Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Rostwasser wegen langer Leitung?
Sylvia Gerst
sylviagerstyahoo.de
(Mailadresse bestätigt)

  12.09.2006


Hallo,
meine Wohnung liegt im EG rechts eines 5-Parteien-Hauses Baujahr 1989, Es wurden verzinkte Rohre verlegt. Die Leitung von der Einspeisung bis zur sog. Stichleitung in meine Whg. läuft waagerecht (ca.15-20 m) quer durchs Haus. Nur in meiner Whg. treten besonders in Badewanne aber auch am Waschbecken, WC und Dusche starke Verunreinigungen (Kalt- und Warmwasser) auf. An dieser waagerechten langen Leitung hängt aber auch die Wohng. über mir und dieser 5 Pers. Haushalt versichert, gar kein Rostwasser zu haben. Die anderen Parteien auf der linken Seite des Hauses haben eine eigene, kurze "Zubringer"-Leitung von der Einspeisung bis zur sog. Stichleitung für die einzelnen Whg. und auch keinerlei Probleme. Meine Wohng. ist als einzige von nur 1 Person bewohnt, die relativ wenig Wasser verbraucht.
Wasserwerte der Stadtwerke:
Härtebereich 2    
Härte12,9°dH    
Blei   mg/l   <0,001
Kupfer mg/l <0,01
Nickel mg/l <0,002
Nitrat mg/l 23,5
Chlorid  mg/l   27,5
Leitfähigkeit µS/cm  477
Natrium mg/l 9,5
pH-Wert   7,39

Werte einer Wasseruntersuchung Entnahmestelle Bad:
pH-Wert         7,9
Leitfähigk.    509 µS/cm
Erdalkalien    2,3 mmol/l
Härte          13°dH
Nitrat         18 mg/l
Zink          0,28 mg/l
Kupfer        0,02 mg/l
Eisen         0,20 mg/l
Wasserhärte 12,9°dH
Ca      76mg/l
Mg      11mg/l
Fluorid mg/l 0,06
Nitrat mg/l 50 23,5

Kann es sein, dass die lange Zuleitung auf der linken Hausseite die Ursache für die Korrosion ist? Aber weshalb hat dann die Wohnung darüber, die auch an dieser langen Zuleitung hängt, absolut keine Probleme?
Für hilfreiche Antworten bin ich sehr dankbar.

Es grüßt aus dem „Wilden Süden“
Sylvia Gerst



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 11
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sylvia Gerst vom 18.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Sylvia
Die Frage nach dem Aufstellungsort des Wasserzählers habe ich gestellt weil bei einer Aufstellung aller Wasserzähler im Keller am ehesten Deine Leitung an der Wassermisere schuld wäre.(also eine lange Leitung aus der nur Du Wasser beziehst)
Wen Du aber schreibst  das manchmal sauberes Wasser aus der Leitung kommt dann kann es durchaus sein dass schon andere Mitbewohner die Hauptleitung -Leitung gespült haben. Ziemlich  sicher bin ich mir  das nicht allein Deine Leitung an der Misere Schuld ist.
Mit freundlichen Grüßen  Sepp

Sylvia Gerst
sylviagerstyahoo.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.09.2006

Hallo allerseits,
hier noch mehr Infos zu euren Fragen/Antworten:
Die Wasserzähler liegen jeweils in den Wohnungen.
KEINER der Eigentümer will Geld in dieses Problem investieren.
Die Untersuchung wurde von dem auf diesen Seiten inserierenden Unternehmen gemacht und die Proben wurden von mir nach deren Angaben genommen.
Tatsächlich sind Warm- und Kaltwasserleitung betroffen. Es kommt rotbraunes Wasser aus den Hähnen, das nach 5 Minuten spülen immer noch bräunlich gefärbt ist. Außerdem kommt aus den Hähnen ein ganz feiner brauner Niederschlag, der sich am Becken- bzw. Wannenboden absetzt - der Wannenboden ist davon fast ganz bedeckt nachdem die Wanne halb mit Wasser gefüllt ist.
Meine Mieterin ist meist zuhause, also nicht öfters längere Zeit abwesend. Aber es gab auch Tage, an denen das Wasser klar aus der Leitung kam.
Gast (Rosi Brauer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.09.2006

Hallo Sylvia,
vielleicht schwindeln die darüberliegenden Hausbewohner, weil sie möglicherweise Eigentümer sind und keine Lust haben, Geld zu investieren.
Gruß Rosi
Gast (Wulf)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2006

hallo Sylvia Gerst,

leider schreibst Du nicht,
* wie die Probe im Bad genommen wurde? Zufallsstichprobe, Stagnationsprobe?
* wer die Untersuchung durchgeführt hat? zugelassenes Trinkwasserlabor?
* wer die Probenahme durchgeführt hat? das Labor?

Wie Walter Wied schon schreibt, wird der Korrosionsprozess durch Stagnation bzw. geringen Verbrauch gefördert. Das in den anderen Wohnungen keine Rostwasserproblematik vorhanden ist, wundert mich insofern nicht. Dort wird vermutlich "genügend Wasser verbraucht". d. h. das Wasser stagniert nicht.

Die Dosierung von Korrosionsinhibitoren (Phosphaten, Silikaten) wird meiner Meinung keine Lösung sein. Diese können nur eine Schutzschicht in den Leitungen aufbauen, wenn sie auch in die Leitungen gelangen. Bei einem geringen Wasserverbrauch wird dies aber nicht der Fall sein. D. h. auch nach Installation einer Dosieranlage wird die Rostwasserproblematik weiter bestehen!

In der Analyse "Bad" wird zweimal Nitrat aufgeführt. Ich vermute mal, dass der erste Wert von 18 mg/l zu einem anderen Parameter gehört.

Du schreibst, dass das Rostproblematik sowohl im Kalt- als auch im Warmwasser auftritt. Ist eine zentrale Warmwasserbereitung vorhanden oder gibt es Durchlauferhitzer?

Gruß
Wulf
Michael Schmidt
(Mailadresse bestätigt)

  12.09.2006

Hallo Sylvia,
tut mir leid, wenn ich doof nachfrage, aber was ist eigentlich genau dein Problem? Du schreibst   >...in Badewanne aber auch am Waschbecken, WC und Dusche starke Verunreinigungen (Kalt- und Warmwasser)...<
Was heißt das genau – Verunreinigungen? Tatsächlich im Kalt- und Warmwasser? Wie definierst du „Rostwasser
Auf die Analysen geb’ ich erst mal nicht viel, denn ich kenne die Bedingungen nicht, unter dem die Probenahme(n) durchgeführt wurde(n). Die Werte der Stadtwerke sind vermutlich nicht vom gleichen Tag wie die weiter unten aufgeführten – oder?
Insofern kann ich zwar auch leichte Veränderungen erkennen, aber die 0,2 mg/L Eisen sind zwar Grenzwert TrinkwV aber für mich noch kein Rostwasser. Diese Konzentration zeigt sich nicht ohne weiteres in einer Färbung. Rostwasser sieht schon anders aus. Also, kommt bei dir aus der Leitung richtig gelbliche oder gelblich-braune oder braune Brühe – mit Bodensatz? Im Kalt- oder/und Warmwasser?
Wann – unter welchen Umständen? Immer – nach wie vielen Stunden/Tagen Stagnation? Bessert sich die Situation bei Wasserentnahme und wenn ja, wie schnell/Liter/Zeit(das erwarte ich eigentlich).
Wie hoch ist dein „Wasserverbrauch“ im Jahr? Bist du längere Zeit aus der Wohnung weg?

Das mit der Leitung ist mir auch noch nicht ganz klar. Von dieser 15-20 Meter langen Verteilerleitung geht eine Stichleitung zu dir in die Wohnung? Richtig? Und wo hängt jetzt der 5-Personen-Haushalt. An deiner Stichleitung? Über dir? Oder an der Verteilerleitung, nach deinem Abzweig? “? Wie lang sind denn die Rohrleitungen in deiner Wohnung, nach dem Abzweig zu dir?

Vielleicht „spülst“ du ja die Leitung für die nach dir kommenden Abnehmer immer schön vor?   :-)

Am ehesten kann ich mich übrigens noch Walter’s Aussagen anschließen. Allerdings die Sanierung durch Komplettaustausch sehe ich so noch nicht.

1000 Fragen – keine vernünftigen Antworten! So ist das bei mir.
Gruß

Michael
Gast (sepp S)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sylvia Gerst vom 12.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Sylvia
Befindet sich der sich der Wasserzähler direkt in der Wohnung? MfG Sepp
PS Diese Frage stelle ich nur weil es Der Fall sein könnte das eine weitere Stichleitung vom Keller(Wasserzähler) direkt in Deine Wohnung führt.
Sylvia Gerst
sylviagerstyahoo.de
(Mailadresse bestätigt)

  12.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 12.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo H2O,
danke für die Antwort. Jedoch korrigiere ich: meine Whg. ist die erste in der Stichleitung. Der Bewohner über mir kommt danach. Die Verbindung von der Stichleitung zu meinem Anschluss ist außerdem unzugänglich in der Wand.
MfG Sylvia
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 12.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

Du hast recht die Kupferabgabe aus Messing ist normalerweise gering. Wenn Messing korrosiv angegriffen wird reagiert es meist unter Entzinkung. Wasseruhren und Fittinge sind oft auch aus Rotguss.

mfG
H2O
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 12.09.2006!  Zum Bezugstext

Hallo H2O Kupfer Ja aber Messing???Sämtliche Waserzähler und derenn Verschraubungen sind zumindest bei uns aus Messing.An sich könnte Deine Vermutung durchus richtig sein! MFG Sepp
Gast (walter wied)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2006

Einen schönen guten Tag aus der Pfalz in den wilden Süden!

Eure Wasserqualität sieht ganz ordentlich aus und alle anderen Hausbewohner haben auch kein "Rostwasser". Es scheint daher ein lokales Korrosionsproblem zu sein. Und zwar eines, das nur Deine Versorgungsleitungen betrifft.

Dass ein geringer Wasserverbrauch die "Rostwasserbildung" fördt, ist bekannt. Die Sanierung eines Rohrsystems durch ständige Wasserentnahme ist aber unüblich. :-))

Eine professionelle Spülung (Wasser/Druckluft)bringt sicherlich eine schnelle, vermutlich aber auch nur eine kurzzeitige Besserung. Man könnte anschließend eine Dosieranlage einbauen, die dem Trinkwasser (zugelassene) Stoffe (Phosphat, Silicat) zum Korrosionsschutz zumischt. Das ist einerseits nicht jedermanns Sache, andererseits auch keine Garantie, die Kuh vom Eis, also die Korrosionen im Griff zu haben. Die technisch beste - vermutlich aber auch aufwendigste Lösung - ist die Komplettsanierung. Damit meine ich den Ersatz der korrodierenden Trinkwasserleitungen durch korrosionsfeste (Kunststoff, Edelstahl ...). Andere Verfahren (Magnete, belebtes Wasser ...) bringen nach meiner Erfahrung nichts. Halt, muss mich korrigieren, sie bringen gesichert ein Loch im Geldbeutel.

Gruß Walter      
Gast (H2O)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2006

Hallo Sylvia,

gehe ich recht in der Annahme, dass die Wasserentnahme für die Wohnung über Dir, aus der Sichtleitung vor Dir erfolgt, das heiß Du also der letzte Verbraucher aus dieser Stichleistung bist?

Der Vergleich der Wasseranalysen zeigt, dass Korrosionsvorgänge stattfinden. Zuhnahme von pH-Wert, Leitfähigkeit, Eisen, Zink und Kupfer!!. Das macht mich etwas misstrauisch. Wenn Du tatsächlich der letzte Verbraucher aus dieser Stichleitung bist, kontrolliere doch mal die Leitungsinstallation nach dem Abgang zum ersten Stock. Hat eventuell der Installateur geschlampt und im Leitungsstrang der nur ausschließlich Dich versorgt einen Fitting, Bogen, Muffe aus Kupfer oder Messing verbaut. Das kann für verzinkte Leitungen tödlich sein.

Gruß
H2O



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas