Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
alten Brunnen wieder in Betrieb nehmen
Gast (Astrid Horn)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.08.2005

Liebe Brunnenspezialisten,

wir haben auf unserem Grundstück einen alten Brunnen, der ca 1 m Durchmesser hat. Er ist ca 15 Meter tief, dann geht nur noch ein schmales Loch, ca 20 cm Durchmesser weiter nach unten bis auf ca 17 Meter Tiefe. Dort steht im Moment das Wasser ungefähr 60 cm hoch. Ich hoffe, dass sich wieder mehr Wasser bildet, wenn wir jetzt öfters Wasser abpumpen....

Leider kenne ich mich mit Brunnen überhaupt nicht aus, aber ich denke es wäre super wenn der Brunnen wieder zum Garten giessen in Betrieb genommen werden würde. Würde ne Menge Geld sparen...

Meine Frage ist, welche Pumpe würdet ihr mir empfehlen, auf was soll ich achten und was benötige ich noch alles? Brauche ich unten im Wasser ein Sieb, dass die Pumpe keinen Dreck ansaugt? Falls ja wie komme ich denn da runter?????  Oder kann ich die Pumpen einfach ins Wasser hängen?

Es wäre sehr nett, wenn ihr mir antworten würdet....

Viele Grüße - Astrid




Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  07.05.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ralf vom 07.05.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Ralf,

habe so einen Brunnen in SA durch öfteres abpumpen wieder dazu gebracht, mehr Wasser zu liefern. Zunächst musst du die Zeiten ermitteln, welche es braucht um leer zu pumpen ( Pumpenniveau) und dass er sich wieder erholt.

Dann kannst du persönlich oder durch ein Schaltuhr / Timersystem zyklisch abpumpen. Wenn du Glück hast werden feine Sedimente, welche in den Fliesskanälchen sitzen ausgeschwemmt und die Erholzeit wird  kürzer. Hast du mal ausgelotet, wie hoch das Wasser steht ? Wenn nach 14 Tagen kein Unterschied in der Erholzeit festzustellen ist, würde ich oben einen Vorratsbehälter mit den kleinen erzielbaren Mengen rund um die Uhr befüllen, um dann davon grössere momentan benötigte Mengen zu entnehmen. Die über Zeitschaltuhr gesteuerte Pumpe wird dann von einem Schwimmerschalter im Behälter unterbrochen, wenn dieser voll ist.
So fördern wir hier Sickerwasser aus einer erfolglosen Tiefbohrung. Ein angeschlossenes "Hauswasserwerk" sorgt für den notwendigen Druck.

LG aus GR

Lothar
Gast (Ralf )
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.05.2006

Auch wenn der Beitrag hier schon recht alt ist, möchte ich eher diesen benutzen bevor ich einen Neuen eröffne. Ich habe genau das gleiche Problem. Ca. 40 Jahre alter Brunnen, 80 cm Durchmesser, Tiefe etwa 27 Meter. Unten steht Wasser. Ich habe eine Membranpume rein gehängt und bekomme auch ausreichend Wasser. Nach ungefähr 20 Minuten muss ich die Pumpe allerdings ausschalten weil sich der Wasserspiegel gesenkt hat und die Pumpe langsam aus dem Wasser kommt. Ob ich noch tiefer rein kann weiß ich nicht genau. Wird sich das Problem von selber lösen wenn ich wieder anfange aus diesem Brunnen regelmäßig Wasser zu entnehmen ??? Ein neuer Brunnen würde bei dieser Tiefe nicht billig werden. Gibt es Möglichkeiten solch einen Brunnen wieder fit zu machen ???
Gast (Klaus Munzert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.08.2005

Hallo Astrid,

im Gegensatz zu den Kollegen, die bereits geantwortet haben, bin ich nicht so optimistisch. Wenn ich richtig verstanden habe, befindet sich der Wasserspiegel ca. 60 cm vom Brunnengrund nach oben. Man muss wissen, dass sich beim Pumpbetrieb der Wasserspiegel absenkt. Die Meinung, dass sich der Wasserzulauf bei öfteren Pepumpen verbessert, kann ich leider nicht teilen.
Im schlechtesten Falle wäre das Wasser bereits nach einigen Pumpsekunden weg. Aus wirtschaftlicher Sicht würde ich sagen, so wenig Geld ausgeben als möglich.
Im Baumarkt eine Tauchpumpe kaufen. Aber auf die Förderhöhe achten! Dann pumpen und gleichzeitig den Wasserspiegel messen.
Viel Erfolg.
Klaus
Gast (Wulff Brack)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.08.2005

Sorry, ich wollte keine Werbung machen, daher der gleiche Text, ohne Werbung:

Also das mit den "Baumarktpumpen" und auch nicht "Baumarktpumpen" funktioniert nicht, denn die theoretische Saughöhe liegt bei ca. 10 Metern auf Meereshöhe. Realistisch ist aber sowieso nur 8 bis 9 Metern Ansuaghöhe. Da der Brunnen schon 15 Meter tief ist und dort auch noch ein 20 cm Loch bis auf 17 Meter in die Tiefe geht, funktioniert das mit selbstansaugenden Pumpen nicht.
Dafür verwendet man Tauchdruckpumpen (nicht Tauchpumpen!!!) oder auch Unterwasserpumpen, um die Förderhöhe zu erreichen.
Die Pumpe nicht ganz zu Boden lassen, damit sie möglichst wenig Schmutz ansaugt.
Ob genügend Wasser nach läuft müßte man testen. Das kann man von der Ferne nicht sagen. Die Chancen sind aber gut. Kann der ursprüngliche Besitzer nicht gefragt werden?
Es werden noch Elektrodenrelais empfohlen, die schalten die Pumpe ab, wenn zu wenig Wasser im Brunnen sein sollte. Ein Schwimmerschalter wird wahrscheinlich kein Platz haben.
Eine mögliche Pumpe wäre z.B. Idrogo M 40/80 von Ebara. Bei einer Förderhöhe von 30 Metern macht sie eine Menge von 3000 Litern pro Stunde.

Viele Grüße,
Wulff Brack
Gast (Wulff Brack)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.08.2005

Also das mit den "Baumarktpumpen" und auch nicht "Baumarktpumpen" funktioniert nicht, denn die theoretische Saughöhe liegt bei ca. 10 Metern auf Meereshöhe. Realistisch ist aber sowieso nur 8 bis 9 Metern Ansuaghöhe. Da der Brunnen schon 15 Meter tief ist und dort auch noch ein 20 cm Loch bis auf 17 Meter in die Tiefe geht, funktioniert das mit selbstansaugenden Pumpen nicht.
Dafür verwendet man Tauchdruckpumpen (nicht Tauchpumpen!!!) oder auch Unterwasserpumpen, um die Förderhöhe zu erreichen.
Die Pumpe nicht ganz zu Boden lassen, damit sie möglichst wenig Schmutz ansaugt.
Ob genügend Wasser nach läuft müßte man testen. Das kann man von der Ferne nicht sagen. Die Chancen sind aber gut. Kann der ursprüngliche Besitzer nicht gefragt werden?
Es werden noch Elektrodenrelais empfohlen, die schalten die Pumpe ab, wenn zu wenig Wasser im Brunnen sein sollte. Ein Schwimmerschalter wird wahrscheinlich kein Platz haben.
Eine mögliche Pumpe wäre z.B. Idrogo M 40/80 von Ebara. Bei einer Förderhöhe von 30 Metern macht sie eine Menge von 3000 Litern pro Stunde.

Natürlich gibt es auch noch andere Möglichkeiten.
Für weitere Fragen stehe ich auch gerne zur Verfügung.

Wulff Brack

 

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Gast (Sebastian Schacht)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.08.2005

Ja Hallo , also ich bin kein Brunnenspezialist , aber ich würde sagen da reicht eine ganz normale Baumarkt Pumpe , die sind recht billig . Ist nur die Frage ob esmit der Saughöhe hinkommt ! Gegen den Schmutz und Sand , gibt es auch günstige Filter im Baumarkt !



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergŁnstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas