Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Probleme mit einem Brunnen für die Hauswasserversorgnug !
Gast (Christian Hoffmann)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.09.2005

Hallo zusammen,

das ist mein erster Versuch Hilfe in einem Forum zu finden,hoffe Ihr könnt mir helfen, ich habe in meinem Keller einen Brunnen für meine Hauswasserversorgung.
Der Brunnen war aus baulichen Gründen etwa ein 3/4 Jahr außer Betrieb, wollte in nun wieder nutzen und habe festgestellt das er wohl nicht mehr genug Wasser hat. Habe für diesen Brunnen eine Grundfos-Pumpe Typ MQ 3-45! Das Problem stellt wie folgt dar, wenn ich die Abnahmestelle öffne springt die Pumpe an die Wassermenge die austritt ist aber eher gering und nach kurzer Zeit stellt die Pumpe ab wegen zugeringer Durchflussmenge/Wassermenge ! Lasse ich sie aber in das geschlossene System drücken ereicht sie trotzdem den Abschaltdruch. Ach so und im Betrieb gluckert und rauscht es in der Druckleitung,was auf Luft schließen lässt ! Ich hoffe es kann mir jemand auf diesem Wege sagen wie ich den Brunnen wieder reaktivieren kann.


Gruß Christian



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
woemarathon
infowasserohneende.de
(Mailadresse bestätigt)

  05.09.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christian Hoffmann vom 05.09.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Christian. Es ist also ein Rammspitzbrunnen mit 2 " Wasserrhohre,(Eisenrohre)oder Ähnliches. Die Pumpe ist eine Saugpumpe die Aussehalb des Brunnens steht? Undichtigkeiten können da mehrfach sein. Alle Anschlusstellen auf der Saugseite kontrollieren. Die besten Erfahrungen habe ich mit PE-Rohr und schwere BEULCO- Veschraubungen gemacht. Normale PE Verschraubeungen können Probleme machen. Wen das Rückschlagventil unten am Schauchende ist empfiehlt es sich keinen Spiralschlauch zu nehmen, da der rüchwärtige Druck diesen Schlauch undicht werden lässt. Er ist nicht für Druck ausgelegt. Wichtig ist die Wassesäule im Brunnen. Bitte übeprüfen. Wenn ein Schlau in den 2" Brunnen eingelassen worden ist wird die nachfliessende Wassermenge im 2" Rohr zugering sein. Versuche einen Wasseranschluss anzubringen und schliesse diesen am Stadtwasser an und spüle dann rückwärts den Brunnen und den Brunnenfilter durch.
mfg Dieter
Gast (Christian Hoffmann)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.09.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von woemarathon vom 04.09.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Dieter,

danke auch für Ihre Antwort, zu den Fakten.
der Rohrduchmesser beträgt 2 Zoll, wie groß die Filterschlitze sind kann ich leider nicht sagen da der Brunnen vor meiner Zeit entstanden ist und der jenige der den Brunnen gebaut hat, lebt leider nicht mehr.Ich kann nur soviel sagen das  die Ansaugstelle sich ebenerdigt in meinem Keller befindet und von dort in die Tiefe gebohrt wurde. Wie tief er tatsächlich ist und wie hoch der Wasserstand im Brunnen ist muß ichn erst noch ermitteln.


Wegen der Kiesbüchse habe ich mich gleich mal schlau gemacht, sie scheidet aber aus wegen des zu großen Durchmesser ! Die Mebran-Pumpe würde sich da schon eher anbieten, bleibt nur die Frage ob sich so ein Gerät auch irgendwo ausleihen kann.

Um nochmal auf die Erstdaten zurück zukommen, auf Grund der obengenannten Tatsache kann ich leider nicht mit Referenzdaten aufwarten.

Gruß Christian

PS.: wegen der fehlenden Angaben melde ich mich nochmal !
Gast (Klaus Gese)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.09.2005

hallo
Gast (Christian Hoffmann)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.09.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 04.09.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

danke für Ihre Antwort, die Anschlüsse auf der Saugseite sind iO.

Sind auch nur zwei Verschraubungen,und was die Luft
betrifft so kann ich Ihre Vermutung bestätigen sie tritt an der Entnahmesellen aus bzw der Wasserstrom versiegt kurzzeitig komplett!

Um nochmal auf die Saugseite zurückzukommen,die Brunnenverrohrung besteht aus einem 2 Zoll Rohr!


Gruß Christian




Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  04.09.2005

Hallo Christian,

grundsätzlich wird der Brunnen nicht weniger Wasser haben als früher. Wenn es sich also um einen technischen Fehler handelt, it der auch zu finden und zu beheben.

Was Sie da mit "Gluckern" in der Druckleitung beschrieben haben, läßt sich übers Internet leider schwer nach vollziehen. Aber wenn dort Luft gepumpt wird, müßte diese ja an der Entnahmestelle mit dem wenigen Wasser auch austreten.

Wenn ja, dann die Anschlüsse auf der Saugseite prüfen.

Soweit eine erste Überlegung, um die Sache einzugrenzen.

Gruß
Wilfried

woemarathon
infowasserohneende.de
(Mailadresse bestätigt)

  04.09.2005

^Hallo Christian. Wie hoch ist die Wassersäule im Brunnen, was für einen Rohr-Durchmesser und Grösse der Filterschlitze hat der Brunnen? Bei weniger als 2Meter Wassersäule musst Du den Brunnen tiefer machen. In der Regel hat ein Brunnen 1 Meter Sumpfrohr, d.h. die Pumpe hängt mit dem Motor ca. 1Meter über Grund , die Ansaugstelle ist dann bei 1,5 Meter über Gr. Dann noch mind. 2Meter besser > 3Meter Wasser über Ansaugpunkt der Pumpe. Vielleicht ist auch der Brunnen versandet. Tiefe messen, und mit den Erstdaten vergleichen. Wenn versandet, dann mit einem Pluscher(Kiesbüchse) oder Membranpumpe z.B. xxxxxxxxx aussaugen. Wenn die Filterschlitze grösser als 0,5 mm sind, oder Fliesssand im Brunnen ist, funktioniert die Reinigung nur mit der xxxxxxxxxx. mfg Dieter

Lieber Dieter,
Ihre Diagnose war ein "VIELLEICHT" *hmmmm* und Sie empfehlen dann direkt Ihr Produkt als Abhilfe? (...)
Gelöscht wegen unzulässiger Werbung.
Gruß
Wilfried

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas