Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Wasserqualität
Kaffefilter verstopft nach Teilenthärtung
Gast (eugen b)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.05.2007

Hallo,

ein Freund berichtet von folgendem Problem:
Nach Einbau einer Hausenthärtungsanlage (Rohwasser 26°dH, Ionentauscher mit Verschneidung) läuft der Kaffee nicht mehr durch den Filter.
Die Sache war in Vergessenheit geraten bis wir neulich mit mehreren Familien beim Campen Kaffee mit Wasser aus verschiedenen Kanistern kochten. Und in der Tat, mit dem Wasser des besagten Freundes wurde das Kaffeefiltern zur Geduldsprobe.

Ich vermute die Ursache in unterschiedlichen Flockungsverhalten. Vielleicht verschließen Flocken die Filterporen die sonst von kolloid verteilten Teilchen passiert werden?

Meine Arbeitsstätte liegt im gleichen Ort und aus technischen Gründen bereiten wir den Kaffee hier mit vollenthärtetem Wasser, dem auch keine weiteren Korrosionsschutzmittel zugesetzt sind. Hier ist jedoch noch keine Kaffeemaschine übergelaufen.

Der Sieltrieb hat mich gepackt und ich sinniere über standartsierte Filtrationsmodelle, Siebkoeffizienten, Adampfrückstands- undTübungsanalysen.

Aber zuvor:
Hat jemand von ähnlichen Erfahrungen zu berichten?

Ich bin gespannt,

Eugen



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  30.05.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von eugen b vom 30.05.2007!  Zum Bezugstext

Entschuldigung,

konnte ja nicht riechen, dass du mit uns Ratespielchen machen willst !

Lothar
Gast (eugen b)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.05.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 29.05.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,
untersuchen lassen gilt nicht!
Eugen
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  29.05.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von eugen b vom 29.05.2007!  Zum Bezugstext

Na ja, habe mich vielleicht auch nicht deutlich ausgedrückt.
Eigentlich bleibt doch nur der Versuch, ohne Kaffee zu brühen und dann das Filtrat untersuchen lassen. Mit Sicherheit findet man nach einer "Teilenthärtung" wie du es nennst, eine andere Zusammensetzung und vielleicht auch eine andere Auscheidungsform ( Plättchen anstatt Würfelchen oder was auch immer.)
Also: Zusammensetzung und Form überprüfen.

LG aus GR

Lothar
Gast (eugen b)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.05.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 29.05.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

schön und gut.
Ich vergaß: ohne Teilenthärtung gab es keine Auffälligkeiten beim Kaffeefiltern.
Ich denke, das Problem hat nichts mit Mineralausfällungen zu tun, sonst wäre es ja einfach.

Eugen
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  29.05.2007

Hallo Eugen,

willkommen im Forum. Wenn man gerade den Wechsel des Heizsystems bei einem 80 Liter Boiler hinter sich hat, kann man ein Lied davon singen, wieviel Mineralien im Wasser sein können.
Der Boiler war zu etwa 20 % des Volumens mit abgesetztem Material gefüllt, welches eine kleine Wäschewanne über die Hälfte füllte.
Wenn genügend Mineralien im Kaffeewasser gelöst sind und diese zum grossen Teil beim Erwärmen ausfallen, ist das normal, dass der Filter viel länger braucht.

Wie schnell das zusetzen geht wird in erster Linie neben der vorhandenen Menge, von der Mineralienart abhängen, da diese ja auch in unterschiedlichen Formen  kristallisieren.

LG aus GR

Lothar



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas