Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6500 Themen und 31500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Brunnenwasser wird nach 1 Stunde grün.
Gast (Martin Holzer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.07.2005

Ich habe mir vor 2 Monaten einen ca. 9 m tiefen Brunnen in Süddeutschland schlagen lassen.
Die max. Fördermengen liegt bei ca. 2000 l/h.
Beim füllen meines Pools (ca. 4 m³ )tritt das Wasser zuerst klar aus und wird dann nach ca. 1 Stunde leicht grünlich. Nach weiteren 4 Stunden ist das Wasser schon dunkelgrün.
Wer kann mir helfen ?
Gruß  Martin



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  10.06.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gordon Kirsch vom 10.06.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Gordon,

der Eindruck "grün" könnte durch die Beckenfarbe entstehen. Die gelbliche Färbung hingegen deutet auf hohen Eisengehalt hin, welcher auszufiltern wäre - oder zu tolerieren, weil im Schwimmbadwasser gesundheitlich völlig unbedenklich. Eine endgültige Klärung ist aber nur nach einer Wasseranalyse möglich.

Mit besten Grüßen
Wilfried
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.06.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gordon Kirsch vom 10.06.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Im Zusammenhang mit der Anfrge Wasser wird grün folgendes. Bei einer Wasseruntersuchung wurden nachgewiesen     E Coli, Coliforme Bakterien ,sowie Enterokokken in jeweils 100ml.Da  man bei diesem Haushalt eher den Heilpraktikern(innen) als den Medizinern vertraut.( geben sowieso nur Antibiotika)wurde eine Wasserprobe auch zu einer solchen gebracht.Diese stellte die Wasserflasche ins Fenster (ich glaube nicht dass diese eine Wasseanalyse machen kann) und teite nach einigen Tagen mit sie würde das Wasser "nicht"  trinken.Daher die Frage welche sichtbaren Veränderungen treten bei einer solchen "Untersuchung" auf.bzw .kann man beim in die Sonne stellen von einwndfreien und bak. bel. Wasser Unteschiede erkennen?
Gast (Gordon Kirsch)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.06.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 21.07.2005!  Zum Bezugstext

Hallo,
da es scheint das ssie über Wassewrchemie bestens informiert sind, stelle ich mein problem einfach mal dar: ich habe auch einen Brunnen (30m tief) .mittels einer Pumpe fördere ich das wasser hoch. jetzt zur sommerzeit möchte ich wieder meinen kleinen Quickpool befüllen. nach ca 2000 liter wasser habe ich 25 gramm chlorgranulat hinzugefügt, und das wasser hat jetzt,eine stunde später bereits eine leichte grün-gelb trübung. der ph-wert ist in ordnung, habe ich mittels chemie geprüft. kann ich das wasser irgendwie klar bekommen und es nutzen? Wäre echt nett , wenn ic heinen rat von ihnen bekommen könnte.
mit freundlichen Grüßen

Gordon Kirsch
Detlef Reinhardt
kaufen1234gmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  06.08.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 21.07.2005!  Zum Bezugstext

Hallo und guten Tag!!!

Genau das geleiche Problem hab ich auch.
Ich habe einen Brunnen der 17 Meter tief ist.
Das Brunnenwasser riecht wie Faule Eier oder Gülle.
Wenn ich das Wasser in eine Flasche fülle bleibt es klar.
Fülle ich das Wasser in einen Eimer wird es nach eine halben Stunde Grün und noch Später fast Schwarz.

Was ist da los ??????
Was kann man da machen ?????


MfG   Det
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  21.07.2005

Hallo Herr Holzer,

als erstes würde ich mal von dem gepumpten Wasser in eine Flasche füllen und sofort verschliessen. Ans Licht stellen, aber nicht direkt in die Sonne.

Wenn dieses Wasser klar bleibt, ist es einfach so, dass aus dem Umfeld Rheinauen oder anderer Biotope ein grosses Angebot an Sporen in der Luft ist. Zusätzlich müsste aber ihr Wasser einen hohen Phosphatgehalt haben um so ein schnelles, ja fast exlosives Wachstum zu ermöglichen.

Eine Wasseranalyse diesbezüglich wäre also sinnvoll.

Diese Chlorophyceen ( Grünalgen ) sind ziemlich hartnäckig und auch nicht sinnvoll mit Chemie bekämpfbar. Das einfachste ist ein Wasserwechsel, was aber so wie sie es beschreiben ja auch nicht helfen würde.
Wasserpflanzen will man schlieslich keine im Swimmingpool. Diese könnten noch die Nährstoffe entziehen um den Algen die nötige Lebensgrundlage zu entziehen.
Ein neben dem Pool liegendes kleines ebenfalls in einem  Basin befindliches mit Schilf bepflanztes Kiesfilter mit einer Umwälzpumpe für das Poolwasser könnte Wunder wirken.
Die technische Variante könnte eine Umkehr Osmose Anlage sein, welche speziell nach Wasseranalyse auszulegen wäre.
Hier wird sich Rainer noch dazu äussern, ob das Sinn macht.

Grüsse aus Griechenland

Lothar



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas