Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Brunn fördert schlecht Wasser
Gast (Ronny)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.04.2007

Hallo,

habe vor 2Jahren mir ein Grundstück gekauft. Auf dem Grundstück befindet sich ein 8Meter tiefer Brunnen. Das Gründstück stand vorher ca. 5Jahre leer und der Brunnen wurde auch nie genutzt in der Zeit. Er ist unten am Grund  voller Schlamm. Es stecke mal ein alter Blecheimer dort fest den ich nur mit großer mühe und einer langen Leiter entfernen konnte. Der Wasserstand im Brunnen schwank immer. Mal ist er voll, mal nur halb, mal fast leer. Unabhänig vom Wetter. Kann das evtl. am Schlamm liegen? Wenn ja hat jemand eine Idee wie ich den Schlamm dort unten rausbekomme??

Danke im Vorraus
Mfg Ronny



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Gast (Ronny)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.04.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 04.04.2007!  Zum Bezugstext

Tja, alles nicht so einfach. Was soll ich dann jetzt deiner meinugn nach machen??
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  04.04.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ronny vom 04.04.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Ronny,

dann wäre der "Schlamm" weiß - auch nach Verunreinigungen durch Oberflächenwasser ziemlich hell(-grau). Die Frage wäre dann, wie die wertvolle Prozellanerde in den Brunnen kam, oder ob es eine natürliche Schicht ist. Es könnte wie gesagt aber auch einfach eine Ton- oder Mergelschicht sein.

Gruß
Wilfried
Gast (Ronny)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.04.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 04.04.2007!  Zum Bezugstext

Früher wurde dort wo sich heute mein Grundstück befindet Kaolin abgebaut. Vieleicht ist der Schlamm auch soetwas??
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  04.04.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ronny vom 04.04.2007!  Zum Bezugstext

upps, da haben sich die Beiträge genau um 8 s überschnitten :-))
Gast (Ronny)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.04.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 04.04.2007!  Zum Bezugstext

Habe mal gehört das die leute die auch die Kärgruben auspumpen soetwas auch machen? Denkst du das es dann besser ist mit dem Wasser wenn der Schlamm weg ist???
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  04.04.2007

Hallo Ronny,

dieser "Schlamm" könnte auch eine horizontale Trennschicht sein, also eine Lehm-, Ton- oder Mergelschicht auf der sich Oberflächenwasser sammelt und langsam abfließt. Diese keinesfalls ausgraben - das muss vorher genau untersucht werden!
Der unterschiedliche Wasserstand kann nur mit dem Wetter in Verbindung gebracht werden - womit sonst... Die Schwankungen können dabei mit großer zeitlicher Verzögerung auftreten - Grundwasser fließt manchmal nur wenige cm pro Tag.
Handelt es tatsächlich um störenden Schlamm, kann alternativ zu Lothars Eimermethode auch gespült werden.  Eine druckstarke Pumpe verwenden -> eine Teilwassermenge kann mit scharfem Strahl den Schlamm aufwirbeln und eine Teilwassermenge fördert ihn heraus. Ob das machbar ist kann man aber auch erst beurteilen wenn man den Schlamm genauer untersucht hat und wenn man eine Möglichkeit hat das Spülwasser abzuleiten.

Beste Grüße
Wilfried
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  04.04.2007

Hallo Ronny,

Eimer für Eimer!

Nur aufpassen, dass der Eimer ein ganz stabiler ist und die Ösen geschlossen sind. Sonst könnte es passieren, dass der sich vom Seil trennt und den unten stehenden erschlägt.

Eine Belüftung von oben wäre angebracht. Und das Wasser vorher und wärend der Arbeiten abpumpen macht auch irgendwie Sinn.

Brauchst also jemanden, der den Eimer hochzieht und ausschüttet.

LG aus GR

Lothar



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas