Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Fördermenge und Förderdruck
Gast (Jens)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.10.2007

Ich benötige eine Berechnung um festzulegen, was ich für eine Pumpe benötige.
Ich habe einen zylindrischen Behälter, der einen Durchmesser von 240mm hat und eine Füllhöhe von 600mm aufweist. In den Boden des Behälters sind zwei Rohre DN10 eingebracht. Dadurch soll Wasser in den Behälter umgewälzt werden.
Meine Frage geht dahin, dass das einströmende Wasser so einen Druck bzw. Fördermenge hat, damit an der Oberfläche (in Höhe 600mm) kaum/keine Bewegung ist.
Welche Daten sollte meine Pumpe haben, um dies zu gewährleisten?

Vielen Dank für Bemühungen.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  10.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Jens vom 10.10.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Jens,

da reicht schon eine sehr geringe Umwälzmenge von ca. 1 l/min.
Du verbesserst die Wirkung, in dem Du das Ansaugrohr bis ca. 5 cm unter die Oberfläche verlängerst. Das kann eine steckbare Verlängerung sein. Eine geringe Undichtigkeit an der Steckverbindung spielt keine Rolle. Wichtig ist aber, dass die Umwälzpumpe für die Wassertemperatur geeignet ist. Wegen der geringen Menge sollte sie regelbar sein, möglichst Niederspannung und Gleichstrom. Anstatt elektrischer Regelung kommt auch ein Bypass in Frage, oder beides.

Fröhliches basteln - und immer an die Sicherheit denken :-))
Wilfried
Gast (Jens)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 10.10.2007!  Zum Bezugstext

Das in dem Behälter befindliche Wasser wird durch an den Behälter angebrachte Heizspiralen erwärmt. Da dies schnell gehen soll, möchte ich eine Pumpe anschließen um das Wasser in dem Behälter umzuwälzen.
Das Problem ist das der Behälter oben offen ist und es demzufolge keine zu große Bewegung an der Oberfläche geben soll.
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  10.10.2007

Hallo Jens,

was soll das werden? Das einströmende Wasser wird ja eine Aufgabe haben und die kann nicht sein, keine Bewegung an der Oberfläche.
Also ist es zuerst wichtig die eine Mindestmenge zu ermitteln, dann schauen ob sich die Oberfläche dabei übermäßig bewegt und mit welchen Einbauten man das ggf. mindern kann, z.B. Prallplatten, Siebplatten, etc.

Beste Grüße
Wilfried



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas