Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
2 Pumpen an einen Rohrbrunnen möglich?
Gast (Fredi Strogaly)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.08.2005

hallo,
hat jemand Erfahrungen mit 2 Pumpen an einen Brunnen gemacht? Der Rohrbrunnen ist ein 2" Stahlrohr. Es sind eine selbstansaugende Kreiselpumpe und ein Hauswasserwerk/Kreiselpumpe im Garten des Nachbarn angeschlossen. Im Brunnenschacht sind z.Zt.hinter einem T-Stück je ein Rückschlagventil (Schrägsitz mit Feder) eingbaut. Die Saugleitungen sind als 11/4" Stahlrohr ausgelegt. Ein zuverlässiger Betrieb beider Pumpen konnte bisher nicht erreicht werden. Wäre der Einbau von 2 senkrechten Rückschlagventilen(-klappen) ohne Feder eine zuverlässigere Lösung?
Fredi



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 10
Gast (Holger S.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.05.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fredi Strogaly vom 04.07.2006!  Zum Bezugstext

Habe ebenfalls einen Brunnen mit 2 RSV und 2 Pumpen, also gleiche Konfiguration und immer wieder Probleme, wie haben Sie Ihr Problem gelöst?

MfG
Holger
Gast (Fredi Strogaly)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 25.08.2005!  Zum Bezugstext

Nach ca. 1 Jahr habe ich das Problem gelöst! Eine einfache Lösung ohne Absperrventile. Wer Informationen dazu haben möchte, kann sich gerne bnei mir melden.
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  28.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fredi Strogaly vom 28.08.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Fredi,

Vorsicht mit Magnetventilen auf der Saugseite! Die Membranunterstützten können nicht funktionieren und die mit Direktstempel gibt es meines Wissens nur bis 1/2".

Wie wäre es mit einem 3-wege Ventil?

Gruß
Wilfried
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  28.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fredi Strogaly vom 28.08.2005!  Zum Bezugstext

gelöscht, wegen doppelt.
Gast (Fredi Strogaly)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 25.08.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,
Ihre Erklärung könnte zutreffend sein. Der Einbau von Absperrventilen ist zwar möglich, jedoch müsste man eines im Schacht einbauen. Von der Bedienung her unmöglich. Der Einbau von Magnetventilen würde das Problem lösen, jedoch ist das wieder eine Kostenfrage.
Es grüßt Fredi
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  25.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fredi Strogaly vom 25.08.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Fredi,

normalerweise liegt auf einem RSV ein gleichmäßiger Druck, bzw. Sog.
Gibt es auf der Sogeite einen zusätzlichen, pulsierenden Sog, kann das RSV anfangen zu schwingen, oder zu klappern, wie Wilm schon erklärte.
Und Sie schreiben selbst, daß das mit manuellem Druck beseitigt (gedämpft) ist.
Ob das bei einem senkrechten Ventil, womöglich ohne Federdruck, auch auftreten kann, hängt von der Bauart ab, bzw. von den Schwingungen und einer Resonanzfrequenz - ist also Glückssache.

Läßt sich das Problem nicht mit Absperrventilen lösen?

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Fredi Strogaly)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 25.08.2005!  Zum Bezugstext

hallo Lothar,
bisher war nur der Nachbar am Brunnen angeschlossen. Er konnte immer Wasser fördern. Die Pumpe auf dem Grundstück des Brunnens funktioniert. Wir haben zur Kontrolle jetzt am T-Stück den Nachbarn 'abgeklemmt' und einen Stopfen eingesetzt.

Es grüßt Fredi
Gast (Fredi Strogaly)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilm T. Klaas vom 25.08.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Klaas,
also unsere Erfahrungen sagen: Mit 2 federbelasteten Rückschlagventilen (RSV)im Brunnenschacht ist kein zufriedenstellender Betrieb möglich. Entweder erfolgte keine Wasserförderung oder manchmal unterbrach die Förderung. Wenn man im zweiten Fall das geschlossene RSV öffnete und mit der Hand Druck auf den Ventilkegel ausübte, setzte die Föderung wieder ein.
Zum gleichzeitigen Betrieb: Der Fall ist nicht relevant, da die Nachbarn über den Gartenzaun sehen ob der andere Nachbar den Garten sprengt.
Ich habe mir sagen lassen, daß nur die nicht federbelasteten RSV in eine Saugleitung (senkrecht)eingebaut werden sollten. Mit diesen wäre ein Anschluß von 2 Pumpen eventuell möglich? Gibt es damit Erfahrungen?

Es grüßt Fredi
Wilm T. Klaas
wilmwasser.de
(Administrator)

  25.08.2005

Hallo Herr Strogaly,

ich vermute mal:
Ein Ventil fängt an zu "klappern".
Läuft nur eine Pumpe ist das entsprechende Rückschlagventig geöffnet und das der anderen Pumpe geschlossen.
Startet nun auch die andere Pumpe, erzeugt diese nun ebenfals einen Unterdruck, welches auch das zweite Ventil öffnet. Ein Problem tritt dann auf, wenn verschiedene Saugleistungen zusammentreffen. Die eine Pumpe saugt das Medium bei gerade geöffnetem Ventil auch aus der zweiten Pumpenleistung, welche durch das RS-Ventil sofort wieder geschlossen wird...

Mit viel Glück und einstellbaren Federkräften in den Ventilen und/oder Pumpenleistungen könnte man da eventuell ein Gleichgewicht ertrixen.
Ist es nicht möglich, hinter der Pumpe das T-Stück anzubringen? Und so eine Pumpe für beider Nutzer zu verwenden?

Gruß Wilm T. Klaas
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  25.08.2005

Hallo Fredi,

funktioniert denn jede Pumpe einzeln?

Gruss Lothar



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas