Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Kennlinie stimmt nicht mit der Leistung überein
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  28.09.2007

Hallo Forum,

ich brauche eine Hilfestellung bei folgendem Problem:

Bei einer UO setze ich eine Grundfos CRN 64-4-2 ein (18KW Motor).Diese Pumpe müsste laut Kennlinie bei 7,3 bar 68 m/h fördern. Wir haben sie heute saugseitig ausgelitert und festgestellt das nur 41,5 m gefördert werden. (Das sind 38% zu wenig Förderleistung)
Die Dimensionierung der Rohrleitung (Saugseite 140 er und Druckseite 100er) sind ausreichend. Die Pumpe wird aus einem Vorratstank gespeist. Die Wassersäule im Behälter ist 4 m. Den Stromverbrauch habe ich auch geprüft. Er liegt in dem für diesen Druck entsprechenden Bereich (16 KW). Die Pumpe läuft ruhig und ohne Vibrationen.

Die einzige Erklärung die ich habe ist dass, das Laufrad zu klein ist. Druck wird ja ausreichend aufgebaut, nur das Volumen stimmt nicht.

Wer eine Idee hat woran das liegen kann, bitte dringendst melden da ich mit meinem Latein am Ende bin.

Gruß

Rainer Kluth  

Hat jemand eine Erklärung woran das liegen kann ?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 12
Gast (Stephan Jakobs (Firma Nordic Water GmbH))
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wulf vom 06.05.2010!  Zum Bezugstext

Sehr geehrter Herr Wulf,

ein beschriebener (Filter-)Materialaustrag stellt keinen normalen Betrieb dar. Das DynaSand(R)-Verfahren hat im Vergleich zu anderen Verfahren ausserordentlich geringe Materialaustragsraten (beim DS 5000 von rund 10 - 15 kg / Jahr). OIftmals jedoch stellen wir bei Serviceeinsätzen fest, dass keine original Erstzteile verwendet werden oder falsche Luftmengen eingestellt sind.

Mein Hilfeangebot steht (auch wenn ich Gefahr laufe in dieser Angelegenheit zu spät zu sein).
Wulf
beo.wulfweb.de
(gute Seele des Forums)

  06.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stephan Jakobs ( Firma Nordic Water GmbH) vom 05.05.2010!  Zum Bezugstext

Sehr geehrter Herr Jakobs,

woher wollen Sie wissen, dass keine Kontakte zu den beteiligten Firmen aufgenommen wurden?

Bei der mir bekannten Anlage wurden Gespräche mit Vertretern von EarthTech geführt.

mfG
Wulf
Gast (Stephan Jakobs ( Firma Nordic Water GmbH))
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.05.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 28.09.2007!  Zum Bezugstext

Sehr geehrte Herren,

bei meiner aktuellen Recherche (2010) bin ich zufällig auf dies Posting gestoßen. Es ist jammerschade, dass Betreiber von (angeblichen) DynaSand-Anlagen nicht direkt bei evtl. Problemen an uns herantreten. 25.000 einwandfrei funktionierende Anlagen zeigen, dass Gegenteil dieses Postings. Bei Fragen und Problemen einfach uns ansprechen. Ich stehe gerne tatkräftig zur Verfügung.
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  30.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Kluth vom 30.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Rainer,

ich nahm an, die zu geringe Leistung wurde direkt bei der Inbetriebnahme entdeckt. Es handelt es sich also um einen Leistungsrückgang?

Gruß
Wilfried
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  30.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wulf vom 29.09.2007!  Zum Bezugstext

hallo Wulf,

Ich denke mittlerweile auch das der Dynasandfilter ist der Knackpunkt an der Sache.
Den Materialaustrag habe ich (wo du es jetzt sagst) schon im Vorfilter hinter der Pumpe bemerkt.
Wir werden die Pumpe daher mal demontieren und schauen was los ist.

Gruß

Rainer

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Wulf
beo.wulfweb.de
(gute Seele des Forums)

  29.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Kluth vom 29.09.2007!  Zum Bezugstext

hallo Rainer,

ich kenne eine Anlage, die auch mit Dynasandfiltern betrieben wird. Diese hat ziemliche Probleme mit dem Austrag von Material.

Möglicherweise kommt es auch bei deiner Anlage dazu, das das Material "aufgerieben" wird und als feinste Partikel ins "Reinwasser" gelangen. Insofern irritiert mich die Angabe "5".

Gruß
Wulf
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  29.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 29.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Forum,

erstmals vielen herzlichen Dank.
Hier noch einige Infos:
Es handelt sich um die Vordruckpumpe einer UO. Sie beschickt einen Polizeifilter von dem es dann in die Druckpumpe geht. Die Druckverhältnisse sind wie beschrieben. Auch die Querschnitte sind oK.

Ich denke das wir ein Problem mit einer Verschmutzung haben (Danke Christoph). Es hat wohl mehrmals Probleme mit dem vorgeschalteten Dynasyndfilter gegeben.

Zur Applikation.
Es handelt sich um den Ablauf einer kommunalen Kläranlage, nach einer chemisch physikalischen Vorbehandlung geht das Wasser über einen Dynasandfilter (5) in einen Puffertank. Dieser fasst 40 m und wird immer am oberen Level betrieben so das wir ca. 4m Wassersäule vor der Pumpe haben.

Gruß

Rainer  
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  29.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christoph vom 29.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Christoph,

dass das bei Meerwasser nicht direkt die Betriebspumpe einer UO sein kann ist mir schon klar, da gibt es u.U. aber noch andere Aufgaben. Mir ging es hauptsächlich um die Überlegung, dass das RW einen hohen Gasgehalt haben kann - wie Meerwasser, Brackwasser, Abwasser, etc.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Christoph)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 28.09.2007!  Zum Bezugstext

Hi Wilfried!

Meerwasser? bei 7,3 bar in die Umkehrosmose? Nie und Nimmer!

Christoph
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  29.09.2007

Wie hast du denn den Druck gemessen. Einen Hahn zu gedreht bis 7,3 bar auf dem Manometer standen?
Gast (Christoph)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.09.2007

Hi Rainer,

erster Verdacht: Dreck, Späne etc. in den Lamellen der Laufräder zB. nach Neuinstallation!
Kalkablagerungen auf den Laufrädern? Meiner Erfahrung nach ist dieser Pumpentyp für beides sehr empfänglich!
400V liegen an?

Gruß
Christoph


Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  28.09.2007

Hallo Rainer,

kannst Du noch ein bisschen mehr zur Situation sagen, z.B.
geodiätische Förderhöhe, Druckverluste druckseitig, Druckverluste saugseitig, Medientemperatur und Entgasung?

Vom Pumpentyp her könnte das Medium Meerwasser sein, daher die Frage nach Entgasung.

Ich denke die Laufräder werden schon richtig sein, denn  Pumpen dieser Kategorie werden Stück für Stück geprüft...

Beste Grüße
Wilfried

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas