Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Physik / Chemie
K2CO3 CaOH2
Gast (Damasko konrad)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.10.2006


Hallo liebe Forumsteilnehmer, könnt Ihr mir helfen:

Habe vor folgende Reaktion durchzuführen:

K2CO3 +Ca(OH)2 -> 2 KOH + CaCO3

und habe ein paar Fragen zur Durchführung.
Kann ich die beiden Ausgangsstoffe einfach im ausgerechneten Massenverhältnis in Wasser lösen um die Reaktion auszulösen (ohne Erhitzen o.ä.)?
Muss ich die (schlechte) Löslichkeit von Ca(OH)2 beachten, also für ein gut konzentriertes Produkt sehr viel Wasser verwenden?
Wie ist Löslichkeit von Ca(OH)2 genau, finde viele Werte von 1 g/l bis 4 g/l?
Fällt (alles) CaCO3 aus, kann ich die Lösung also dann einfach filtrieren, um reine KOH zu haben?


Viele Grüsse  Damasko Konrad



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (Damasko konrad)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.10.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Heiner Grimm vom 30.10.2006!  Zum Bezugstext

Vielen Dank Herr Heiner Grimm für diese Ausführliche
Antwort ! Hab's heut schon angesetzt- mal sehen was
Morgen drin ist. Melde mich wieder.

Viele Grüsse  Damasko Konrad
Heiner Grimm
(gute Seele des Forums)

  30.10.2006

Hallo Konrad,

zunächst mal vorsichtshalber eine Warnung: Wenn Du diese Reaktion durchführen willst, dann setze unbedingt eine rundum geschlossene Schutzbrille auf! KOH im Auge ist fürs Augenlicht weit gefährlicher als z.B. konzentrierte Salzsäure! Besonders, wenns konzentriert und heiß ist, und genau dann spritzt es auch noch am ehesten.

"Kann ich die beiden Ausgangsstoffe einfach im ausgerechneten Massenverhältnis in Wasser lösen um die Reaktion auszulösen (ohne Erhitzen o.ä.)?"

Ein stöchiometrisches Verhältnis hinzukriegen, ist in diesem Fall kaum möglich. Vor Allem das Ca(OH)2 enthält normalerweise CaCO3 und Feuchtigkeit in unbekannter Konzentration. Man nimmt also zweckmäßigerweise einen Ca(OH)2-Überschuss und fällt durch Einleiten von etwas CO2 anschließend evtl. noch gelöstes Ca(OH)2 als CaCO3 aus, falls es in der KOH stört.

"Muss ich die (schlechte) Löslichkeit von Ca(OH)2 beachten,"

Das ist ein Problem, weil sich die Ca(OH)2-Partikel mit einer CaCO3-Schicht umgeben und deshalb die Reaktion erheblich behindert wird. Die Umsetzung kann also dauern. Erhitzen beschleunigt sie. Welche Zeit man benötigt, weiß ich aber nicht.

"... also für ein gut konzentriertes Produkt sehr viel Wasser verwenden?"

Das ist ein Widerspruch in sich. Für ein konzentriertes Produkt nimmt man wenig Wasser, sonst wirds ja ein verdünntes.

"Wie ist Löslichkeit von Ca(OH)2 genau, finde viele Werte von 1 g/l bis 4 g/l?"

Also ich habe folgende Werte (in Gew.-%):
0,19 (0C)
0,18 (10C)
0,17 (20C)
0,13 (40C)
0,11 (60C)
0,087 (80C)
0,066 (100C)
(In diesem Bereich entspricht 1 Gew.-% ca. 10 g/l.)
(Ca(OH)2 gehört zu den wenigen Stoffen, deren Löslichkeit mit steigender Temperatur abnimmt.)

"Fällt (alles) CaCO3 aus, kann ich die Lösung also dann einfach filtrieren, um reine KOH zu haben?"

Ja, CaCO3 ist so schwer löslich, dass praktisch nichts drin bleibt. "Reine" KOH bekommt man aber nur unter größten Schwierigkeiten, weil sich an der Luft sofort wieder K2CO3 zu bilden beginnt.

Grüße
Heiner



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung fr Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas