11.2007!  Zum Bezugstext

ja ist schon OK so wie auf dem Foto. Die Fiitings sind nin mal so und da kann man auch nicht ändern, macht ja auch nur relativ wenig. An jedem Ventil/Absperrung hast du ne Querschnittsverengung die teilweise noch heftiger ausfällt wie hier.
Bei einer Ringleitung wird wie der Name es schon sagt die Leitung im Ring verlegt (es gehen 2 Leitungen vom Keller bis zum Dachgeschoß). Gibt es aufgrund hohem Wasserbedarf einen Engpass in der Leitung wird die fehlende Wassermenge über die zweite Leitung sicher gestellt. Ist meiner Meinung aber nach nicht erstrebenswert da der Installations- und Materialaufwand um einiges höher ist. Zusätzlich ist die Trinkwasserhygiene gefährdet, da das Wasser bis zu deinem Wasserhahn immer den "Weg des geringsten Woderstands" gehen wird und du Gefahr läufts dann Stagnation in den anderen Leitungsteilen zu bekommen.
Gast (Sven Schult)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Markus Bahne vom 01.11.2007!  Zum Bezugstext

Das wird das Problem sein. ;-)

Bis jetzt hat unser Installateur immer nur gesagt er hätte gut berechnet und sogar etwas mehr Reserve eingebaut.
Ich werde Ihn dann mal auf seine Berechnungen ansprechen, wobei ich befürchte das da nicht viel vorliegen wird.

Aber was meinst Du mit Ringleitung? Ich meine das Haus steht!

Mit den Thermostat Amaturen werde ich mal schauen.
Danke für den Tip.





Gast (Sven Schult)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.11.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 30.10.2007!  Zum Bezugstext

Hallo,

ich habe hier mal ein Foto von dem T-Stück.



Das Dicke Rohr kommt vom Druckminderer und die dünnen gehen in die einzelnen Etagen.

Wobei das kurze Stück am T-Stück 13mm und das Rohr wo es reingeht ein 20 x 2,5 ist.

Ist das so richtig?

Danke

Gast (Markus Bahne)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.11.2007

Hallo Sven

Wenn es eine Projektierung ( Planung ) deiner Hausinst. gibt dann kann der Installateur dir diese bestimmt schnell vorlegen .Dies ist die Grundlage um Dir Helfen zu können . Denn für eine Rohrnetzberechnung benötigt man folgendes Eingangsdruck,Zeichnungen,Höhe des Gebäudes,Anzahl der zuversorgenden Objekte . Desweiteren sind wichtig
der Hydraulische Abgleich der Zirkulation dafür
gibt es Regulierventile . Wie Du siehst ist das alles nicht so einfach.
Als erste Hilfe Maßnahme empfehle ich Thermostat Armaturen gegen das verbrühen unter der Dusche.Als nächstes sollte geprüft werden ob es möglich ist eine Ringleitung zu verlegen .

Mfg Markus Bahne Fachkraft für Trinkwasserhygiene ZVSHK sowie nach VDI 6023 Kat. A.
Gast (appeman)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sven Schult vom 30.10.2007!  Zum Bezugstext

...Also keine Unterzähler fürs Wasser. Dann würde ich mal sagen das die Anlage sowieso schlecht ausgeführt worden ist. Dann hätte ich nur eine Leitung vom Keller bis ins DG geführt und zwar erst in 1" Rohr (DN 25 und das ist hier 32x3mm). Das wäre dann ca. nach dem 2. Bad auf eine DN 20 (26x3mm) verjüngt worden und danch auf die DN 15 (20x2,5mm). Wäre allemal sinnvoller gewesen...hätte weniger Platz und Material verschwendet. Separate Absperrungen hätten trotzdem gesetzt werden können und zwar direkt im Bad.
Oder sind deine Gegebenheiten so verzweigt das einzelne Leitungen Sinn machen?!

Das T-Stück sollte beim Mepla eigentlich fast die selbe Dicke haben wie das Rohr (also 20 statt). Kannst du dir aber mal genau bei Geberit anschauen...
http://www.geberit.de/geberit/inet/de/wcmsde.nsf/files/usr-pdf-Geberit_Mepla_Broschuere.pdf/$file/Geberit_Mepla_Broschuere.pdf

Das mit den 20m war ein angenommener Wert. Wenn du längere Leitungen hast ist der Druckverlust natürlich höher. (Nicht alle Leitungen zusammen zählen, nur die die auch wirklich eine Strecke von Wasserzähler bis zum gewählten Wasserhahn ergeben).
Aber wenn du schon 2bar Druckverlust im Keller hast ist das definitiv zu viel. Dann kannst du davon ausgehen das du im DG gut 3-3,5bar Druckverlust hast.
Und wenn dann der Druck nicht mehr ausreicht (4bar Ausgangsdruck) wird halt etwas Heiß in der Dusche. Eine weitere Gefahr besteht wenn das Netz nicht ordnungsgemäß abgesichert und oder installiert ist. Dann entsteht eine "Rücksaugung" von Wasser ins Netz (Bsp. Brauseschlauch liegt im DG im Wasser...im EG Duscht einer und zusätzlich spült jemand das WC. Dann wird es nicht nur Heiß, sondern das Wasser wird über den Duschschlauch ins Netz zurück gesaugt.) Dies ist äusserst bedenklich für die Trinkwasserhygiene und für die Gesundheit der Nutzer im Haus !!!
Hier müssen selbstsichernde Armaturen und/oder Systemtrenner eingebaut werden und das ganze natürlich auf das System abgestimmt werden.
Über rechtliche Konsequenzen falsch installierter Trinkwasserinstallationen will ich hier nicht eingehen...das würde den Rahmen sprengen.
Gast (Sven Schult)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 30.10.2007!  Zum Bezugstext

Das hört sich sehr interessant an.

Zähler haben wir nur einen. Er hat im Hausanschlussraum Eine Verteilung gemacht damit wir jede Etage + Warmwasser einzeln Absperren können.

Den Druckanfall von 2bar hatte er im Keller (im Bad) gemessen.

Noch zwei Fragen: Das T-Stück das von dem Hauptrohr (32mm steht drauf) abgeht hat die Beschriftung 20 aber hat nur einen Außendurchmesser von 13 mm. Das geht dann in diese 20er Rohr. Wieso habe ich da eine Verengung? Und diese habe ich auch an jedem Knick.
Das muß doch auch immer Druckverlust geben. Oder?

Du hast geschrieben ca. 20 m Leitung. Ist das so ein Standart Wert? Für die komplette Installation? Da er ja jede einzelne Etage mit Kaltwasser versorgt,sind wir da ja schon nur bei den Verteilerleitungen bei über 26 m + noch die Leitungen zu den einzelnen Bädern + Waschbecken (wo bestimmt eins schon mindestens 10m Leitung hat) + Außenzapstellen.

Aber wenn Du sagst 1 bar reicht. Aber warum zieht der das Kaltwasser so weg das man sich beim Duschen verbrennt wenn jemand die Toilette abzieht. :-)Habe ich schon mal im Film gesehen da war es aber das Warmwasser was weggezogen wurde!! ;-)

Schon mal vielen Dank für die sehr Informativen Infos.



Gast (appeman)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.10.2007

geht doch :-)

Geberitrohr System Mepla in 20x2,5
also stehen dir effektiv DN 15 oder auch 1/2" zur Verfügung. Du hast geschrieben je Rohr ein Badezimmer. Denke mal 1 Toilette, 1 Dusche, 1 Waschbecken. Da ist 1/2" hier zwar knapp aber eigentlich ausreichend, aber nur deswegen weil du Warmwasser zentral erwärmst und separat über eine Leitung ins Bad führst.
Hier wurde wahrscheinlich der Ausgangdruck vorm Wasserzähler nicht berücksichtigt. stehen hier nur 4 bar an, kann ich nicht durch ein zu knapp ausgelegtes Rohrnetz 2 bar vergeuden und hoffen das am Wasserhahn noch genügend Wasser ankommt. Hab in deinem Fall in der Rohrleitung einen Druckabfall von 45mbar pro Meter Rohrleitung. Da du von einem 4.stöckigen Haus sprichst hab ich hier ja schon mal ca. 12m Höhenunterschied vom Keller bis zum DG was auch wieder ca. 1,2bar Druckverlust entspricht und zusätzlich dem Rohrleitungsdruckverlust von gut 1bar (ca. 20m Rohrleitung inkl. Rohrfittings). Zusätzlich kommt hier noch der Wasserzähler (ca. 0,5bar) und eventuell ein Wasserfilter (ca. 0,3bar) und da du sagst das jede Etage mit einer separaten Leitung versorgt wird denke ich mal das jede Leitung noch einen extra Wasserzähler hat (nochmals ca. 0,5bar). Macht zusammen vom KG bis ins DG einen Druckverlust von ca. 3,5 bar. Der Mindestfließdruck an der Armatur beträgt 1bar...an den Werten wie Höhe, Wasserzähler, Filter kannst du nicht ändern. Reicht der Druck nicht aus, ist die Leitung einfach zu klein dimensioniert. bei der nächst größeren Leitung (26x3) hättest du dann nur noch 0,3bar statt 1bar Druckverlust.

Du Sprichst aber von 2bar Fließdruck....reicht generell aus. Allerdings sollte dieser am Wasserhahn im DG anliegen und nicht im Keller an der Wasseruhr !
Gast (Sven Schult)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 29.10.2007!  Zum Bezugstext

Auf den geraden Stücken konnte ich jetzt was finden:

20 * 2,5

System ist von Geberit.

Gast (appeman)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sven Schult vom 29.10.2007!  Zum Bezugstext

das steht nicht so was wie 20x1,9 oder so was ähnliches drauf ?! Einfach nur 20, ohne Zusatz, ohne Herstellerbezeichnung, ohne DVWG Zulassungsaufdruck ?!
Gast (Sven Schult)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von appeman vom 29.10.2007!  Zum Bezugstext

Die Winkelstücke sind auch alle aus PVC.

Also auf dem dicken Rohr steht 32 und auf den Abzweigungen steht auf dem kurzen Stück eine 20. (Aber wie gesagt das Rohr hat einen Außendurchmeser von 13mm.

Auf den Leitungen die auf die einzelnen Etagen gehen steht 20,5.

Es sieht so aus als ob die 20,5 Leitung auf die 20er so aufgestckt ist. Ein Stecksystem? Kann das sein?

Wir haben eine Zentrale Warmwasserversorgung. Das Rohr was zur Heizung geht ist auch dicker. Habe da jetzt keine Zahl gefunden aber ist nur leicht dünner als der 32.

Was unser Monteur bis jetzt gemacht hat:
Alle Rücklauf Ventile Überprüft
Druckminderer (mit Vilter) Ausgetauscht.


Jetzt möchte er noch die Zuleitung zu der Verteilung, im Moment wie beschrieben 32, vergrößern.

Sonst ist er auch bischen Ratlos.







Gast (appeman)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sven Schult vom 29.10.2007!  Zum Bezugstext

so wie ich das jetzt verstehe ist bei dir ein Kunststoffverbundrohrsystem verlegt worden und z.B. in der Ecke ist dann ein "Rohrfitting" aus Metall, wahrscheinlich mit Pressmuffen. Diese sind im Aussendurchmesser immer dünner wie das Kunststoffrohr, da beim Metall die Wandstärke geringer ist.
Wichtiger ist hierbei nicht der Aussendurchmesser der Rohre, sondern der Innendurchmesser der Rohre. Bei Kunststoffrohren gibt es da doch etliche Unterschiede. Schau mal ob du irgendwo auf dem Rohr was aufgedrucktes findest.
Noch eine Frage...zentrale oder dezentrale Warmwasserbereitung.
Gast (Sven Schult)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 28.10.2007!  Zum Bezugstext

Hallo,

ich habe mir das gestern abend nochmal alles angeschaut.

Mit den 12mm scheine ich nicht ganz recht zu haben und zwar gehen vom Hauptrohr (30mm außen) 5 kurze Rohre mit 12mm Außendurchmesser ab ca 5cm und die gehen dann in ein 20mm Außendurchmesser Rohr. Das geht dann jeweils in einen Absperrhahn. Die haben einen innen Rohrdurchmesser von 15mm.

Jetzt habe ich gesehen das an der Decke dann ein 90° Knick ist und dieser ist wieder als 12mm Rohr und geht dann wieder in ein 20mm Rohr.

Das bedeutet also das alle Knicke auf 12mm Reduziert werden und dann wieder auf 20mm die geraden Strecken.

Ist das so Ok?

Wie gesagt mit Keller 4 Etagen und auf jeder ein Bad.

Falls jemand noch einen anderen Tip hat woran der Druckverlust liegen kann bin gerne ganz Ohr.

Vielen Dank.








Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  28.10.2007

Hallo Sven,

1/2" wäre als Etagenzuleitung schon zu wenig. Wenn Du 13 mm Rohraußendurchmesser gemessen hast, dann wird das wohl ein 12 mm PVC-Rohr sein mit 10 mm innen. Das wäre dann schon lächerlich und ein Fall für einen Gutachter, oder die Schlichtungsstelle der Handwerkskammer.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Sven Schult)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 28.10.2007!  Zum Bezugstext

Und jetzt? Gibt es eine Möglichkeit das irgendwie zu beheben?

Sonst würde das ja bedeuten das man alle Leitungen ändern müßte.

Unser Monteur hat das ja angeblich berechnet. Gibt es irgendwo Infos wie man soetwas berechnet?
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  28.10.2007

13mm Außendurchmesser ist zu wenig. Wenn man dann noch die Wandstärke von ca.2mm abziehen kommt man auf 9mm. Ich habe 15mm Innendurchmesser verlegt und komme gerade so klar.



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas