Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Mutterboden in Hauswasserleitung
Gast (Sönne Rößner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.10.2007

Hallo und guten Abend,

bei uns wir seit Anfang der Woche in der Straße die Wasserleitung neugemacht. An unserem Hausanschluss wurde die Starßenleitung durchtrennt und ein Notanschluss für den Häuser oberhalb in der Straße angeschlossen. Beim Baggern wurde unsere Leitung etwas abgerissen. Kurz danach wo das Wasser wieder angestellt worden ist war der Wasser Druck weg und es tröpfelte nur noch aus den Wasserhähnen. Im Haus haben wir an der Zuleitung ein:

Wasserzähler --- Wasserhahn --- Hauptabsperrhahn --- Wasserfilter --- Druckreduzierer mit Filter.

Die Menschen von den Wasserwerken meinten das sich beim wieder anstellen des Wassers Rost in unseren Wasserleitungen Hausintern gelöst hätte und deshalb alles so wenig Druck hätte. Der erste Wasserhahn im Haus noch vor dem Filter hatte Druck alles danach nicht mehr.

Ich habe dann den Wasserfilter ausgebaut und der war voll mit "Mutterboden". Aber wirklich voll. Diesen kann ich auch nicht reinigen. Den Druckminderer bekomme ich nicht auf um den Filter auszubauen.

Nachdem ich das alles sauber gemacht hatte was ging, kam aus allen Wasserhähnen ca. 15 min Dreckwasser. Ich habe in der Dusche usw... alle Filter und Siebe ausgebaut und überall Erde....
Leider läuft auf einem Wasserhahn nur Warmwasser...

Meine Frage jetzt wie bekomme ich allen Dreck aus den Wasserleitungen im Haus ?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Gast (Christoph)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fred vom 15.10.2007!  Zum Bezugstext

Hi,

wenn "Die" uneinsichtig sind und euch wirklich ein ernster(!) Schaden entstanden ist bleibt wohl nur der Rechtsweg! Also Zeugen, Fotos, Daten, sammeln/zusammenstellen und entweder zum Anwalt damit oder -weil der ordentlich kostet - direkt zur Buzilei. Die ermitteln, fotgrafieren, befragen Zeugen stellen alles zusammen und schicken ihre Ergebnisse zur Staatsanwaltschaft. Falls diese nur den Kopf schüttelt weil Zeugen und Beweise nix taugen oder wenn sie "kein öffentliches Interesse" bekunden bleibt noch die Privatklage bzw. der Anwalt, aber immerhin habt ihr dann schon ne ordentliche Ermittlung zur Hand...
Selbst mit Paragraphen rumschmeissen nutzt meist wenig,
"Die" schmeissen nämlich zurück oder leugnen einfach alles ab!

Gruß
Christoph

Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sönne Rößner vom 15.10.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Sönne,

ich würde die Wasserversorger erstmal auf Die DIN1988, Die Trinkwasserverordung (Verpflichtung zur Lieferung einwandfreien Trinkwassers), die AVBWasserV und die Satzung (sofern vorhanden( hinweisen. Hier jetzt alle §§ aufzuführen wäre müssig, aber wenn man denen die rechtlichen Bestimmungen, die einzuhalten sind, vorhält, reagieren die ggfs. schon anders.In der Presse möchten die auch nicht negativ erscheinen. Wenn gar nichts geht evtl. das Gesundheitsamt einschalten, denn die sind für die Überwachung der Trinkwasserqualität, die vom Versorger kommt, zuständig.
Alles was in Fließrichtung hinter dem Zähler (Wasseruhr) sitzt, gehört zur sog. Kundenanlage, also Hauseigentümer ist zuständig und verantwortlich und nicht Wasserwerk/Stadtwerke und auch nicht Klempner.
Der Hauseigentümer ist für also auch zuständig und verantwortlich für die Wartung des Filters. Man muss das ja auch nicht selber tun, sondern kann einen Klempner damit beauftragen. Der hat auch mehr Ahnung davon und ist froh, Geld zu verdienen.

Grüsse und nicht kleinkriegen lassen.

Fred
Gast (Sönne Rößner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Michael Schmidt vom 13.10.2007!  Zum Bezugstext

Guten Morgen,

erstmal vielen Dank für eure antworten,  mein mann hat heute morgen mit denen telefoniert,  sie sind weiterhin sehr uneinsichtig,  es könne nicht an denen liegen.
wir müssten schliesslich alle sechs monate den filter tauschen.  stimmt das??
dann noch ne frage der wasserfilter von wem wird der in der regel getauscht?  stadt oder gehört der zum klempner?
ich meine als wir eingezogen sind, dass der wasserzähler und filter von den stadtwerken eingebaut worden, bin mir aber nicht mehr sicher.
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christoph vom 13.10.2007!  Zum Bezugstext

Hallo zusammen,

Estmal spülen müssen bei ausgebautem Wasserzähler! jawoll!  
zumal Sönne jetzt ja auch für sein Spülen noch das Wassergeld und die Kanalgeühren zahlen muß, da ja alles über den Wasserzähler gelaufen ist.

Grüsse

Fred
Gast (Christoph)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.10.2007

Hi Sönne,

denk an die Siebe in den Magnetventilen von Wasch- und Spülmaschine! Der Brauchwasserspeicher ist wahrscheinlich verdreckt und muss komplett abgelassen werden. In der Wasseruhr steckt meist auch ein Siebkorb.
Diese Säue! Die hätten die Wasseruhr ausbauen müssen und erst mal spülen...

Viel Spass
Christoph
Michael Schmidt
(Mailadresse bestätigt)

  13.10.2007

Hallo Sönne,

ich bin etwas entsetzt über die Reaktion und das Verhalten deiner "Menschen von den Wasserwerken". Die Ursache liegt ja wohl eindeutig in deren Versagen oder Verschulden - bzw. der Verantwortung der ausführenden Firma - davon gehe ich nach deiner Schilderung jedenfalls mal aus. Etwas mehr Aktion hätte ich von den Herren (wohl kurz vor Feierabend?) erwartet. Wo issn das? Bei einem Leitungsabriß hätte ich auch erwartet, dass man die Leitung vor Inbetriebnahme kontrolliert und nach außen gespült hätte.

Vermutlich ist dein Wasserversorger ein "Kleiner", ohne Notdienst oder Wochenenddienst. Trotzdem müsste es auch für den Notfall eine Anlaufstelle bzw. Notfalltelefonnummer geben. Oder muß man bei einem Rohrbruch bei euch warten, bis am Montag um 8 wieder alle da sind?

Ich weiß, es ist Wochenende, eine saublöde Zeit für so etwas. Falls du gar niemanden erreichen kannst, ruf bei der Polizei an, klingel den Bürgermeister aus dem Bett. Informier das Gesundheitsamt - egal. Ich rufe nicht zum Krieg auf, aber mach denen die Hölle heiß. So geht es jedenfalls nicht. Die mir auf der Zunge brennenden bösen Gedanken und Worte behalte ich hier mal lieber für mich. Ich provozier gerne mal auch ein bißchen.

Auf jeden Fall müssen die hier tätig werden. Es ist deren Aufgabe, die Leitungen (und hier bin ich der Ansicht) auch die im Haus, wieder sauber zu spülen und einen hygienisch einwandfreien Zustand herzustellen. NICHT auf deine Kosten! DU kannst doch auch gar nicht beurteilen, wie versaut dein Leitungssystem jetzt ist.

Auf jeden Fall rate ich dringend davon ab, das Wasser zu trinken. Nicht mal abgekocht und filtriert. Hole dir unabhängige Zeugen ins Haus, mache Fotos, schreibe alles auf und spätestens am Montag stehst du bei denen um 7 auf der Matte. Am besten du schickst denen vorab eine Mail, ein Fax was weiß ich und weist auf den Sachverhalt nochmal deutlich hin.

Trink solange Bier und Wein (sorry, blöder Ratschlag) und schick dem Versorger die Rechnung.

Ich habe so etwas in der Art noch nicht erlebt, deshalb reagiere ich vielleicht etwas über. Aber bei den WVU's die ich kenne, wäre so etwas, glaube ich, nicht möglich gewesen.

Ich wünsche dir jedenfalls erfolgreiches Gelingen und lass' hören, wie es weiter geht bzw. gegangen ist.

Gruß
Michael



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas