Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Grundfragen zur Pumpenwahl
Gast (Albert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.08.2005

Hallo,

ich habe schon im Forum gesucht und auch einige Informationen sammeln können, ein paar Kleinigkeiten würden mir aber noch fehlen.

Ausgangslage - beinahe klassisch :-)
6m geschlagenes Brunnenrohr 1 1/4"
ca. 1,5m Wasserspiegel im Rohr
Brunnen wurde erfolgreich mit Schmutzwasserpumpe "sauber"gepumpt.
Die eigentlich wichtige Fördermenge kann ich leider nur schätzen, hatte damals nicht daran gedacht.
Es sollten etwa 60-90L/min sein, aus dem 3/4" Schlauch kam eine kräftige, druchgehende Wassersäule.
Geplanter Verwendungszweck:
Gartenbewässerung für 300m²

Bei der Suche nach der geeigneten Pumpe habe ich zwei verschiedene Installateurmeinungen erhalten.
Der eine meint die Fördermenge ist ganz wichtig, der Druck ist eher nebensächlich. Der andere sagt es sei genau umgekehrt, irgendwie komisch.
Wichtiges Detail am Rande:
Die Leitung zum Garten ist eine 1/2" Kunststoffleitung (die mit der großen Wandstärke), mit 10m länge.
Momentan wird diese Leitung noch von der Hauswasserleitung versorgt - Förderleistung etwa 45L/min - Druck unbekannt.

1.)Was ist wirklich entscheidend für den Pumpenkauf -
Fördermenge oder Druck oder noch etwas?
2.)Macht mir die 1/2" Leitung einen gewaltigen Strich durch die Rechnung?
3.)Oder kann ich durch mehr Druck oder mehr Fördermenge ein gewisses Defizit der 1/2" Leitung ausgleichen?

Vielen Dank schon im vorraus.
Grüße
Albert



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  31.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Albert vom 30.08.2005!  Zum Bezugstext

...na das meinte ich doch, Albert, Sie wollen doch nicht die Sahara begrünen ;-))

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Albert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.08.2005

Hallo und Danke an Alle.

Die geschätzten 90L/min sind das was ich maximal aus dem Brunnen ziehen kann, auf Grund des 1/2" Rohres musste ich mit einer Reduktion rechnen, es war eben die Frage auf wieviel ich verzichten muss.

Eine zusätzliche Leitung möchte ich mir so gut es geht ersparen. Da ich eine Bewässerungsanlage bereits ins Auge gefasst hatte, besteht doch die Möglichkeit die hungrigsten Verbraucher auf verschiedene Kreise zu verteilen?

Bei 300m² ist ja wirklich nicht so viel Wasser notwendig, Hecke, Rasen und ein paar Blumen, Obst usw., das könnte man doch trennen - oder?

Grüße
Albert
woemarathon
infowasserohneende.de
(Mailadresse bestätigt)

  30.08.2005

Hallo Albert .Wenn der Brunnengenug hergibt, ist es OK erst einmal. Du musst dann entscheiden, wieviel Rasensprenger oder Zapfstellen Du zur gleichen Zeit benutzen willst/musst. Wenn Du mehrere Zapfstellen benutzt muss Du in jedem Fall ein 1" PE Rohr verlegen. Dann musst Du Dich erkundigen Bei welchen Rasensprenger Viereckregner, Kreisregner, Impulsregner welche Menge Wasser bei welchem Druck zur Verfügung stehen muss. Meistens ist z.B. die CALPEDA NGM3 Pumpe/ Hauswasserwerk ideal dafür.Sie hat ein Gussgehäuse, Bronzelaufrad, ist niedrig in der el. Leistungsverbrauch 550Watt bei 220V.Ist zwar etwas teurer(Pumpenfachhandel) aber dafür robust und kann auch schon mal vertragen wenn, gerade bei einem Rammspitz-Brunnen die Wassersäule abreisst. Das kann mann verhindern mit einem Trockenlaufschutz. Wähle nie eine zu starke Pumpe aus. Die Pumpe sollte in der gewählten Leistung ( 1, 2, oder 3 Regner/ Entnahmemenge ohne Abschaltung, durch den Druckschalter, durchlaufen.  Eine hohe EIN/ AUS-Schaltfrequenz ist für die Pumpe schädlich. mfg Dieter
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  30.08.2005

Hallo Albert,

mir ist nicht ganz klar, wieso Sie für eine 300 m²Gartenbewässerunng 90 l/Min. brauchen. Ein großer Rasensprenger läuft schon mit 20 l/Min. prima. Pro Stunde macht das auf 100 m² 12 mm "Niederschlag", also die Menge eines üppigen Regentags.
Für diese Wassermenge ist dann ein 1/2"-Rohr angemessen und wenn die Pumpe dann eine max. Förderhöhe von ca. 40 m hat (4 Bar) liegen Sie noch immer auf der sicheren Seite.

Beste Grüße
Wilfried
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  30.08.2005

Hallo Albert,

ich bin zwar kein Pumpenfachmann, kann Dir aber etwas weiterhelfen:

1.)Was ist wirklich entscheidend für den Pumpenkauf -
Fördermenge oder Druck oder noch etwas?

=> Beides ist natürlich wichtig da es unmittelbar miteinander zu tun hat.
Du mußt daher eine Pumpe aussuchen die sowohl den Druck als auch die Fördermenge bringt. Kann man aus dem Leistungsdiagrammen ablesen.

2.)Macht mir die 1/2" Leitung einen gewaltigen Strich durch die Rechnung?

=> Ich würde sagen ja. Zwar kannst Du durch den höheren Druck einiges kompensieren, Du kommst aber bei 90 l Minute auf sehr hohe Fließgeschwindigkeiten (über 20 m/s) was in der Praxis problematisch ist.
Für Deine 90 l/min sollte es mindestens DN25 besser DN32 sein.

3.)Oder kann ich durch mehr Druck oder mehr Fördermenge ein gewisses Defizit der 1/2" Leitung ausgleichen?

Bedingt, siehe oben


Gruß aus Bonn

Rainer Kluth



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas