Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
brunnen für wärmepumpe - Versandungsgefahr!?
Gast (e. schanbacher)
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.04.2007

Hallo,
wie stehen unmittelbar vor der Entscheidung einen "Probebrunnen" für einen Pumpversuch zwecks wasser/wasser-Wärmepumpe graben zu lassen. Jetzt sind wir stark verunsichert, weil wohl in diesem Gebiet die Versandungsgefahr für Brunnen relativ hoch ist.
Der Grundwasserstand ist wohl bei 6.5 Meter. Geplant sind gegrabene Brunnen von ca. 8m. (gegraben würde von der Baugrube aus. Der Förderbrunnen würde mit 1m-Ringen, der Schluckbrunnen mit 2m-Ringen gemacht werden und gleichzeitig als Sickerschacht dienen.

Jetzt meine Frage:
Kann mann gegen Versandung schon im Vorfeld etwas effektives unternehmen oder sollten wir das Ganze wg. zu großem Risiko lieber lassen?

Wir müssen uns schnell entscheiden und haben echt Angst unser Geld wortwörtlich "in den Sand zu setzen".
Für schnelle Antworten wären wir seeeeehr dankbar!!!!
Edith



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Gast (Gast)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.04.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von e. schanbacher vom 11.04.2007!  Zum Bezugstext

Hallo nochmal,

ich habe mich nicht so intensiv mit Wärmepumpen zum Heizen beschäftigt, dass ich mir zutrauen würde eine Bestellung aufzugeben, aber..
..hat die Variante mit Luft/Wasser nicht den Nachteil, dass genau dann nichts mehr zu holen ist, wenn man es am dringendsten bräuchte? Ich habe mir vor Urzeiten ein Angebot eingeholt. Auf Rückfrage ob statt der angebotenen Bohrung auch Luft/Wasser möglich ist meinte die Firma, dass die Wärmetauscher bei Frost schnell wegen des kondensierenden Wassers vereisen und dann wieder Energie zum abtauen hineingesteckt werden muss.

Funktionieren wird auf jeden Fall beides, bei Luft/Wasser wird der Wirkungsgrad aber wohl um einiges niedriger liegen als bei Wasser/Wasser.
An dieser Stelle wäre dann die Differenz in Geld über die Laufzeit der Anlage interessant. Diese Differenz dürfte der Brunnen mit Wartung dann (mehr) kosten.

Weiter viel Erfolg bei der Planung.
Gast (e. schanbacher)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.04.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gast vom 10.04.2007!  Zum Bezugstext

Hallo, danke für die Antwort. Wir sind nun doch von der Idee der Wasser/Wasser-WP abgekommen. Die Investitionskosten sind doch zu hoch um ein Risiko einzugehen.
Werden Luft/Wasser wp nehmen.
Edith
Gast (Gast)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.04.2007

Hallo,

ich kenne einen Brunnen mit 1,20er Ringen. Der wird zur normalen Wassernutzung verwendet und hat damit glaube ich deutlich weniger Durchsatz (aber 2 Hauswasserwerke ziehen ihn nicht leer) als für eine Wärmepumpe.
Aber auch hier ist über die Jahre der Grund nach oben gewachsen. Der wurde dann im Sommer bei niedrigstem Wasserstand wieder leer geschaufelt. Während des Schaufelns lief die normale Pumpe und noch eine extra um den Wasserstand möglichst niedrig zu halten. Hauptsache der Kopf schaut aus dem Wasser und die Arme samt Schöpfgefäß reichen auf den Grund. Eventuell geht das auch am Stil. Nach 100l Sand entnehmen ging das wieder ein paar Jahre.
Je tiefer der Brunner am Anfang desto mehr Vorsprung gibts vorm Versanden.

Grüße



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas