Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Umwelt > Wasserverschmutzung
warum so viele Unstimmigkeiten und keine eindeutige Meinung
Gast (sPoDo)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.09.2006

Hallo zusammen.

Einige mir ungeklärte Fragen möchte ich mit euch gemeinsam diskutieren.

Den größten Teil der Threads über das Thema "Trinkwasser" habe ich mir bereits durchgelsen und mich auch anderweitig informiert. Die Meinungen über Trinkwasser aus dem Wasserhahn, auch Kraneberger genannt ;D, gehen ja eindeutig weit auseinander. Woran
liegt das? Eigendlich sollten in unserer Zeit die Menschen weit entwickelt und über solche überaus wichtigen Themen besser informiert sein.
Immerhin gibt es eindeutige unabhängige Studien, die belgen, dass Trinkwasser in Deutschland stark belastet sind, unteranderem durch Hormone(Anti-Baby-Pille), Pestizide(Unkrautvernichter etc.), Kokainrückstände(Drogensüchtigen), usw...
Werden solche Informationen eifnach nicht an die Bürger vermittelt? Warum berrichten die Medien nicht ausreichend darüber?

Vor einigen Tagen wurden ich von einem Vertreten angerufen der Wasserfilter verkauft angerufen. Aus reiner neugierde und wissendurst habe ich ihn zu einem Termin zu mir eingeladen. Ich habe eine relativ gute meschenkentniss und lasse mich nicht leicht übers Ohr hauen, aber der Mann wusste wovon er redet! Wieso bekomme ich so wichtige Informationen von einem Vertreter und nicht aus den Medien oder sonst woher?
Was haltet ihr von solchen Informationen, sind die korrekt oder einfach nur kontextlos zusammen gewürfelt?

Bringen diese Wasserfilter für 1500€ überhaupt einen Tieferen Nutzen?
Was haltet ihr von diesen Informationen:

-http://stern.de/tv/sterntv/549180.html
-http://www.ano.de/wasser/tbj-h2o.htm
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 26
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  25.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sPoDo vom 25.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Diskussionsteilnehmer,

leider ist das wieder mal so ein Beitrag der zu nichts führt.
Die Meinungen bzw. Standpunkte sind klar dargelgt worden.
Da eine Annäherung nicht in Ausicht ist und auch weitere Diskussionen uns hier nicht weiter bringen, habe ich diesen Beitrag auf "nur lesen" gesetzt.
Der Interessierte kann das hier geschriebene lesen und sich danach gegebenenfalls sein eigenes Bild machen.

Gruß aus Bonn

Rainer Kluth
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (sPoDo)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 25.09.2006!  Zum Bezugstext

Bei mir ist garnix verloren, weder Hopfen noch Malz.
Vertreter überzeugen, ich will hier Meinungen hören und keine Glaubensprädigten.
Es kann sich meiner Meinung angschlossen werden oder argumentiert werden.
Und wer oder was gibt Ihnen das Recht mich zu verweisen?!
Es sind halt nun mal eindeute Fakten! Und ich äußere hier nur meine Meinung, oder haben Sie etwas gegen meine Meinung?! "ich habe das Gefühl..." waren meine Worte!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sPoDo vom 25.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo sPoDo,

also ich zumindes gebe es auf, bei Dir ist Hopfen und Malz verloren. Dir wird auch keine Fortbildung helfen. Deshalb mach was Du willst, am besten machst Du Dich vom Acker. Verarschen und beleidigen lassen wir uns hier nicht.
So naiv kann doch keiner sein?

und Tschüss
H2O

Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (sPoDo)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.09.2006

Herr Kluth

Ich beziehe mich jetzt auf Herrn Dipl.-Ingenieur Thomas Hochhauser und zitieren ihn ersteinmal

"Leitungswässer sind bei weitem nicht so gesund wie ihr Ruf, sonst hätten sich die Zivilisationskrankheiten nicht mit Einführung der Leitungswässer so stark verbreiten können. Die Qualität ist vor allem deshalb nicht ausreichend, da auch viele unbekannte Stoffe im Leitungswasser sind, die wie zuvor beschrieben im Körper wirken.

Fast alle deutschen Leitungswässer sind viel zu hart, das heißt durch den hohen Mineralgehalt niederohmig. Die meisten Leitungswässer bewegen sich zwischen 1.500 und 3.000 Ohm. Ein gutes Trinkwasser sollte mindestens 6.000 Ohm haben. Ein durch Rohrleitungen gepumptes und gepreßtes Wasser verliert seine Lebenskraft.

Leitungswasser wird aus Gründen der Hygiene oft sterilisiert, das heißt neben den Keimen wird auch die Lebenskraft des Wassers getötet. Man kann dies an den pH- und rH2-Werten erkennen. Gutes Trinkwasser hat folgende Kennwerte: pH = 6,5, rH2 = 26 und r = 6.000 Ohm. Sterilisierte Leitungswässer haben folgende Werte: pH = 8, rH2 = 34 und r = 1.700 Ohm.

Die Durstsignale werden übergangen oder als Hunger interpretiert. Dies liegt vor allem daran, daß diese Menschen kein Wasser der zuvor beschriebenen hohen Qualität zur Verfügung haben. Nur ein reines, mineralarmes Wasser kann den Durst stillen. Alle anderen Flüssigkeiten, angefangen von hartem Wasser über Kaffee, Tee, alkoholische Getränken und Limonaden trocknen den Körper aus und das natürliche Durstgefühl verschwindet.

Stellen Sie an Ihr Trinkwasser die höchsten Qualitätsansprüche, denn Wasser ist Leben."

Dies sind Ansichten die ich und jeder andere, der ein wenig logisch kombinieren kann, vertreten.
Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass jeder der sagt "deutsches Leitungswasser ist auch bestes TRINKwasser" einen an der Waffel hat!
Spurenelemente hin oder her, es ist eindeutig bewiesen das Blei, Kupfer, Quecksilber, irgnedwelche Hormone, Kokain-,Heroin- und sonstnoch für Rückstände, Pestizide und weitere Schadstoffe von Landwirtschaft und Industire und weiter rund 1500 Stoffe im Trinkwasser vorhanden sind. Es wird ja nicht jeden Tag neues Trinkwasser hergestellt, sondern das vohandene gelangt zum Verbraucher und wird verbraucht, dadurch belastet und dann aufbereitet, dann gelangt es zum Verbraucher und wird verbraucht, dadurch belastet und dann aufbereitet, dann gelangt es zum Verbraucher und wird verbraucht, dadurch belastet und dann aufbereitet...usw...
Und nur weil es immer wieder neu aufbereitet wird heist  es noch lange nicht, dass es wie "neu" ist!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (CDH)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 24.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Rosendahl,
Sie haben Recht, Artikel sollten nicht so lang sein!
Sie haben mich übrigens mit ihren Ausführungen restlos überzeugt! Ich werde mich ordentlich weiterbilden und
ebenso versuchen mit viel Formeln einfache Dinge des Lebens zu verstehen und erklären zu können.
Allen Menschen, welche total verdreckte Wasserrohre in Ihrem Haus vorfinden, müssen wir irgendwie klarmachen (ich hoffe Sie helfen mir mit Ihrem Fachwissen dabei) dass das Ganze, was in den Rohren zu sehen ist, eine wunderbare Medizin ist und gar nichts zu bedeuten hat!
Augen zu und durch, es läßt sich alles erklären....
Einen herzlichen Gruß
CDH

P.S: Bitte sind Sie mir nicht böse, weil ich keine Namen von Personen nenne, ich möchte einfach verhindern, dass genau diese Personen, welche Problemlagen aufdecken, denonziert und mudtot gemacht werden!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus-Dieter Hoff vom 24.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Hoff,

Sie stellen die Tatsachen teils völlig falsch oder verdreht dar. Ich z.B. verfolge nicht diejenigen die sich eine Aufbereitungsanlage zulegen. Jeder der dies tut soll damit glücklich werden oder auch nicht, das ist mir völlig wurscht. Mein Antrieb ist ausschließlich den schwarzen Schafe der Branche gewidmet, das sollte in meinen Posts deutlich geworden sein.

Um nicht den ganzen Text nochmal schreiben zu müssen erlaube ich mir hier einen link zu einer schon früher gegebenen Antwort einzustellen. Es wird darin die von Ihnen fälschlich als schadstoffrelevant eingeschätzte Leitfähigkeit sowie die Zusammenhänge Mineralwasser- Trinkwasserverordnung dargestellt.
http://www.wasser.de/aktuell/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000003306&seite=1&begriff=Mineralwasserverordnung&tin=&kategorie=

Ihre Pauschalaussage:

"Somit half man sich kurzerhand, indem die Werte der TVO über Nacht verdoppelt!!!!!!!!!! wurden"

stellt gelinde gesagt eine Unverschämtheit dar. Es wurde ein Summenparameter verändert der überhaupt nicht schadstoffrelevant ist. Die Grenzwerte für tatsächliche Schadstoffe wurden entgegen Ihrer Behauptung reduziert. Wenn Sie nicht bei den Tatsachen bleiben, entwertet das die sensationsheischende Aufmachung ihrer Posts doch sehr.

Die Schadsstoffreduzierung wird teils sogar in Ihrer linksammlung beschrieben, obwohl sie da, wie auch schon Herr Kluth erwähnte, nicht so das glückliche Händchen hatten.
Vertreten sind da neben den Esotherik Gurus auch Wissenschaftler die sich auf Grund Ihrer Arbeiten leider um die ihre Anerkennung und ihren Namen gebracht haben.

Ich nehme mal an, Sie desinfizieren Ihre RO-Anlage regelmäßig? Haben Sie denn ein alternatives Desinfektionsmittelt zum von ihnen verteufelten Chlor in Einsatz?

Gruß
H2O
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  24.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus-Dieter Hoff vom 24.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Hoff,

hier der angekündigte zweite Beitrag von mir zu Ihrem artikel.

- Leitfähigkeit:

Die Leitfähigkeit wir in µS/cm angegeben un gibt (umgangssprachlich) den Salzgehalt im Wasser an. Ein hoher oder niedriger Salzgehalt gibt jedoch keine Auskunft darüber wie gut oder schlecht ein Trinkwasser ist. Ein Wasser mit einem nuedrigem Leitwert und einem hohenen Bleigehalt ist sicherlich gefährlicher als ein Waser mit höherem Mineralgehalt.

- Legionellen
Legionellen kommen in der Natur vor und können so ins Trinkwasser gelangen ( sofern sie dort nicht durch die Zugabe von Chlordioxid abgetötet werden) Im Kaltwasserbereich stellen sie jedoch keine Gefahr dar. Die Vermehrung steigt erst oberhalb von 30 Grad C rasant an. Selbst dann ist die Legionelle als Trinkwasser zugeführt für den Körper nicht problematisch. Gefährlich wird es aber wenn Sie als Aerosol eingeatmet wird.

Zu den Links im einzelnen:
http://www.bio-planet.com/menu05/main05.htm

>> Es werden 3 Parameter gemessen:

pH-Wert von 1-14
je tiefer der pH-Wert einer Lösung, desto saurer ist sie;
je höher der pH-Wert, desto basischer ist die Lösung.
Eine neutrale (ausgeglichene) Lösung liegt bei pH-Wert 7,07.

rH˛-Wert auch genannt REDOX-Wert ist ein Maß für die Elektronen in einer Flüssigkeit.
Elektronenverlust bedeutet Oxidation,
Elektronengewinn jedoch Reduktion.
Mit diesem Meßwert können Verunreinigungen und Sterilisationsmethoden hervorragend überwacht werden.

R-Wert Grad der Mineralisation. Meßwerte sind µS/cm oder Ohm für den elektrischen Widerstand.
Hoher Ohm-Wert entspricht wenigen Mineralien,
n iedriger Ohm-Wert vielen Mineralien.
Hiermit kann man die Über- oder Untermineralisierung einer Flüssigkeit bestimmen.

Wasserqualität

Wie können wir gutes Wasser erkennen? Welche Kriterien muß es erfüllen? Wie müssen seine Meßwerte aussehen? Wie sind die Meßwerte von zum Trinken ungeeignetem Wasser? Die folgende Grafik gibt Aufschluß.
GUTES TRINKWASSER HAT FOLGENDE IDEALWERTE:
einen leicht sauren pH-Wert von 6,20 - 6,90
einen Widerstandswert von > 6.000 Ohm (mineralarm)
eine Leitfähigkeit von < 160 µS/cm (mineralarm)
einen rH˛ - Wert von 25 -28 (wenig oxidiert)

Wasser mit anderen Messwerten ist zum trinken nicht geeignet! <<

Eine nicht anerkannte und recht eigenwillige Definition der Güte von Trinkwasser. Eine Beispiel hierzu habe ich ja schon unter dem Punkt Leitfähigkeit aufgeführt.

http://www.natuerlich-gesund-online.info/artikel_2006/wasser.php

Autor:
Jill A. Möbius
www.prospirit

aus Natürlich GESUND - 10. Jahrgang - Nr. 5 - Juni 2006

Buchtipp zum Thema:
Jill A. Möbius: Das Geheimnis der richtigen Schwingung, 232 Seiten, 19,90 Euro,

Verlag Via Nova, 2005
>> Hier macht jemand Werbung für sein Buch <<
http://www.ano.de/wasser/tbj-h2o.htm
>> 2.10 Giardia lamblia
Dr. Seuffer informierte in einer Fernsehsendung über Gefahren durch Hundekotbakterien im Trinkwasser (STV). “Die Hundekotbakterien können fast überall aus dem Wasserhahn kommen,  auch wenn es korrekt chloriert ist.” und “Es gibt keinen sicheren Schutz durch die Wasserwerke” Die gesundheitlichen Folgen können Durchfälle, Magenbeschwerden und schlechte Aufnahme von Nährstoffen (Malabsorptionssyndrom) sein <<
Das ist starker Tobak der einfach unwahr ist

http://service.spiegel.de/digas/servlet/find/ON=spiegel-314868
http://stern.de/tv/sterntv/549180.html
http://www.kreawi.de/heilpraktiker-news/medizin-07-2005/uran-in-mineralwasser-saeuglinge.html
http://idw-online.de/pages/de/news144181
gute Sachartikel denen nichts hinzuzufügen ist.

http://www.gesundheitstrends.de/service/serie/wasser7.php

>>Autor: Dipl.-Ingenieur Thomas Hochhauser (seit Jahren Vertrieb von Hochquellwasser und Handel mit Geräten zur Wasseraufbereitung, Vorträge und Artikel zum Thema Wasser)
Kontakt: Wasserprinz e.K.<<

Der Artikel ist aus der Sicht des Autors zu sehen der damit eigennützige Ziele verfolgt


http://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/warencodes/wasser.htm

Dieser Artikel zeigt das die Überwachung funktioniert


Ich hoffe Sie lesen die von Ihnen angegeben Beiträge genauso kritisch wie Sie dies anderen hier im Forum raten.

Gruß aus Bonn

Rainer Kluth

Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  24.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus-Dieter Hoff vom 24.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Hoff,

in Ihrem Beitrag verweisen Sie auf eine Reihe von links. Einige davon stammen aber aus Quellen die man immer vorm Hintergrund der Absicht des Autors sehen muss.

Hier findet man aus der Esoterikszene bekannte Autoren oder Händler von Wasserverbesseren.

Ich werde auf die Einzelheiten noch in einem seperatem Beitrag eingehen.

Viele Grüße aus Bonn

Rainer Kluth
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  24.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus-Dieter Hoff vom 24.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Hoff,

wenn Sie hoffen Ihren Beiträgen würde nicht mehr widersprochen, wenn sie nur lang genug sind, haben Sie sich getäuscht.

Auch das Sie keinerlei finanzielle Interessen haben kann ich kaum glauben. Alles was Sie da vorbringen ist eine Sammlung scheinheiliger Verkaufsargumente betrügerischer Händler - ausgerichtet unwissende Omas etc. übers Ohr zu hauen. Pfui Teufel!

Sie appelieren an den offenen Geist Ihrer Opfer und haben sogleich 10 einschlägige Links zu Webseiten zur Hand, die in irgend einer Weise Ihren Zielen dienen - nach dem Motto, Verwirrung stiften, verunsichern und schnell verkaufen.
Z.B.:
>>Ich hatte ja schon berichtet von meiner werbeagenturlichen Tätigkeit hinsichtlich Mineralwasserindustrie!! Gerade dort habe ich Einblicke hinter die Kulissen erhalten!! Daher habe ich schmerzlich erfahren müssen, wie wichtig sauberes Wasser ist und wie gefährlich es ist, mit Beharrlichkeit die Augen zu verschließen und zu sagen: "Alles ist gut, alles Trinkwasser ist ja soooo rein..." Fatal kann ich nur sagen!

Lieber Herr Hoff, fatal wird für Sie, wenn der Mineralwasserunternehmer hier mitliest... Was Sie betreiben ist nämlich geschäftsschädigend und eine feige  üble Nachrede. Hätten Sie Verstöße festgestellt, wäre es Ihre Pflicht gewesen diese zur Anzeige zu bringen. Ich bezweifele allerdings, dass Sie jemals einen Fuß in einen Abfüllbetrieb oder ein Wasserwerk gesetzt haben.

Und wenn Sie schreiben "Im Übrigen machen alle Wasserwerke in Deutschland einen guten Job!"
dann ist das an Scheinheiligkeit kaum zu überbieten, denn nach der Aufzählung etlicher Halbwahrheiten und Lügen kommt am Ende sinngemäß doch wieder heraus, dass das deutsche Tinkwasser eine gefährliche Brühe ist und ungefiltert den sicheren Krankenstand bedeutet.

>>Wenn man mal sieht, wie das Wasser aussieht, was dort ankommt und wie es nach den diversen Behandlungsstufen aussieht!

Wie sieht es denn aus? Und vor allem wo und bei wem? Nennen Sie doch bitte mal Ross und Reiter!

>>Aber dennoch sind die geltenden Gesetze die Wurzel des Üblen!! Wasserwerke und auch Mineralwasserabfüller halten sich absolut korrekt an die Werte der Verordnungen!

Na sowas? Kurz zuvor haben Sie doch noch die schlimmen Zustände dort angeprangert...

>>Nur sind diese mittlerweile viel zu hoch!

Wer behauptet das? Ihr Struktur-Vertriebstrainer?

>>Nach der Trinkwasserverordnung werden in Deutschland 43 Stoffe geprüft. Russisches Glücksspiel kann ich da nur sagen!

Sie haben keine Ahnung! Neben den Routineanalysen gibt es weitreichende Untersuchungen, sowohl von den Wasserwerkern selbst als auch von verschiedenen unabhängigen Laboren und Behörden. (die stecken alle unter einer Decke, na klar... :-))

>>Nach den Grenzwerten der Weltgesundheitsorganisation ist ein Wasser mit einem Wert von 750 microSimens (gelöste Schwebeteile im Wasser) kein Trinkwasser mehr!

Wollten Sie hier Fachwissen vortäuschen? Schlimmer gehts nimmer! Erstens ist die Masseinheit µS/cm und zweites hat das mit gelösten Schwebeteilchen nichts zu tun, sowas gibt es gar nicht.

Überwiegend wurden die Grenzwerte der TVO verschärft. Einzelne konnten jedoch angehoben werden, wo man neue Erkenntnisse hatte.

>>Ich habe einen Freund,welcher in einem städtischen Wasserwerk arbeitet (trozdem sind wir Freunde.., er selbst reinigt übrigens sein Trinkwasser zu Hause selbst)... Er erzählt, dass in den öffentlichen Wasserleitungen aufgrund dieverser Spareinrichtungen in den Häusern der Wasserdruck insgesamt abnimmt. Durch den geringen Wasserdruck erhöht sich die Gefahr der Legionellenbildung, daher wird das Wasser nunmehr mit weiteren Chemikalien behandelt um es vor Legionellenbefall zu schützen...

Legionellen in deutschen Kaltwasserleitungen? Dann nennen Sie doch bitte mal den Wasserversorger dazu - wenn Sie Mut haben :-))

Ich erspare es mir und uns allen Ihre restlichen Fantasien hier zu zerpflücken, wäre auch schade um die Zeit. Ich möchte Sie nur bitten, schreiben Sie hier nicht mehr - auch keine Entschuldigung, einfach Schluß.

Beste Grüße
Wilfried
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Claus-Dieter Hoff)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 24.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo sPoDo,
ich hatte ja versprochen noch einige Links darzustellen. Im Übrigen war die letzte Antwort von H2O genau das was ich auch gesagt habe. Bewahren Sie sich Ihren offenen Geist!! Egal welche Seite nun was auch immer vorträgt, Sie müssen sich umfangreich mit offenen Augen und Ohren informieren und dann kommen Sie zu einem eigenen Urteil.
Um das hier nochnals klarzustellen, ich persönlich habe überhaupt kein finanzielles Interesse an der Darstellung meiner Meinung! Ganz im Gegenteil! Ich hatte ja schon berichtet von meiner werbeagenturlichen Tätigkeit hinsichtlich Mineralwasserindustrie!! Gerade dort habe ich Einblicke hinter die Kulissen erhalten!! Daher habe ich schmerzlich erfahren müssen, wie wichtig sauberes Wasser ist und wie gefährlich es ist, mit Beharrlichkeit die Augen zu verschließen und zu sagen: "Alles ist gut, alles Trinkwasser ist ja soooo rein..." Fatal kann ich nur sagen!
Im Übrigen machen alle Wasserwerke in Deutschland einen guten Job! Wenn man mal sieht, wie das Wasser aussieht, was dort ankommt und wie es nach den diversen Behandlungsstufen aussieht! Keine Frage! Aber dennoch sind die geltenden Gesetze die Wurzel des Üblen!! Wasserwerke und auch Mineralwasserabfüller halten sich absolut korrekt an die Werte der Verordnungen! Nur sind diese mittlerweile viel zu hoch! Nach der Trinkwasserverordnung werden in Deutschland 43 Stoffe geprüft. Russisches Glücksspiel kann ich da nur sagen!
Nach den Grenzwerten der Weltgesundheitsorganisation ist ein Wasser mit einem Wert von 750 microSimens (gelöste Schwebeteile im Wasser) kein Trinkwasser mehr! Nach der TVO galt bis zum 30.09.1990 ein Wert von 1000 microSimens. Ab dem 1.10.1990 wurde in der Trinkwasserverordnung dieser Wert auf 2000! angehoben! Mit Novellierung vom 28.5.2001 gab es nochmals eine Anhebung auf 2500 microSimens! Das sind Tatsachen die jeder nachlesen kann! Natürlich gibt es auch dennoch immer wieder Menschen die sagen: Augen zu und durch... oder das ist schlichtweg falsch... usw...  Ich habe einen Freund,welcher in einem städtischen Wasserwerk arbeitet (trozdem sind wir Freunde.., er selbst reinigt übrigens sein Trinkwasser zu Hause selbst)... Er erzählt, dass in den öffentlichen Wasserleitungen aufgrund dieverser Spareinrichtungen in den Häusern der Wasserdruck insgesamt abnimmt. Durch den geringen Wasserdruck erhöht sich die Gefahr der Legionellenbildung, daher wird das Wasser nunmehr mit weiteren Chemikalien behandelt um es vor Legionellenbefall zu schützen...
Googel Sie mal unter Bilder den Begriff "Wasserrohr" und schauen sich die Ergebnisse an! So sieht nun eine Leitung aus, durch die unser Lebensmittel Nr. 1 fließt!! Man braucht doch gar nicht wissenschaftlich zu diskutieren, der gesunde Menschenverstand sollte einem die richtige Richtung weisen! Ach ja, nachfolgend nur einige wenige Links zum Stöbern...
(ich höre sie schon jetzt rufen unsere Augenverschließer: "alles Panikmache!!" Nun gut, verehrte Damen und Herren, aber bitte beantworten Sie dem Forum mal eine Frage: "Warum trinken Sie ggf. Mineralwasser, wenn das Lebensmittel Nr. 1 viel billiger aus der Leitung kommt? Warum verkalken die Waschmaschinen, Wasserkoch und Wasserleitungen und warum sind Sie immer noch des festen Glaubens, unserem Körper macht das alles überhaupt nichts aus? Und viel wichter ist die Frage, warum lassen Sie die Menschen, welche sich persönlich schützen und ihr eigenes Trinkwasser reinigen möchten (zunächst einmal egal wie und womit) nicht in Ruhe. SIE können doch weiterhin soviel wie möglich aus der Leitung trinken
(in meinem Landkreis wird übrigens gerade das Trinkwasser in der 2 Woche stark gechlort?, Bakterielle Unklarheiten steht in der Zeitung!!!) Das macht man bestimmt, weil Chlor sooo gesund für die Reinheit des Körpers ist! Ich verstehe schon, alles wieder Panikmache gell?
Also meine Meinung; jeder sollte sich seine eigenen Gedanken machen und sich nur mal objektiv in seiner Umwelt umschauen und dann eine Entscheidung treffen. Wenn dann Menschen zu dem PERSÖNLICHEN Entschluss gekommen sind, ihr Wasser zum TRinken zu reinigen, tut das keinem weh! Sie kommentieren doch auch keinen Menschen, der sich z.B. einen Pollenfilter in die Klimaanlage einbaut, nur weil der etwas kostet, oder irgendjemand diesen Filter verkaufen will??!
http://www.bio-planet.com/menu05/main05.htm
http://www.natuerlich-gesund-online.info/artikel_2006/wasser.php
http://www.ano.de/wasser/tbj-h2o.htm
http://www.stiftung-warentest.de/online/haus_garten/meldung/1214689/1214689.html
http://service.spiegel.de/digas/servlet/find/ON=spiegel-314868
http://stern.de/tv/sterntv/549180.html
http://www.kreawi.de/heilpraktiker-news/medizin-07-2005/uran-in-mineralwasser-saeuglinge.html
http://idw-online.de/pages/de/news144181
http://www.gesundheitstrends.de/service/serie/wasser7.php
http://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/warencodes/wasser.htm

Herzlichen Gruß und Gesundheit an alle
Claus-Dieter Hoff
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sPoDo vom 24.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo sPoDo,

das können Sie mich zwar fragen, werden darauf von mir aber keine Antwort bekommen. Zu einer Einschätzug müssen Sie selber gelangen. Das ist nur möglich wenn Sie sich tatsächlich intensiv mit der Thematik beschäftigen. Ich kann Ihnen nur raten sich von so vielen Seiten wie möglich zu informieren. Bewahren Sie dabei immer ein Misstrauen und versuchen Sie die Informationen zu verifizieren. Dann werden sie nach einiger Zeit auch die Fähigkeit haben die Aussagen richtig einzuschätzten.

Ich poste hier nur meine eigene Meinung wieviel Sie davon für sich persönlich annehmen bleibt Ihnen überlassen.

Gruß
H2O
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (sPoDo)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 24.09.2006!  Zum Bezugstext

Also egal mit welcher Einstellung ich an diese Sache herrangehe, ich ziehe die Leute so oder so über den Tisch?!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sPoDo vom 24.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo sPoDo,

natürlich sind durch die verfeinerten Analysentechniken heute Schadstoffe auch im Spurenbereich aufzufinden. Auf die Veröffentlichungen die daraufhin erfolgen stürzt sich die gesamte Wasserpanscher-Branche. Dann wird übertrieben, pauschalisiert, auf die Wasseraufbereiter gewettert was das Zeug hält, raten Sie mal aus welchem Beweggrund.
Wenn Herr Hoff z.B. hier Sponsoring anführt, selber in der Werbebranche tätig ist und sich angeblich jahrelang mit Trinwasser beschäftigt, muss hier auch ein berufliches Interesse seinerseits hinterfragt werden.

Fragen sie doch spasseshalber "Mister Ehrlichkeit" wie denn das denn mit dem Verkauf von RO-Anlagen für Sie persönlich ablaufen würde. In den meisten Fällen wird ein Schnelllehrgang angeboten der den gewillten Einsteiger in die Lage versetzen soll solche Gerätschaften zu verkaufen. Wenn Sie nicht schon für diese "Schulung" zur Kasse gebeten werden haben sie Glück gehabt. Bei der Schulung selbst werden Sie dann in Verkaufssimulation und auswendig gelernten Phrasen auf den Verkauf vorbereitet. Hintergrundwissen wird im Regelfall so gut wie nicht vermittelt, ganz einfach deswegen, weil der Seminarleiter ausschließlich verkaufsorientiert ist. Technisches Wissen ist in den meisten Fällen auch gar nicht notwendig, weil die Zielkundschaft meist zu unwissend ist um die Aussagen des "ehrlichen Vertreters" zu widerlegen. Da erzält man mal schnell von einem Filtersystem im Hirn, das die Schadstoffe dann doch durchlässt und schon greift die arme alte Dame zu Stift um eine abhelfende Apparatur zu ordern.

Das führt dann auch zu Situationen wie sie hier im Board schon alltäglich geworden sind. Da postet dann die Hausfrau mit dem absolvierten Schnellverkaufskurs leidenschaftlich drauf los um die Weisheiten des Seminarleiters unters Volk zu bringen und die versprochenen glänzeden Verkaufserfolge abzurahmen.

Zu Tode beleidigt bleibt dann oft nur der Weg sich durch Verunglimpfung der widersprechenden Fachleute zu wehren. Denn leider wird wie oben ausgeführt der zukünftige Vertreter nicht mit dem nötigen Fachwissen ausgestattet. Ein Fachmann hat jeden dieser Vertreter schon in der Luft zerissen bevor er überhaupt die auswendig gelernten Sätze heruntergebetet hat. Was folgert daraus? ein großer Teil der Branche legt es darauf an, möglichst den Unwissenden zu überfahren und an dessen Geld zu gelangen.
Wenn Sie schreiben es gibt auch schwarze Schafe behaupte ich, die weißen Schafe in dieser Branche sind viel seltener.

Gruß H2O





   
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (sPoDo)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.09.2006

Ich gebe nur wieder was der Vertreter mir erzählt hat.
Ich hab mich vllt etwas falsch ausgedrückt:
es gibt nicht 14 verschiedene Stufen, sonderen das Wasser wird 14 mal durch die verschiedenen Stufen aufbereitet.
Das mit dem Radikal ist wohl meinem Halbwissen entsprungen :D.

Der größte Teil der Information von Vertretern ist also einfach nur kontextlos zusammen gewürfelt und entspricht nicht der Realität?!
Und die Unstimmigkeiten resultieren aus den Machenschaften der Vertriebsfirmen?!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sPoDo vom 24.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo sPoDo,

ich schließe mich der Empfehlung von Wilfried uneingeschränkt an. Wenn Sie mit Ihrem jetzigen Wissen über Wasser auf Tour gehen sind die Chancen auf Verkaufserfolge doch deutlich eingeschränkt.

Ihre chemischen Betrachtungen sind so grottenfalsch, dass ich mich frage ob die postulierten Weisheiten von ihnen selber oder von diesem "ehrlichen RO-Vertreter" stammen.  

Teilweise argumentieren Sie gegen ihr eigenes Halbwissen. Sie wollen gutes Trinkwasser und prangern daneben die Aufbereitungsmethoden an die zu dieser Qualität führen. Beschreiben Sie sich doch mal ausführlicher die 14 ??? Reinigungsstufen und die chemischen Geschütze ??

Die analytischen Methoden die zur Auffindung von Stoffen im Wasser Anwendung finden, haben sich in der jüngsten Vergangeheit so verfeinert, dass selbts geringste Mengen nachgewiesen werden können. Kein Mensch kann einen Vergleich mit frühren Qualitäten anstellen wenn nicht Proben in Originalqualität aus früheren Zeiten zu Untersuchung vorliegen. Ganz einfach daher, weil damals der Nachweis noch nicht möglich war.

Resumieren Sie doch mal die Aussagen des Vertreters und überlegen Sie logisch was noch davon übriggeblieben ist. Glauben Sie nicht solchen Schwachsinn wie die Aussage nur "reinstes Wasser" ist in der Lage Stoffe aufzunehmen und aus dem Körper auszuschleusen. Trinkwasser unterscheidet sich im Lösevermögen von RO-Wasser so gut wie überhaupt nicht (< 0.5%). Spätestens wenn Sie das Wasser runtergeschluckt haben und im Magen mit der Magensäure und dem Nahrungsbrei in Kontakt war, sind diese angeblichen Vorteile sowieso nicht mehr relevant.

Gruß
H2O  

Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  24.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sPoDo vom 24.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo sPoDo,

Ihr logischer Verstand kann Ihnen aber nur dann helfen, wenn Sie sich ein wenig mehr mit den Grundlagen beschäftigen - sonst bleibt alles mehr oder weniger eine Gefühlssache.

Sie meinen einen gewissen Grundwasseranteil trinken wir immer? In letzter Konsequenz war alle Flüssigkeit, welche wir uns zuführen einmal Grundwasser, egal ob Milch, Wein, Bier oder frisches Obst - von Regenwasser oder entsalzenem Meerwasser einmal abgesehen. Und irgendwie ist das doch alles aufbereitet, ob von der Kuh, dem Braumeister, dem Obstbaum oder dem Wasserwerker. Ich kann überhaupt nicht einsehen, dass unsere Wasserwerker hier als gewissenlose Verbrecher hingestellt werden, nur  weil durch Verbreitung von haltlosem Pseudowissen  der Verkauf zweifelhafter Aufbereitungsanlagen gefördert werden soll.

Bevor Laien sich für solchen Humbug stark machen, sollten sie sich bei Fachleuten erkundigen und nicht angelernten Verkäufern vertrauen.

Überdies empfehle ich Ihnen auch mehr Genauigkeit beim Lesen der Beiträge. Ich habe keineswegs mit "gerichtlichen Maßnahmen" gedroht, sondern stellte die Frage, wie lange wohl die Wasserverbände solche Verunglimpfungen noch hinnehmen.

Beste Grüße
Wilfried
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (sPoDo)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 23.09.2006!  Zum Bezugstext

Genau diese Problematik verstehe ich nur bedingt...
Hier treffen ganz klar zwei Fronten aufeinander, nach nur 5 beiträgen wird hier schon gedroht gerichtliche Maßnahmen anzuwenden...
Grundwasser oder Trinkwasser, was macht da den großen Unterscheid aus???(mir ist schon der eigendliche/praktische Unterschied bewusst!)
Zu einem gewissen Teil Trinken wir halt nun mal Grundwasser.

Wenn unsere Kläranlagen derart gut und ordnungsgemäß arbeiten, warum wird das Wasser 14!! mal "gereinigt" bevor es wieder zum Verbraucher gelangt.
Ich bitte Sie, was für schwere Chemische Geschütze werden aufgefahren um das Trinkwasser! "aufzubereiten".
Wasser ist das Beste Bindemittel überhaupt, Sauerstoff (das O in dem H2O-Melekül) ist ein Radikal und reagiert augenblicklich mit sehr sehr sehr... vielen Stoffen. Wer mal in Chemie aufgepasst hätte...
Diese Stoffe dann wieder wegzubekommen ist unmöglich.
Ok, die Mänschen leben länger als vor einiger Jahren, da kann man aber nicht einfach sagen "Jaa. die Wasserqualität in Deutschland ist die beste, darum leben wir länger." Diese Tatsache hat ganz andere, wesentlichere Faktoren, die, meiner Meinung nach, absolut nichts mit der deutschen Trinkwasserqaulität zu tun haben!!!

Ebenfalls sage ich ausdürkclihc dass ich kein dipl. Chemiker bin und mich hier auf keine handfeste Beweise stütze! Ich habe einen logischen Verstand und benutze ihn. Ich äußere hier nur Meinung und stütze mich dabei auf mein Wissen / Halbwissen :-D.
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  23.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus-Dieter Hoff vom 23.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Claus-Dieter,

hätten Sie Recht, müsste sich der Gesundheitszustand der Deutschen seit der Wiedervereinigung deutlich verschlechtert haben. Tatsächlich hat sich sowohl die Gesundheit, als auch die Zufriedenheit mit der Gesundheit, bei allen (!) Deutschen zwischen 1992 und 1998 deutlich verbessert:
 www.bmg.bund.de/nn_603384/SharedDocs/Publikationen/
Gesundheit/a-401-10166,templateId=raw,property=
publicationFile.pdf/a-401-10166.pdf#search=
"Trinkwasserverordnung  Wiedervereinigung Grenzwerte neue Bundesländer"


Das die TWVO und die Mineral- und Tafelwasser-Verordnung unterschiedliche Anforderungen stellen ist doch wohl verständlich, jedenfalls für Leute die sich mit der Materie auskennen. Die Anforderungen an Transport, Lagerfähigkeit, Mineralinhalte, individuelle Wahl der Geschmacksrichtung, etc. etc. Demnächst stellen Sie noch Vergleiche mit der Fruchtsaft-Verordnung an?

Ein wichtiger Maßstab in Sachen Trinkwasser sind für mich die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO, welche unsere TWVO klar erfüllt bzw. unterschreitet.

Ihre Aussage, nach der Wiedervereinigung seien die Grenzwerte einfach verdoppelt worden, ist schlicht falsch! Woher haben Sie solche Unwahrheiten?

In den neuen Bundesländern galt zwar auch sofort die TWVO, durch die Überleitung
des DDR-Rechtssystem war dennoch eine Vielzahl von Abweichungen möglich und
erforderte einzelfallbezogene Prüfungen. Deshalb hätte man die TWVO gar nicht „frisieren“ müssen.

Und ich frage Sie nochmals, welche "offiziellen Stellen" sind es, die, wie Sie behaupteten, das Gegenteil aussagen. Sie verunglimpfen hier unsere Trinkwasserversorgung mit unhaltbaren Aussagen! Ich bin gespannt, wie lange sich die Rechtsabteilungen der Wasserversorger das noch bieten lassen…

Ich finde, bevor Sie hier in Bausch und Bogen unser gutes deutsches Trinkwasser verunglimpfen, sollen Sie sich besser sachkundig machen. Alle Möglichkeiten hierzu bietet das Internet und auch das Archiv dieses Forums.

Bevor Sie nun in Frage stellen, welches Interesse mich bewegt das deutsche Trinkwasser zu verteidigen, Geld ist es nicht und beruflich habe ich mit Trinkwasser ausschließlich im Ausland zu tun. Es geht mir um die Wahrheit.

Beste Grüße
Wilfried
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sPoDo vom 23.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo sPoDo,

nichts für ungut, aber ich empfehle Dir die Aussagen Deines überaus ehrlichen Vertreters gründlich zu verifizieren. Die Pisa Studie kenne ich in einem ganz anderen Zusammenhang :-)) Tipp googeln !!

Die Studie der Unesco bezog sich nicht auf Trinkwasser sondern auf Grundwasser, zudem wurden Indikatoren angewandt die das Ergebnis so stark verzerrt haben das die Verantwortlichen selbst das Ranking zurückgezogen haben. Wenn Du hier im Forum die Suchfunktion benutzt wirst du bestimmt diese immer wieder falsch dargestellten Behauptungen korrigiert auffinden.
Nicht nur das Gehirn sondern der ganze Mensch besteht abhängig vom Alter zu 60-80 Prozent aus Wasser. Ein spezieller Filter im Gehirn, der Schadstoffe entfernt und durchläßt ist mir nicht bekannt.

Gott sei Dank leben wir in einer vom Klima nicht vernachlässigten Region, wir leiden nicht an Wassermangel wie manch andere Gebiete. Bei uns wird keine Entwicklung eintreten die Trinkwasser so verteutert, dass eine Wertvergleichstellung mit Gold und Erdöl erreicht wird.

Zur Umkehrosmose ist hier im Forum ein spezielles sehr empfehlenswertes Umkehrosmose FAQ eingestellt.

Zu den Unterstellungen des Herrn Hoff ist nur insoweit einzugehen, dass das für mich nicht zutrifft. Ich beschäftige mich neben meinen Hauptaufgabengebiet der Korrosionschemie mit Wasseranalytik auch im Spurenbereich. Leider werde ich nicht, von wem auch immer, gesponsort sondern beteilige mich im Forum nur aus persönlichem und unabhängigem Engagement :-). Alles was ich hier von mir gebe ist meine persönliche unbeinflusste Meinung. Dabei entäuscht es mich immer wieder, wenn wie im Beispiel des Herrn Hoff, obwohl bekundeter jahrelanger Beschäftigung mit dem Thema Trinkwasser, falsch argumentiert (Vergleich Trinkwasser - Mineralwasser) und pauschalisiert wird (Abänderung Trinkwasserverordung).

Gruß
H2O


Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Wulf)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus-Dieter Hoff vom 23.09.2006!  Zum Bezugstext

hallo Claus-Dieter Hoff,

ich habe leider nicht die TVO von vor der Grenzöffnung. Könnten Sie mir bitte mal die Werte nennen, die verdoppelt wurden und später dann noch mal nach oben korrigiert wurden.

Danke
Wulf
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Claus-Dieter Hoff)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 23.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,
Sie haben natürlich Recht, in Deutschland gibt es eine Trinkwasserverordnung. Diese soll den Bürger vor verunreinigtem Trinkwasser schützen. Kurioser weise gibt es in unserem Deutschland auch eine Mineralwasserverordnung. Diese regelt alle Grenzwerte das Wassers in Flaschen. Ich möchte überhaupt nicht polarisieren, das bringt uns überhaupt nicht weiter, aber dazu aufrufen, sich mit offenen Augen und Geist einige Dinge zu überlegen...
Die Werte der Trinkwasserverordnung und der Mineralwasserverordnung widersprechen sich z.T. erheblich. Kann jeder in den aktuellen Fassungen nachlesen.
Besorgen Sie sich bitte einmal eine Trinkwasserverordnung, welche vor der Grenzöffnung zu den Neuen Bundesländern in Deutschland gültig war.
Und dann vergleichen Sie mal mit der heutigen TVO!!!
Als die Grenzen gefallen waren, galt die TVO natürlich auch in den neuen Bundesländern. Da dort das Wasser jedoch so stark belastet war, hätte man dort von heut auf morgen gar kein Wasser mehr trinken dürfen. Somit half man sich kurzerhand, indem die Werte der TVO über Nacht verdoppelt!!!!!!!!!! wurden.
Was am Tag vor der Grenzöffnung in der TVO als Industrieabwasser deklariert wurde, war einen Tag später Trinkwasser!!! Als das russische Militär dass kurze Zeit später die Kasernen in den neuen Bundesländern verlassen haben, hinterliesen sie uns einige schöne Hinterlassenschaften. Kontaminierter Boden durch Oele, Munitiosreste usw....
Unser Gesetgeber reagierte promt, indem die Werte der TVO nochmals erheblich nach oben korrigiert wurden.
Die Werte unserer deutschen Trinkwasserverordnung haben mit Gesundheit überhaupt nichts mehr zu tun! Das sind noch politische Grenzwerte. Deutschland hat von der EU hinsichtlich der Trinkwasserqualität schon diverse Klagen bekommen. Das Ganze ist sogar ausgiebig öffentlich publiziert worden!
Machen Sie sich mal den Spass und fahren nach Polen und iformieren sich dort über die Bestimmungen von Flaschenwasser... In Polen sind die Gesetze hinsichtlich des Flaschenwassers erheblich strenger als in Deutschland. Dort bekennt sich der Gesetzgeber öffentlich dazu, dass bestimmte Krankheiten mit dem Genuss von mineral- und andershaltigen Stoffen Gesundheitsgefährdent sind.
Auf den Flaschen dort müssen Etiketten angebracht sein, (wie bei uns auf Zigarettenschachten) auf denen bei Genuss des Flaschenwassers auf ein erhöhtes Krebsrisiko hingewiesen werden muss!!!
Sie schreiben, dass uns unsere Trinkwasserverordnung ein Höchstmass an guter Qualität des Wassers garantiert. Man sagt doch so schön: " Das best kontrollierteste Lebensmittel" in Deutschland sei das Trinkwasser. Frage: Ist bei Ihnen auch die Toilette an dem best kontrolliertesten Lebensmittel angeschlossen? Irgendetwas stimmt hier nicht oder?
Genausoviele Wissenschaftler belegen mittlerweile die Problematik des verschmutzten Trinkwassers in Deutschland und schlagen in höchstem Maße Alarm.
Ich verstehe natürlich sehr gut, dass Probleme dieser Art immer gern heruntergespielt werden. Das ist doch immer wieder so! Deshalb kann ich nur allen Menschen raten, nicht alles zu glauben, nur weil es Wissenschaftler im Dienste der Regierung oder der Pharmaindustrie oder der Flaschenwasserlobby gesagt haben. Ich werde gern in den nächsten Tagen einmal diverse Unterlagen i.V. von entsprechenden Links zusammenstellen und hier veröffentlichen!
Herzlicher Gruß
Claus-Dieter  
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  23.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus-Dieter Hoff vom 23.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Claus-Dieter Hoff,

Sie übersehen offenbar, dass wir eine Trinkwasserverordnung haben, welche Grenzwerte vorgibt und dem Verbraucher ein sehr gutes Trinkwasser am Hahn garantiert. Dazu forschen und kontrollieren in Deutschland etliche tausend Fachleute in Sachen Wasserqualität, u.a. im DVGW, so, dass selbst die kühnsten Verschwöriker nie behaupten würden, die stecken alle unter einer Decke und lügen für's private Bankkonto.

Sie schreiben: "Bei weiterem Interesse können wir unsere Unterhaltung jederzeit weiterführen und ich lasse Ihnen eine Menge Informationsmaterial von offiziellen Stellen hinsichtlich tatsächlicher Wasserproblematiken zukommen! "

Was spricht denn für Sie dagegen, hier im Forum diese "offiziellen Stellen" zu benennen?

Beste Grüße
Wilfried
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (sPoDo)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.09.2006

Ich teile ihre Meinung!
Klar, sauberes Wasser wird bald mehr kosten als Gold und Erdöl zusammen. Nur ist Wasser um ein tausendfach wichtiger...
Ich bin 20. Nun hat der Vertreter -natürlich ;-)- mit eine Arbeit angeboten. Ich war bis dahin ziemlich von anderen derer Meinung beienflusst, wie viele andere auch "ACCHCH, Vertreter, wollen nur unsere Kohle und ne dicke Provision einstecken, verarschen uns sowieso alle.." u.Ä.
Aber ich war relativ beindruckt , von der Arbeit und von  SEINER Ehrlichkeit, klar gibt es auch schwarze Scharfe...
Aufjeden Fall spiele ich mit dem Gedanken tatsächlich, neben bei, mir bei diese Vertriebsfirma etwas dazu zu verdienenen. Diese Arbeit ist ja nicht schlimmes an sich, im Gegenteil, sie bringt den Menschen Wohl und Gesundheit.
Aber ich kann und will nicht für etwas Arbeiten, das die Leute abzieht und belügt! Daher will ich mich erst einmal ausgiebig informieren und Meinung anderer einholen.
Zumbeispiel: wer hat so ein 1400€ 5-Stufigen Wasserfilter mit Umkehr-Membran-Technik und anschließendem Kohleaktiv-Filter zuhause stehen was haltet ihr von solchen Geräten, immerhin gibst die auch für 50-300 €.
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Claus-Dieter Hoff)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.09.2006

Hallo sPoDo,
bitte bewahren Sie sich Ihren offenen Geist für das Thema "Trinkwasser". Ich selbst bin Inhaber einer Werbeagentur und habe mich nunmehr viele jahre mit dem Thema "Trinkwasse" auseinandergesetzt....
Denken Sie einmal einige Jahre zurück (ich kenne Ihr Alter zwar nicht, aber dennoch;-)) Vor einigen Jahren gab es schlichtweg noch gar kein Boom hinsichtlich z.B. Mineralwasser in Flaschen. Millionen von Jahren gibt es einen Wasserkreislauf, welcher von der Natur so eingerichtet war, dass das Wasser vom Himmel sauber und zum Trinken geeignet war. Vor 100 Jahren war noch niemand auf die glorreiche Idee gekommen, Wasser aus dem Erdreich einfach in eine Flasche abzufüllen und für teures Geld zu verkaufen. Erst als man plötzlich eine gigantische Marketingstrategie mit unglaublichen Gewinnen witterte, kam alles ins Rollen!
Im Werk des Wasserimperiums "San Pellegrino" füllen sie 45.000 Flaschen pro Stunde!!! ab! Stellen Sie sich blos einmal vor, welche gigantischen Verdienstsummen auf dem Spiel stehen.
Nun ist es leider so, dass in den vergangenen Jahren aufgrund vieler vieler industrieeller Vorgänge  unser Grundwasser mehr und mehr belastet wird. Nicht nur Nitrate, Pestizide uvm, auch Medikamentenrückstände werden mittlerweile nachweislich im Trinkwasser gefunden. Nun gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder
man verschließt die Augen, oder aber man beginnt, Eigenverantwortung zu übernehmen. Wenn es nun aufgrund der gravierenden Trinkwasserverschmutzungen
Firmen gibt, welche sich mit verschiedenen Techniken daran machen, dem Verbraucher Lösungen anzubieten, ist das doch nichts Verwerfliches!! Nur weil derartige Gerätschaften dann natürlich auch verkauft werden, kann doch die bedenkliche Wassersituation nicht einfach wegdiskutiert werden....
Ich habe viele Menschen kennengelernt, welche nach dem regelmäßigen Genuss wirklich sauberen Wassers gesundheitlich sehr schöne Dinge erlebt haben!!
Denen Sie immer daran, Die Qualität eines Wasser wird nicht darüber qualifiziert, was enthalten ist, sondern was das Wasser in der Lage ist aus dem Körper zu entfernen. Nur sauberstes Wasser ist dazu in der Lage. So war es seit eh her und so wird es immer sein! Wenn Sie bestimmte Forem aufmerksam lesen, so auch dieses, werden Sie feststellen, dass bestimmte Meinungen hartnäckig immer wieder von gleichen Personen mit gleichem Namenskürzel dargestellt werden, das Antworten auf derartige Veröffentlichungen sind nicht einmal möglich! Was meinen Sie wohl, von wem diese Personen "gesponsort" werden... Bei weiterem Interesse können wir unsere Unterhaltung jederzeit weiterführen und ich lasse Ihnen eine Menge Informationsmaterial von offiziellen Stellen hinsichtlich tatsächlicher Wasserproblematiken zukommen! Schreiben Sie mir (happy69@online.de).
Herzlichen Gruß, bleiben Sie gesund und verschließen Sie nicht Ihre Augen

Claus-Dieter Hoff
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (sPoDo)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 23.09.2006!  Zum Bezugstext

Also vereinfacht ausgedrückt würde dies bedeuten, dass ausschließlich die Wasserfilter-Vertreter daran schuld sind, dass solche Unruhen rumd ums Thema dreckiges Tringkwas verantwortlich sind.
Alle Studien und Statistiken,Forschungsergebnisse und Tatsachen von den Vertriebsfirmen manipuliert worden -und somit falsch - sind nur weil die ihr Geschäft mit Angst und Schrecken ankurbeln wollen.

Der Vertreter der bei mir war hat folgeden zusammenhang gedeutet!, nicht als Bewiesen erklärert oder ähnliches:

Pisastudie im Bezug zur Wasserqualität in Deutschland und Finland.
Finland hat mit abstand bei der Pisastudie(mein die war 2002, weiß aber nicht mehr genau) am besten abgeschnitten.
Deutschland war das Rücklicht...
Laut einer Wasser-Sudie von UNESCO aus dem Jahre 2002 hat Finland das beste Trinkwassser Platz 1 (indicator value 1,85)  aus dem Wasserhahn.
Deutschland steht auf dem 57 Platz (indicator value -.06)zwischen Simbwawe und Equador. Dazu hat er fakten genannt wie:
-das Gehirn besteht aus knapp 70% aus Wasser
-das Gehirn besitzt ebenfalls einen Art filter, der das ankommende Wasser vor bestimmten Stoffen filtert, machnche Schadstoffe "bleiben in diesem Filter stecken" und kommen nach und noch doch noch in Gehirn

Ich finde das gibt doch einem zum überlegen. Was sagt ihr dazu?
 
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.09.2006

Hallo sPoDo,

Vereinfacht dargestellt:

der größte Teil der Unstimmigkeiten resultiert daraus, dass jemand der Wasserbehandlungsgeräte verkauft Probleme mit dem Wasser braucht, weil er ansonsten keine Geräte verkauft. Gibts keine Probleme müssen welche her, oder zumindest Verunsicherung geschaffen werden um das Geschäft anzukurbeln.

Gruß
H2O
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas