Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Anfänger am Rammbrunnen
Gast (Marcel Aigner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.06.2006

Hallo!

Habe mich als Laie an einen Rammbrunnen in eher ungünstiger Gegend (Ingolstadt, nördl. der Donau) gewagt. Bestärkt wurde ich durch zwei funktionierende Brunnen in der Nachbarschaft.
Ein Fachmann hat einen Rammbrunnen bis 6m Tiefe geschlagen, dort kam erst mal ausschließlich hellgrauer Schlick zutage. Das Wasserwirtschaftsamt meinte, in unserer Gegend läge die wasserführende Schicht in 4-5m Tiefe, wäre aber höchstens 1m mächtig.
Also haben wir das Rohr wieder 1m herausgezogen und jetzt kommt beim Spülen feiner Sand nach oben. An guten Tagen hat man den Eindruck, die Schwengelpumpe bringt auch etwas neues Wasser nach oben, an anderen verschwindet das Spülwasser (Gartenschlauch nach unten geschoben) völlig spurlos.

Habe mir jetzt eine grundfos jp5 zugelegt und angeschlossen.
Nicht richtig erfolgreich.

In der Anleitung steht, man muss die Pumpe bis zu 4min laufen lassen, bis Wasser kommt (??)

Soll ich ein Rückschlagventil montieren?

Oder soll ich aufgeben?

Hat jemand einen Tip?

Danke

Marcel




Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Gast (Heiko B.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 29.06.2006!  Zum Bezugstext

hallo Sepp

Mein Rammbrunnen :1 1/4 Rohr 6m lang plus Rammspitze(1,30m).Auf das Rohr habe ich einen Kugelhahn 1 1/4" geschraubt.Dieser Kugelhahn ist nur zum auffüllen des Rohres gedacht.Mann macht Ihn auf und füllt das Rohr mit Wasser bis es überläuft.Dann schnell schliessen.Somit steht das Wasser im kompletten Rohr.Nun hat man alle Zeit der Welt,darauf das Rückschlagventil(sollte über 20,-euro kosten,bessere Qualität)zuschrauben.Danach der Saugschlauch mit möglicht dicker Wandung.Der nun folgende Vorfilter ist durch ein 1" Rohr mit dem Hauswasserwerk verbunden.Zum testen deines Hauswasserwerkes solltest Du einen mit Wasser gefüllten Eimer verwenden.Saugschlauch reinhalten und immer im Kreis pumpen.Grundwasserspiegel liegt bei 3m.Das obere Ende des Rammfilters sollte mindestens 2m unterhalb des Grundwasserspiegels sein.

Ich hoffe ein wenig zuhelfen

gruss Heiko
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marcel Spisak vom 12.08.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Marcel
Wen an der Stelle wo Du saugst kaum Wasser ist hilft dir uch keine Pumpe mit 10 Kw Leistung!Man kann auch aus einer fast trockenen Wäsche kaum noch Wasser herauschleudern.Wie Tief sind die Nacbarbrunnen ,auf gleiche Höhe bezogen.Vieleicht hat ein Nacbar einen Ausbauplan mit Schichtenverzeichniss.Das könnte Dir bei weiteren Arbeiten behilflich sein
.MfG Sepp
Marcel Spisak
mspisakgmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  12.08.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hein vom 30.07.2006!  Zum Bezugstext

Hallo!

Danke für die Antworten.
Inzwischen gibts Fortschritte: Mit der Schwengelpumpe kann ich jetzt Wasser hochpumpen. Nicht wirklich üppig, aber kontinuierlich, stoßweise - wenn ihr versteht was ich meine. Für eine Gießkanne voll braucht man so 10 min.
Meine Grundfos JP5 allerdings hustet mir nur eins. Auch wenn ich während des Handpumpens blitzschnell auf die JP5  wechsle, kommen da nur ein paar Tassen voll raus.
Dabei dachte ich, die 700 Watt Leistung der Grundfos sind mit der Hand unerreichbar.
Bin etwas ratlos und pumpe erst mal manuell wieter.

Hat jemand einen Tip?
Gast (Hein)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Enrico vom 30.07.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Enrico,

wenn das Wasser verschwindet, erkennt man, dass man in einer wasserdurchlässigen Schicht ist! Ob diese tatsächlich Wasser führt, ist dadurch noch nicht erwiesen. Für diese Erkenntnis kann tatsächlich ausloten mit Lichtlot oder Brunnenpfeife weiterhelfen, wenn der Brunnen tief genug ist.

Grüße
Hein
Gast (Hein)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Enrico vom 30.07.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Enrico,

wenn das Wasser verschwindet, erkennt man, dass man in einer wasserdurchlässigen Schicht ist! Ob diese tatsächlich Wasser führt, ist dadurch noch nicht erwiesen. Für diese Erkenntnis kann tatsächlich ausloten mit Lichtlot oder Brunnenpfeife weiterhelfen.

Grüße
Hein
Gast (Enrico)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 29.06.2006!  Zum Bezugstext

Hallo,


Natürlich muss das wasser verschwinden , darann erkennt man beim Rammbrunnen ob man in der Wasserführenden Sandschicht oder in der Erd/Lehm + Tonschicht ist. Wenn das Wasser im Rohr super schnell fällt bist du richtig . Pumpe anschliessen absolut druckdicht muss die Saugseite sein und dann prüfen bis wohin das Rohr kalt wird.

Ach ja lote mal aus wie hoch im Rohr das Wasser steht .


MfG: Enrico
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.06.2006

Hallo Marcel wen beim Spülen das Wasser verschwindet wie soll da Wasser heraufkommen ,da hilft auch kein Rückschlagventil wen nichs unten ist.Vieleichist die Waserführende Schicht doch tiefer unten wie angegeben! mfg sepp



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas