Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Umwelt > Gewässer
Oberfläechenwasser bewerten
Gast (Ulrich)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.08.2006

Hallo Forum,

ich habe unseren Stadtteich mal auf folgende Parameter hin Untersucht.
Mit folgenden Ergebnissen.(Testsätze von der Firma JBL)

Luft   °C 18,2
Wasser °C 19,5
Sichttiefe 51 cm
Sauerstoff 8 mg/l
pH Wert 7
Leitfähigkeit 496 µs/cm
Ammonium 0
Nitrit 0
Nitrat 0
Phosphat 0
GH °dH 11
KH °dH 6

Nun habe ich viele Werte, doch wie Beurteile ich diese.
Gibt es Bücher,Internetseiten oder ähniliches wo man sowas nachlesen kann.

Viele Grüße
Ulrich




Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Gast (Adrian M.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Adrian M. vom 12.09.2006!  Zum Bezugstext

PS. es ist schon spät, rechtschreibfehler könnt ihr behalten ;P
Gast (Adrian M.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich vom 21.08.2006!  Zum Bezugstext

hey ulrich,
interessant zu lesen, dass es leute gibt, die sowas hobbymässig machen hehe
ich bin schüler der stufe 13 und habe biologie als leistungskurs. wir haben zufällig gerade das thema ökologie. speziel seen und teiche. haben auch vor kurzem selbst einen see genauer untersucht mit professionellen messinstrumenten ;)
die kann man sich glaub ich kaum leisten als hobbybiologe, weil sie schon mehrer hundert bis tausend euro kosten.
naja, auf jeden fall solltest du, sofern du bessere messinstrumente zur verfügung gestellt bekommst, noch einmal denn see oder teich untersuchen. du solltest mehr angaben zum see machen zB. tiefe des sees etc.
sodass man weiß ob du jetzt nur nen 2m tifen und kleinen stadtparkteich oder nen richtig großen see untersuchst.
es reicht nicht nur an der oberfläche zu messen. um ein möglichst vielaussagende bestimmung machen zu können, solltest du an die stelle des sees rausfahren, an der er am tiefsten ist. dann nimmst du am besten pro meter eine messung, wenns geht sogar alle 50cm und trägst die daten dann in eine tabelle ein.
zu hause angekommen kannst du anschließend die tabellendaten in ein kurvendiagramm eintragen. so hast du einen überblick und kannst die daten miteinander vergleichen, da sie abhängig voneinander sind. aus dem einen folgt das andere... ^^
lies dir irgendwo im internet mal durch, wie man die daten  genau auswertet und was sie zu bedeuten haben. so kannst du letztendlich bestimmen obs dem see gut geht, oder warum es ihm schlecht geht ;)
hoffe, konnte dir par nützliche tipps geben, kannst mich ja per e-mail kontaktieren, wenn du irgendwelche spezielen fragen zur auswertung oder so hast. schreib mir dann am besten die kompletten messdaten auf.

mfg
Adrian M.
Gast (Ulrich)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Klaus J. Nick vom 21.08.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Klaus,
ehrlich gesagt ist mir der gedankte sich ein Photometer selber zubauen  bis gerade nicht in den Sinn gekommen.

Vielen Dank für diese Anregung.

Habe mal Google dazu befragt und siehe da, es existieren da schon einige Bauanleitungen.
Bin zwar kein Elektroniker, aber es wird sich wohl im Bekanntenkreis jemand finden der so etwas bauen kann.
Nochmals vielen Dank für den Schups in die richtige Richtung.

Viele Grüße
Ulrich
Gast (Klaus J. Nick)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ulrich vom 21.08.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Ulrich,

die Reagentien können, je nach Parameter, durchaus empfindlich reagieren, aber da die Konzentration hier normalerweise durch Vergleich mit Farbtabellen stattfindet, werden immer nur Konzentrationsbereiche (z.B. Nitrat kleiner oder größer 100 mg/l) bestimmt. Da die Phosphorbestimmung allerdings sehr empfindlich sein muß (unterer Mikrogramm-Bereich) muß die apparative Analytik eines professionellen Labors her. Ambitionierte Leute (z.B. eine Schülerin bei Jugend Forscht) bauen sich auch Photometer selber, was mit modernen Elektronik-Bauelementen gar nicht so teuer ist. Mit Küvetten und den geeigneten Reagentien kann man damit durchaus quantitativ* und empfindlich messen.

* quantitativ heißt z.B. Unterscheiden zwischen 30 mg/l und 35 mg/l Nitrat.

Auf eine Farbtabellen-Analytik würde ich keine gewässerkundliche Aussage stützen.

Gruß

Klaus
Gast (Ulrich)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Klaus J. Nick vom 21.08.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Wulf
Hallo Klaus

Vielen Dank für eure Antworten.
Das die Testreagenzien aus den Garten und Teichcenter nicht ganz toll sind habe ich schon befürchet.(www.jbl.de)

Soviel ich weiss benutzen die Ortsansässigen Angelvereine auf solche Testreagenzien.

Mein eigentliches Interesse an dem Gewässer ist das „Leben im Wassertropfen“ denn mein Hobby ist die Mikroskopie.
Nun habe ich gedacht wenn du schon an dem Gewässer bist kannste ja gleich ein paar Chemische Parameter nehmen. Das sie dann aber so ungenau sind stört mich dann schon.
Gibt es bessere Testreagenzien oder Verfahren? (da es ein Hobby ist muss es noch bezahlbar sein).

Viele Grüße
Ulrich
Gast (Klaus J. Nick)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.08.2006

Hallo Ulrich,
unter dem Stichwort "Limnologie" (Gewässerkunde) sollte einiges im Internet zu finden sein.
Für eine vernünftige Beurteilung braucht man allerdings Messwerte für Nitrat (im mg/l - Bereich) und
Nitrit, Phosphat, Ammonium (im µg/l - Bereich).
leider scheinen Deine Analysenverfahren das nicht her zu geben.
Das Gewässer kann als oligotroph gelten, wenn der Gehalt an Phosphat-P kleiner als 10 µg/l ist. dann ist das Algenwachstum begrenzt.
Wenn der pH wirklich bei 7 liegt (wie gemessen?) und bei dem vorliegenden Sauerstoffgehalt scheint aber noch keine Eutrophierung stattzufinden.
Gruß,
Klaus
Gast (Wulf)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.08.2006

hallo Ulrich,

zum Vergleich könntest Du z. B. die Oberflächenwasserverordnung des Landes NRW heranziehen:
http://virtuelles-umweltamt.de/index/1f7fa93350cdd23a2f5351146d4dace3/2776/?subcatalog=2787
auf der rechten Seite kann der Originaltest heruntergeladen werden.

ABER:
Die Untersuchungsergebnisse sind meiner Meinung nach nicht schlüssig. Du schreibst: " ich habe unseren Stadtteich mal auf folgende Parameter hin Untersucht"
Auf Stadtteichen wimmelt es normalerweise von Enten, möglicherweise Schwänen und anderen Wasservögeln, meist sind auch überfütterte Fische vorhanden. Da würde ich eigentlich sehr hohe Nitrat- und Ammoniumgehalte erwarten.

Mit anderen Worten: ich glaub der Test taugt nix.

Gruß
Wulf



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas