Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zähler / Rohrbruch
Feuchte Wand aber verdächtiges Rohr scheint dicht
CePe
(Mailadresse bestätigt)

  12.09.2007

Hallo,

wir haben im Keller eine leicht feuchte Innenwand. Die feuchte Stelle ist so groß wie eine halbe Langspielplatte und unterhalb einer Durchführung eines KG Rohres. Durch das Rohr läuft das Abwasser aus dem EG ab. Direkt oberhalb der feuchten Stelle der Wad mündet ein KG-Rohr in ein anderes.

An genau dieser Stelle habe ich die Undichtigkeit vermutet. Also habe ich im EG eine Badewanne voll- und ablaufen lassen und wärend des Ablaufens Küchenpapier um die verdächtige Stelle gewickelt. Das Küchenpapier ist aber nicht feucht geworden. Die Stelle ist scheinbar dicht.

Was kann ich denn jetzt machen? Wie kann ich die undichte Stelle lokalisieren? Oder kann ein KG Rohr in sich undicht sein und das Wasser in der Wand austreten?

Gruß

Christian



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 14
otto
(Mailadresse bestätigt)

  04.10.2007

@CePe
Bitte sag uns wie die Sache ausging (lass uns nicht blöd sterben!)
Gast (ein Eigentümer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von otto vom 26.09.2007!  Zum Bezugstext

Ich hatte vor einiger Zeit ein ähnliches Problem. Bei uns kam es von der Dusche. Hatten versucht, Haare aus dem Rohr rauszumachen und den Abfluss aufgeschraubt. Beim Zuschrauben hätte man aber das Rohr irgendwie hochziehen müssen, was wir nicht wussten und so ist über Wochen hinweg Wasser an dieser STelle ausgelaufen und wir hatten einen ganz schönen Wasserschaden...
otto
(Mailadresse bestätigt)

  26.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christian vom 20.09.2007!  Zum Bezugstext

"das würde dann ja bedeuten, dass die Wand das Wasser von unten durch die Bodeplatte zieht. Dies aber nur an der Stelle, an der das Rohr durchgeht."

Ich habe gemeint dass alter versalzter Verputz an der Stelle vielleicht belassen wurde.
Bei uns ist das passiert weil in dem Verputz stellen waren die kaum runtergingen (wie Beton) und da blieb eben so ein Stück mit 30cm Duchmesser drauf. Eine Insel im neuen Verputz.
Diese Reste können einen Fleck verursachen wenn das Salz (oder auch der Zement) die Feuchtigkeit aus der Luft anzieht. Daher der Fleck und nicht die Feuchtigkeit von unten(das kann mal vor Aufbringung des neuen Verputzes so gewesen sein, wenn aber z.B die Mauer nachträglich isoliert wurde, ziehts eben nichts mehr von unten rauf.

Auch ein alter Abwasserschaden kann das Mauerwerk "versalzen"
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  21.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christian vom 21.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Christian,

mit diesen Ferndiagnosen ist das immer so eine Sache, trotz so schöner Zeichnungen :-))
Wenn das Rohr im Raum trocken ist, dann kann das Wasser ja nur von oben kommen - auch wenn der Kreidestrich (noch) nichts anzeigt. Das Wasser muss ja nicht ständig nach fließen. Wenn die Wand einmal feucht ist reicht wöchentlich eine kleine Menge um die Wand feucht zu halten.

Und der Wulst der Muffe funktioniert als Tropfnase nur wenn alles schön sauber ist. Ein paar Mörtelspritzer ziehen die Feuchtigkeit auch kapillar "bergauf".

Vermutlich wird das Fallrohr über Dach entlüftet. Wenn es in diesem Bereich nicht gut isoliert ist kommt es auch oft zur Schwitzwasserbildung.

Viel Glück bei der weiteren Detektivarbeit!

Wilfried
Gast (Christian)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 20.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Christian,

Zitat: "Das Rohr ist also komplett von Wand umgeben. Bei Kondesnwasser würden dann ja wohl alle 4 Wände feucht."

Verstehe ich richtig, dass das Rohr durch die besagte Innenwand in einen Installationsschacht mündet und dort zur Steigleitung wird?


Hallo Wilfried,

richtig, das Rohr geht durch die Wand und wird in dem Schacht dann zur Steigleitung.

Ich habe mal eine Zeichnung gemacht. Findest du hier:



Das Wasser von außen an der Steigleitung runterkommt habe ich auch gedacht. Habe mal einen Ring mit Kreide um das Rohr gemacht. Hat sich aber nicht abgewaschen. Außerdem denke ich, dass die Muff als Tropfenabrisskante wirken würde, oder? Dann kann das Wasser nicht in die Wand, sondern fällt auf den Boden.

Gruß

Christian
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  20.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christian vom 20.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Christian,

Zitat: "Das Rohr ist also komplett von Wand umgeben. Bei Kondesnwasser würden dann ja wohl alle 4 Wände feucht."

Verstehe ich richtig, dass das Rohr durch die besagte Innenwand in einen Installationsschacht mündet und dort zur Steigleitung wird?

In dem Fall könnte das Problem auch im Installationsschacht liegen. Egal ob Kondenswasser oder Undichtig, das Wasser rinnt am Rohr runter und zieht sich in die Wand. Die Abmauerung des Schachtes kann dabei auf allen vier Seiten trocken bleiben.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Christian)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sven vom 17.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Sven,

von der Dusche/Wanne kann es nicht kommen. Die befinden sich nicht über der betroffenen Wand. Außerdem ist die ja vom Boden bis ca. 30 hoch feucht. Ab da bis zur Decke ist alles trocken. Trotzdem danke für den Tipp.

Gruß

Christian
Gast (Christian)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von otto vom 15.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Otto,

das würde dann ja bedeuten, dass die Wand das Wasser von unten durch die Bodeplatte zieht. Dies aber nur an der Stelle, an der das Rohr durchgeht.

Das Rohr habe ich noch nicht freigelegt. Habe ich mir fürs Wochenende aber vorgenommen.

Gruß

Christian
Gast (Christian)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 13.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

Kondenswasser kann ich ausschließen. Das Rohr ist trocken und die feuchte Stelle ist nur lokal unter der Wanddurchführung. Das rohe läuft in einem Versorgungsschacht mit einer Größe von 35x35cm. Das Rohr ist also komplett von Wand umgeben. Bei Kondesnwasser würden dann ja wohl alle 4 Wände feucht.

Gruß

Christian
Gast (Sven)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.09.2007

Hallo Christian,

habe gerade letzte Woche das selbe Problem mitbekommen - Fachinstallateur konnte nichts finden, also wurde ein Sachverständinger geschickt.

Es stellte sich heraus, womit wohl niemand gerechnet hat. Kein Rohr war undicht, sondern die Fugen um die Badewanne herum hatten Risse bzw. fehlten teilweise, wodurch hier bei jedem Duschvorgang in der Wanne Wasser durch die offenen Fugen lief - bei jedem Duschgang ein wenig, was aber im Gesamten einen beträchtlichen Schaden hinterließ.

Wer weiß, vielleicht ist die einfachste Möglichkeit die Antwort?!

Gruss, Sven
otto
(Mailadresse bestätigt)

  15.09.2007

Weiters wäre auch ein erhöhter Salzgehalt im Mauerwerk möglich; das kann entstehen wenn man bei Reparaturarbeiten noch Teile des alten Verputzes beläßt (ist bei mir im Haus zt passiert) Der erhöhte Salzgehalt kommt oft durch Bodenfeuchtigkeit in das Mauerwerk und wenn das vor der Sanierung passiert ist, ist auch der erhöhte Salzgehalt des belassenen Verputzes erklärt. Die Feuchtigkeit ist dann stehts nur leicht.
Auch die Möglichkeit, dass ein anderer Verputz genommen wurde mit hohem Zementanteil, kann das Anziehen von Wasser aus der Luft erklären. Aber auch der Wasserdampf der aus einer defekten Dichtung des Abwasserrohres entweicht kann auf Dauer dazu führen( besonders dann wenn der Keller kalt ist und das Abwasser warm)

Hast Du das Rohr durch stemmen freigelegt, ganz kenn ich  mich bei der Situation nicht aus...
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  13.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christian vom 13.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Christian,

könnte es sich um Kondenswasser handeln? Dieses wäre allerdings nur möglich, wenn größere Mengen Kaltwasser abgeleitet werden, oder wenn man im Winter durch die Entlüftung Kaltlufteinfall hat.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Christian)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hubert vom 12.09.2007!  Zum Bezugstext

Hallo,

wie gesagt, es handelt sich um eine Innenwand. Das das Regen rein kommt, halte ich für unwahrscheinlich. Das Rohr läuft von der verdächtigen Stelle noch etwa 2 Meter mit Gefälle bis es duch dir Kellerwand nach draußen in den Kanal geht.

Gruß

Christian
Gast (Hubert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2007

Das in der Betonwand eingelegte Rohr ist wahrscheinlich
eine Rohrdurchführung die während den Betonuerarbeiten eingelegt wird.
In dieser Duchführung müßte eine Gummiring welcher die
Dichtheit zwischen Abflußrohr und der Duchrführung gewährleisten sollte. Duch das fehlen oder beschädigung dieses Gummiringes kann Grund- Hang- oder
nach starken Regenfällen Sickerwasser von aussen in den Keller gelangen.
Sie sollten diese Durchführung nach starken Regenfällen des öfteren kontrollieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hubert



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas