Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Pumpe schaltet manchmal nicht ab
Gast (Thomas Wagner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.06.2006

Ihr seid meine letzte Rettung!
Meine Schwiegermutter betreibt in ihrem Garten ein Hauswasserwerk "HWW INOX 1000 plus TLS". Das ist ein Wasserbehälter mit Pumpe 800W, das pro Stunde 3300 Liter Waser pumpen kann. Das Hauswasserwerk (im folgenden einfach nur Pumpe genannt) wird im Herbst demontiert (Zulauf/Ablauf ab und entleert) und im Frühjahr wieder angeschlossen.

Jetzt zum eigentlichen Problem. Angenommen, man fährt zum Wochenende in den Garten, kann an der Pumpe ein Wasserdruck von 3,2 bar abgelesen werden. Betätigt man nun die WC-Spühlung (Kasten), sinkt der angezeigte Druck fast auf Null, die Pumpe springt an und fördert Wasser, bis der Druck von 3,2 bar wieder erreicht ist und schaltet dann ab (das entspricht dem erwarteten Verhalten). Betätigt man nun ein zweites mal die Spühlung, springt die Pumpe an, kann aber den Wasserdruck nicht mehr aufbauen und läuft sich praktisch tot (Abschaltung duch termische Schutzschaltung erfolgt). Mann könnte denken, die Pumpe hat kein Wasser mehr zum ansaugen. Öffnet man nun einen Wasserhahn (z.B. den für den Gartenschlauch), während sich die Pumpe "tot" läuft, kommt aus dem sofort Wasser heraus, nach eine Weile "schnorchelt" es ein wenig (Luft?) und nach dem das Schnorcheln vorbei ist, wird wirder ordentlich Wasser gefördert und die Pumpe schaltet ab. Das verhalten ist nicht immer reproduzierbar. Manchmal geht es, manchmal nicht.

Vor zwei Jahren hatten wird das Problem, im letzten Jahr hatten wird das Problem nicht und in diesem Jahr haben wir das Problem wieder.

Ist nun die Pumpe defekt oder irgend etwas anderes?
Hier im Forum habe ich schon einiges zum Thema "Luft" gelesen, konnte aber keinen Zusammenhang zu meinem Problem herstellen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ein Experte meinen Geist etwas erhellen könnte. Ich stehe ganz schön unter Druck (auch seitens meiner Schwiegermutter, und wer möchte das schon gerne ;-).

Recht herzlichen Dank im voraus!
Thomas



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 8
Gast (Bernd Kolpin)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.06.2006

Hallo ich habe den Eindruck nach Ihren Schilderungen das die Pumpe in der Saugleitung undicht ist und geringfügig Nebenluft zieht damit hat ihre Pumpe das Problem das sich die Druckleistung halbieren kann und die Pumpe den eingestellten Abschaltdruck nicht erreichen kann
entweder versuchen Sie die undicht Stelle in der Saugleitung zu finden oder Sie setzen einen Heizkörperentlüfter auf die Druckseite der Pumpe möglichst an der höchsten Stelle damit sich dort die Luft sammeln kann und bei entsprechender Menge automatisch abgeblasen wird danach müßte ihr Problem eigentlich gelöst sein wenn der Rest in Ordnung ist
Gruß Bernd
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.06.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Thomas Wagner vom 06.06.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Thomas wenn Wasser aus dem Verntil kommt kann Deine Anlage nicht richtig funktionieren schließlich entweicht die eingepumte Luft dann wieder aus dem Wasserhahn.
Der  "Luftpolster"im Membrannkessel bewirkt ja dass die Pumpe nicht bei jeder Wasserentnahme eingeschschaltet wird.Ein zu hoher Luftdrck im Membrannkesel führt erst recht zu einer Fehlfunkton. Der Ein und Ausschaltdruck der Pumpe kann nur durch verstellen des Druckschalters geregelt werden.Es sei denn Du baust einen seperaten Druckregler ein, welcher aber auf die Pumpenfunktion keinen Einfluß hat und bei Dir Sinnlos ist .Einen solchen benötigt man wenn man an eine Ortswasserleitung angechlossen ist, zur Reduzierung des Wasserdruckes weil dieser sonst zu hoch ist.
MfG Sepp

Ob das Manometer richtig anzeigt oder der Druckschalter ordnungsgemäß schaltetist eie andere Frage.  
Gast (Thomas Wagner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.06.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 06.06.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

an dem Druckchalter habe ich noch nicht herumgeschraubt. In einer neueren Bedienungsanleitung steht, das der Druckschalter vom Werk voreinsgestellt wurde (2 bar Einschaltdruch, 3 bar Ausschaltdruck).
Wenn die Pumpe Wasser fördert (nach dem ich die Luftblase habe entweichen lassen) steigt der angezeigte Druck kontinuierlich und die Pumpe schaltet ordnungsgemäß ab. Deshalb vermute ich da keinen Fehler.
Gibt es einen Möglichkeit, das Wasserdruck im Hauswasserkreislauf zu regulieren?
Gast (Thomas Wagner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.06.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 06.06.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

Luft hatte ich kontrolliert (allerdings völlig falsch mit bestehedem Wasserdruck).
Die Membrane scheint auch defekt zu sein. Aber auch "mit ohne" Wasser aus dem Ventil hatte die Pumpe vor zwei Jahren das selbe Verhalten an den tag gelegt.

Recht herzlichen Dank für Deine Antworten.
Gast (Thomas Wagner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.06.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von martin vom 06.06.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Martin,

etwas habe ich schon gelernt ;-) Bei der Luftdrucküberprüfung darf kein Wasserdruck in der Pumpe vorhanden sein. Der Druck von 1,5 bar steht auch in der Bedienungsanleitung. Was für Auswirkungen hat es denn, wenn man diesen Druck erhöht? Die Kleingärtner erzählen immer, das damit auch der Wasserdruck im System eingestellt werden kann.

Übrigens, vor kurzem habe ich bei der Erhöhung des Abschaltdruckes (mit der Luftpumpe) festgestellt, das aus dem Luftventil Wasser kam, was darauf hindeuten müßte, das die Membrane brüchig geworden ist. Aber wie gesagt, vor zwei Jahren (als noch kein Wasser aus dem Luftventil kam) hat sich die Pumpe auch schon komisch verhalten.

Recht herzlichen Dank für Deinen Hinweis.
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.06.2006

Hallo Thomas  Ich habe Dein Schreiben noch einmal gelesen,wen Du schreibst dass die Pumpe zwar Wasser liefert(Aus dem Hahn Wasser kommt) aber nicht abschaltet dann könnte der zweite Fehler darin liegen  dass die Pumpe den eigestellten Druck nicht erreichtund deshalb nicht abschaltet.Schau dir den Druckschalter an oder lies die Beschreibung eine Schraube ist für den Abschaltdruck dieser müßte niediger eingestellt die andere ist für die Schaltdifferenz werden.Dreh an der Schraube während die Pumpe läuft bis diese abschaltet  Achtung Netzspannung im Schalter!!!!!!Zum deckelabnehmen erst einmalden Netzstecker ziehen!!!!!Auch ein defekter Schalter der Manchmal "hängt"ist nicht auszuschließen!!
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.06.2006

Hallo Thomas da dürften wohl mehr als ein Fehler vorliegen .Hast Du schon kontrolliert ob im Membrankessel überhaupt noch Luft ist oder ist gar die Mambrane defekt?An Kedsel befindet sich ein Autoreitenventil ( Kommt beim daraufdrücken Wasser heraus ist die Membran def.!Kommt Luft dann Pumpe abschalten (Netzstecker ziehen) und Wasserhan öffnen und dann den Luftdruck kontrollieren gegebenfals nachpupen ( Druck steht normalerweise auf dem Kessel  muß aber unter demm Abschaltdruck des Schalters liegen.
Diese kontrollen wären fürs erste einmal nötig.
MfG Sepp
PS eine neue Membran gibt es zwar zu  kaufe ob diese allerdings wesentlich billiger ist als ein neuer Kessel ist mit nicht bek.
Gast (martin)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.06.2006

1. pumpe aus der steckdose zihen.
2. wasserhan aufmachen das das wasser aus der pumpe auslaufen kann.
3. auf der rückseite des behälters ist ein luftventil wie beim farrad dort wird mit einer luftpumpe 1,5 bar luft reingepumpt (diesen druck mindestens 2 mal im jahr kontrolieren).
4. wasserhahn schliesen und steckerrein.
es ist normanl das es beim einschalten etwas glugert (2 - 3 mal) danach müste es klappen.



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas